Nervige Kinder beim Live-TV-Fußball? Soccerdrills hilft!

Mit Kindern ein Fußballspiel im TV anschauen kann ziemlich nervig sein, deshalb haben wir gedacht, wir machen es noch schlimmer ;-)

Wir gehen einfach davon aus, Vater und Sohn spielen dieses Spiel. es geht aber natürlich auch mit der Mutter, oder in Gruppen. Was nicht geht, sind nur Kinder, so leicht kommst du da nicht raus.

Erkämpfe dir deinen Fernsehsessel

Dafür ist uns folgendes Spiel über den Weg gelaufen, wir haben es umgewandelt. Eigentlich geht es ums "Saufen und Fußball", ziemlich schrecklich. Die Idee "Fußball + Fernsehen" haben wir übernommen, die Inhalte aber komplett verändert.

Trainingshilfsmittel für Fußballtrainer

Fangen wir an, nein noch nicht, weitere Warnhinweise müssen sein:

Es ist keine gute Wahl, sich das Champions League Endspiel auszusuchen oder ein deutsches EM-Spiel , aber das dürfte klar sein. Wenn es für dich gar nicht geht, musst du ja nicht mitspielen, es ändert aber nichts daran, dass es nervt.

Die Spielregeln:

Mannschaften

Wir gehen einfach davon aus, Vater und Sohn spielen dieses Spiel. es geht aber natürlich auch mit der Mutter, oder in Gruppen. Was nicht geht, sind nur Kinder, so leicht kommst du da nicht raus.

Vater und Sohn übernehmen jeweils eins der beiden Teams. Sei fair und überlasse dem Kind die Wahl, nicht jeder kann "Deutschland" sein. Falls keine Einigung möglich ist, wird gelost.

Vor dem Spiel sucht sich jeder einen Spieler seines Teams namentlich aus, dazu später mehr.

Material

Uhr mit Sekundenzeiger, Zettel und Stifte!

Platzwahl

Vor Spielbeginn wird der Sitzplatz vor dem Fernseher ausgelost. Wenn es schlecht läuft, sitzt auf dem Fernsehsessel jemand, der da sonst nie sitzt.

Das Spiel läuft

Wir beschreiben die Regeln aus deiner Sicht, gilt aber auch für die Mitspieler.

- Tor für die gegnerischen Mannschaft

Das erstmal höflich gratuliert wird, gehört zur pädagogischen Grundlage dieses Spiels. Zusätzlich befindet sich dein Sitzplatz jetzt auf dem Fußboden, für drei Minuten, mit dem Rücken zum Fernseher.

Damit könnte der Sitzplatz von der Platzwahl sich erledigt haben, denn freie Plätze dürfen besetzt werden, übrigens auch, wenn die Toilette ruft.

- Eckball für die gegnerischen Mannschaft

Ärgerlich, aber kann im Fußball passieren. Du musst jetzt die Augen schließen und immer wieder sagen: "Bitte kein Tor!"

Ist die Gefahr vorbei, informieren dich die Mitspieler und du darfst wieder schauen.

- Foulspiel der eigenen Mannschaft

Übrigens: Foul ist immer dann, wenn der Schiedsrichter pfeift, reg dich nicht unnötig auf, denke an deine Vorbildfunktion.

Jetzt kommen Zettel und Stift zum Einsatz. Einfach 3x "Entschuldigung" schreiben und die Sache ist vergessen, bis zum nächsten Foul. Den Zettel bekommt dann dein Mitspieler zur Prüfung. Wir drücken dir die Daumen, dass dein Team fair spielt.

- Handspiel der eigenen Mannschaft

Oh, oh, was machst du denn, Handspiel geht gar nicht. Verschränke deine Arme für drei Minuten hinter dem Rücken, damit das nicht nochmal passiert.

- Elfmeter für die gegnerische Mannschaft

Und jetzt? Für Reue ist es zu spät. Geht der Ball ins Tor, kennst du deinen Sitzplatz für die nächsten drei Minuten aus der Regel für Gegentore. Geht der Ball nicht ins Tor, bedankst du dich beim Mitspieler. Ein "Danke, dass du so schlecht geschossen hast.", sollte möglich sein. Dein Mitspieler fällt vor dir auf die Knie und verspricht, beim nächsten Mal besser zu schießen.

- Torabstoß für die gegnerische Mannschaft

Nicht schlimm, einfach 10 Sekunden auf einem Bein stehen, es ist keine wirklich gefährliche Spielsituation.

- Spielerwechsel der gegnerischen Mannschaft

Drei Wechsel sind erlaubt, es sei denn ihr schaut ein Freundschaftsspiel. Zettel und Stift kommen zum Einsatz.

Beim ersten Wechsel wird ein Elefant, beim zweiten Wechsel ein Tor (mit Netz) und beim dritten Spielerwechsel ein Gegenstand, der sich im Raum befindet, gemalt. Welcher Gegenstand, entscheidet dein Mitspieler.

- Aufruf Spielername

Nennt der Kommentator deinen Spielernamen, den du dir ausgesucht hast, stehe bitte auf und drehe dich zweimal um die eigene Achse. Viele Ballkontakte sind dabei nicht unbedingt ein Vorteil.

Halbzeit

Wer zurückliegt muss arbeiten. Getränke holen, Knabberzeug organisieren, Tisch abräumen und kurz vom Staub befreien. Zusätzlich wird der Fernseher einmal mit einem Tuch abgewischt, vielleicht klappt es mit guter Sicht in der zweiten Halbzeit besser.

Zweite Halbzeit

Es wird nicht einfacher, der Ablauf entspricht der ersten Halbzeit.

Spielende

Bist du mit dem Zeichnen vom Gegenstand wegen Spielerwechsel schon fertig? Meistens wird ja kurz vor Schluss gewechselt und wenn man dann die Wohnwand zeichnen muss, kann es länger dauern.

Die Spieler geben sich jetzt die Hand, wir erwähnten den Begriff "Pädagogik" schon und gehen deshalb nicht näher darauf ein.

Da wir mit Kindern spielen ist es egal, wer am Ende gewinnt. Dein Glück, keine Strafen mehr, habt einfach viel Spaß und zukünftig wollen die Kinder immer mit dir Fußballsehen, ist das nicht fantastisch?

©Dennis Cox/Shutterstock.com