Die Taktiken von sechs Startrainern unserer Zeit

Wir starten mit einer kurzen und einfachen Einführung in bekannte Spielsysteme und kümmern uns dann um die taktischen Vorlieben von sechs, der besten Trainern unserer Zeit.

Guardiola liebt Flexibilität und Anpassungsfähigkeit, Mourinho die Disziplin und Organisation und Klopp schnelles und intensives Pressing. Tuchel bildet eine starke Verteidigungslinie und Überzahl im Mittelfeld, Nagelsmann will Ballbesitz und flüssige ballführende Bewegungen und Ancelotti die Kontrolle im Mittelfeld.

Bekannte Spielsysteme im Fußball - Eine Einführung

Es gibt eine Vielzahl von Spielsystemen im Fußball, aber hier sind einige der gängigsten und bekanntesten Systeme:

7 Homegym – Teamsportbedarf.de
  1. 4-4-2: Vier Verteidiger, vier Mittelfeldspieler und zwei Stürmer bilden die Grundlage dieses traditionellen Systems.
  2. 4-3-3: Vier Verteidiger, drei zentrale Mittelfeldspieler und drei Stürmer bilden ein sehr offensives System, das oft von Mannschaften genutzt wird, die auf den Sieg aus sind.
  3. 3-5-2: Drei Verteidiger, fünf Mittelfeldspieler und zwei Stürmer bilden ein System, das auf Ballbesitz und Kontrolle des Spielfeldes ausgelegt ist.
  4. 4-2-3-1: Vier Verteidiger, zwei defensivere Mittelfeldspieler, drei offensivere Mittelfeldspieler und ein Stürmer bilden ein ausbalanciertes System, das es ermöglicht, schnell vom Angriff zur Verteidigung zu wechseln.
  5. 3-4-3: Drei Verteidiger, vier zentrale Mittelfeldspieler und drei Stürmer bilden ein offensives System, das oft von Teams genutzt wird, die ein schnelles Umschalten bevorzugen.
  6. 4-4-1-1: Vier Verteidiger, vier Mittelfeldspieler, ein offensiveres Mittelfeldspieler und ein Stürmer bilden eine ausbalancierte Formation, die häufig für Konter genutzt wird.
  7. 4-1-4-1: Vier Verteidiger, ein defensiver Mittelfeldspieler, vier zentrale Mittelfeldspieler und ein Stürmer bilden ein System, das auf Ballbesitz und Kontrolle des Mittelfeldes ausgelegt ist.

Diese Spielsysteme sind jedoch nur Beispiele, und es gibt viele Variationen und Anpassungen, die von Teams und Trainern je nach Eigenschaften der eigenen Spieler und der Gegner gemacht werden.

Pep Guardiola - Flexibilität und Anpassungsfähigkeit

Pep Guardiola wird oft für seine taktischen Fähigkeiten und sein Verständnis für das Spiel gelobt, und er hat im Laufe seiner Karriere verschiedene Spielsysteme eingesetzt. In den letzten Jahren hat er jedoch oft das 4-3-3-System genutzt, das auf Ballbesitz und schnellem Umschalten zwischen Angriff und Verteidigung ausgelegt ist.

In diesem System positionieren sich normalerweise drei zentrale Mittelfeldspieler, um die Kontrolle des Spiels aufrechtzuerhalten und schnelle Vorstöße in die gegnerische Hälfte zu ermöglichen. Die breiteren Flügelstürmer spielen eine wichtige Rolle bei der Erzeugung von Raum und Durchbrüchen durch die gegnerischen Verteidigungslinien und unterstützen auch das Pressing in der Verteidigung.

Das 4-3-3-System von Guardiola ist bekannt für seine Flexibilität und Anpassungsfähigkeit, da er seine Aufstellung je nach Gegner und Spielbedingungen anpassen kann. Er kann auch verschiedene Varianten des Systems einsetzen, wie das 4-1-4-1, das 3-4-3 oder das 3-5-2, je nachdem wie es benötigt wird.

José Mourinho - Disziplin und Organisation

José Mourinho hat im Laufe seiner Karriere als Fußballtrainer mehrere Spielsysteme eingesetzt, je nach den Eigenschaften der Spieler, die er trainiert hat und den Anforderungen der jeweiligen Begegnung. In der Regel steht er jedoch einer defensiven Spielweise nahe.

Eine seiner bevorzugten Formationen ist das 4-2-3-1 System, das gut zu seiner taktischen Spielweise passt. Mit diesem System positionieren sich vier Verteidiger, zwei defensivere Mittelfeldspieler und drei offensivere Mittelfeldspieler hinter einem einzigen Stürmer. Das Ziel hierbei ist, einen starken defensiven Riegel zu bilden, während im Angriff gefährliche Konter gefahren werden können.

Mourinho legt besonders viel Wert auf Disziplin und Organisation seines Teams, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden. Er ist bekannt dafür seine Teams gezielt auf den kommenden Gegner vorzubereiten und das Spielsystem & die Taktiken entsprechend anzupassen.

Andere Systeme, die Mourinho in der Vergangenheit eingesetzt hat, umfassen das 4-3-3, 4-4-2 und 3-5-2. Unabhängig davon, welche taktische Ausrichtung er wählt, ist es jedoch sicher, dass Mourinho immer darauf bedacht ist, seine Teams solide aufzustellen und die Verteidigung zu stärken.

Jürgen Klopp - Schnelles und intensives Pressing

Jürgen Klopp bevorzugt in der Regel das 4-3-3 System, auch bekannt als "Gegenpressing". Seine Mannschaften zeichnen sich durch schnelles und intensives Pressing aus, um den Ball so schnell wie möglich zurückzugewinnen und schnelle Konterangriffe durchzuführen.

