Beruhigungsspiele im Kinderfußball

Konzentriertes Training im Kinderfußball anzubieten scheitert oft an der Unruhe, die die Kinder ablenkt. Anstatt sich zu konzentrieren, werden Aktivitäten entwickelt, die nicht nur nichts mit dem Training zu tun haben, sie stören gewaltig den Trainingsablauf.

Kleine Tricks können dabei helfen, um der Ablenkung der Kinder durch weitere Ablenkung wieder ins Lot zu bringen.

Kindertraining - Aus Unruhe wird Konzentration

Kindertrainer haben es oft nicht einfach, denn Kinder haben manchmal eine eigene Vorstellung, wie ein Training abzulaufen hat.

Gestresst von einem langen Schultag, Hausaufgaben, manchmal von den Eltern und dann schnell ab zum Training. Endlich, denkt das Kind, keinen Druck mehr. Konzentration ist auch nicht mehr so wichtig und statt Trainingsinhalten, ist das Gespräch und Albern mit den Freunden viel interessanter. Ob der Kindertrainer einen stressigen Tag hatte, ist den Kindern dabei komplett gleichgültig.

Allein die Tummelphase löst das Problem nicht

Kluge Leute haben einmal die Tummelphase erfunden. Bei Trainingsstart können die Kinder sich selbst beschäftigen oder ihnen werden bestimmte Aktivitäten vorgegeben und sie können sich eine davon aussuchen. Soweit die Theorie, in der Praxis schafft der Trainer damit nicht immer einen konzentrierten Trainingsablauf.

Trainingshilfsmittel für Fußballtrainer

Dann wird der Trainer in bestimmten Situationen auch mal lauter, irgendwann läuft das Unruhefass über. Damit schafft er kurzfristig Ruhe, aber ein Dauerzustand kann das über viele Jahre Kindertraining nicht sein. Auch das Anbieten von Fangspielen schafft keine Ruhe, ganz im Gegenteil, Fangspiele setzen noch mehr Emotionen frei.

Machen wir es doch einfach anders, wenn die große Unruhe kommt. Schaffen wir spielerisch Ruhe und das geht mit den richtigen Spielen problemlos. Beispielhaft findest du hier vier Spiele, die schnell wirken. Kaum Hilfsmittel, einfacher Ablauf, diese Spiele lassen sich jederzeit schnell ins Training einbauen. Unruhe, Unterbrechung des Trainings, spielen und Ruhe, genau in dieser Reihenfolge.

Diese Spiele eignen sich nicht nur für den Kinderfußball.

1. Stromkreislauf

Dieses traditionelle Spiel stammt noch aus der Zeit der Oberleitungen in den Dörfern und Städten. Es hat aber nichts an seinem Reiz verloren. Die Kinder spielen es sehr gerne und für einige Momente kehrt Ruhe in die Gruppe ein.

Organisation:

  • Die Kinder stellen sich im Kreis auf und fassen sich an den Händen.
  • Die Handverbindungen sind die Stellen, die die Stromleitung verbinden. Der Strom fließt durch den Kreis.
  • Ein Kind ist für die Reparatur zuständig, ein kleiner Elektriker oder eine kleine Elektrikerin. Dieses Kind dreht sich weiter entfernt rücklings zum Kreis.

Ablauf:

  • Der Trainer tippt lautlos auf eine Handverbindung im Kreis. An dieser Stelle ist der Stromkreislauf unterbrochen.
  • Jetzt kommt der Elektriker oder die Elektrikerin in den Kreis.
  • Das Kind im Kreis tippt auf eine Handverbindung, die selbst ausgesucht wird.
  • Ist hier der Stromkreislauf nicht unterbrochen, Summen alle Kinder „Sssssssss“.
  • Tippt das Kind auf die defekte Stelle, rufen alle Kinder ganz laut „Peng“.
  • Anschließend wählt der Elektriker ein Kind aus dem Kreis aus, welches seine Rolle im nächsten Durchgang übernimmt.

Varianten:

  • Als Wettkampf – Welches Kind benötigt die wenigsten Versuch, um die kaputte Stelle zu finden?
  • Nach dem „Peng“ laufen alle Kinder weg, denn der Elektriker will ein Kind fangen. Mit der Ruhe ist es dann allerdings vorbei.

Trainertipps:

  • Organisiere zunächst den Kreis. Frage die Kinder, welche Dinge ohne Strom nicht funktionieren würden (Licht, Computer, Spielekonsole, etc.). Erkläre den Stromfluss im Kreis. Wenn dieser unterbrochen wird, fließt kein Strom mehr und die Leitung muss repariert werden. Dazu benötigen wir einen Elektriker, …

2. Kletterröhre

Dieses kleine und einfache Spiel ist bei Kindern sehr beliebt und fördert neben der Ruhe auch noch die Geschicklichkeit.

Organisation:

  • Die Kinder bilden einen Kreis und fassen sich an den Händen.
  • Im Ablauf wird ein Gymnastikreifen benötigt.

Ablauf:

  • Die Kinder steigen durch den Reifen, ohne sich loszulassen.

Varianten:

  • Wettkampf - Bilde zwei Kreise. Welcher Kreis schafft zuerst eine komplette Runde?

Trainertipps:

  • Du darfst den Kindern ein wenig helfen.
  • Erkläre den Kindern das Spiel anhand eines Endlosrohrs, durch das alle Kinder kriechen müssen.

3. Blinzelspiel

Mehr Ruhe geht nicht, denn dieses Spiel läuft lautlos ab. Oft mit einem Lächeln, aber dies wollen wir ja im Kinderfußball fördern.

Organisation:

  • Die Kinder bilden einen Kreis, stehen dabei und schauen sich an.
  • Es herrscht absolute Ruhe.

Ablauf:

  • Der Trainer beginnt. Er blinzelt einem Kind zu und wartet, bis das Kind zurückblinzelt.
  • Dieses Kind blinzelt einem anderen Kind zu und wartet, denn das andere Kind blinzelt zurück. Erst dann setzt sich das Kind hin.
  • Das letzte Kind blinzelt dann dem stehenden Trainer zu, wartet wieder auf „Blinzel-Antwort“ und dann sitzen alle. Ruhiger geht es nicht mehr.

Trainertipps:

  • In der Ruhe liegt die Kraft.

4. Mein Freund der Roboter

Da möchte man als Erwachsener fast mitspielen, so interessant ist der Ablauf. Die Kinder werden es dir danken, denn dieses Spiel macht richtig Spaß.

Organisation:

  • Bilde Paare

Ablauf:

  • In den Zweigruppen spielt ein Kind den Roboter und ein Kind seinen Freund.
  • Der Roboter geht immer stur geradeaus.
  • Sein Freund folgt ihm und kann ihn so steuern:
    • Berührung an der linken Schulter: Der Roboter biegt nach links ab.
    • Berührung an der rechten Schulter: Der Roboter biegt nach rechts ab.
    • Berührung auf den Kopf: Der Roboter hält sofort an.
    • Berührung am Rücken: Der Roboter geht rückwärts.

Varianten:

  • Stelle Hütchen auf oder markiere einen kleinen Parcours, der bewältigt werden muss.
  • Der Roboter schließt die Augen, aber Vorsicht: Verletzungsgefahr.

Trainertipps:