Das 4-3-3-System besteht aus vier Verteidigern, drei zentralen Mittelfeldspielern und drei Angreifern, wobei sich ein Angreifer in der Mitte und zwei auf den Flügeln befinden. Die zentralen Mittelfeldspieler unterstützen sowohl in der Offensive als auch in der Defensive und sorgen dafür, dass das Spiel im Mittelfeld kontrolliert wird.

Klopps Fokus liegt auch auf der Geschwindigkeit seiner Mannschaft und ihrer Fähigkeit, schnell von der Defensive zur Offensive zu wechseln. Daher neigt er dazu, schnelle, technisch versierte Mittelfeldspieler und Stürmer in seinem Team zu bevorzugen.

Das System kann jedoch je nach den Eigenschaften des Kaders und den Anforderungen des Spiels auch während eines Spiels angepasst werden, und Klopp ist bekannt dafür, flexibel und anpassungsfähig zu sein.

Thomas Tuchel - Starke Verteidigungslinie und Überzahl im Mittelfeld

Thomas Tuchel hat im Laufe seiner Karriere als Fußballtrainer verschiedene Systeme eingesetzt, je nach den Eigenschaften der Mannschaft, die er trainiert hat, und den Anforderungen des Spiels. In der Regel tendiert er jedoch zu einem defensiven Spielsystem.

Eine seiner bevorzugten Formationen ist das 3-4-2-1-System, auch bekannt als 3-4-3. Mit diesem System werden drei Verteidiger, vier Mittelfeldspieler, zwei Offensivspieler und ein Stürmer aufgestellt. Die drei Verteidiger sind normalerweise aufgeteilt in zwei Innenverteidiger und einen zentralen Verteidiger.

Das System ist darauf ausgelegt, eine starke Verteidigungslinie zu bilden und gleichzeitig eine Überzahl im Mittelfeld zu haben, um das Spiel zu kontrollieren. Tuchel legt dabei großen Wert auf Ballbesitz und schnelles Umschalten in den Angriff. Der zentrale Mittelfeldspieler agiert als Spielmacher und verteilt Pässe zwischen der Verteidigung und dem Angriff.

Tuchel ist auch dafür bekannt, dass er während eines Spiels auf verschiedene Systeme umstellen kann, um sich an den Gegner anzupassen. Er ist ein taktisch versierter Trainer, der sein System und seine Taktiken oft an die Stärken und Schwächen seiner Gegner anpasst.

Julian Nagelsmann - Ballbesitz und flüssige ballführende Bewegungen

Julian Nagelsmann bevorzugt in der Regel das 3-4-2-1-System, auch bekannt als 3-4-3. Mit diesem System werden drei Verteidiger, vier Mittelfeldspieler, zwei offensivere Mittelfeldspieler und ein Stürmer aufgestellt. Die drei Verteidiger sind normalerweise aufgeteilt in zwei Innenverteidiger und einen zentralen Verteidiger.

In diesem System ist das zentrale Mittelfeld besetzt mit einem defensiveren Mittelfeldspieler und einem kreativeren Mittelfeldspieler, die beide unterstützen sowohl in der Defensive als auch in der Offensive. Die zwei offensiveren Mittelfeldspieler agieren als Außenstürmer und unterstützen sowohl in der Offensive als auch in der Defensive.

Nagelsmanns System ist auf Ballbesitz und flüssige ballführende Bewegungen ausgelegt. Es ermöglicht es seinen Mannschaften, viele Chancen zu kreieren und gleichzeitig das Risiko von Gegentoren zu minimieren. Er ist bekannt dafür, seine Mannschaften sehr diszipliniert und organisiert zu halten, und seine taktische Ausrichtung an die Stärken und Schwächen der jeweiligen Gegner anzupassen.

Nagelsmann ist ebenfalls bekannt dafür, dass er flexibel und anpassungsfähig ist und während eines Spiels auf verschiedene Systeme umstellen kann, um auf Veränderungen im Spielverlauf reagieren zu können.

Carlo Ancelotti - Kontrolle im Mittelfeld

Carlo Ancelotti bevorzugt in der Regel das 4-4-2-System, das auch als flaches oder flaches Mittelfeld bezeichnet wird. Das System basiert auf vier Verteidigern, vier Mittelfeldspielern und zwei Stürmern. Die vier Mittelfeldspieler sind normalerweise aufgeteilt in zwei defensive und zwei offensivere Mittelfeldspieler.

Dieses System ist darauf ausgelegt, Kontrolle im Mittelfeld zu behalten, indem es in der Defensive solide und in der Offensive effektiv agiert. Ancelotti legt viel Wert auf die Ballkontrolle, Flexibilität und flüssige Angriffe. Er ist bekannt für seine Fähigkeit, sein System und seine Taktiken an den jeweiligen Gegner anzupassen.

Ancelottis Mannschaften sind auch bekannt dafür, sehr diszipliniert zu spielen und eine starke defensive Struktur zu haben. Seine Verteidiger spielen in diesem System normalerweise in zwei Paaren, wobei eines dieser Paare dazu bestimmt ist, die gegnerischen Stürmer zu decken, während das andere Paar zur Absicherung in der Offensive beitragen soll.

Obwohl Ancelotti das 4-4-2-System bevorzugt, hat er im Laufe seiner Karriere auch andere Systeme eingesetzt, wenn es erforderlich war, sich an die Anforderungen des Spiels anzupassen.

Bildquelle: planet_fox über Pixabay

Handbuch Kinderfußballtraining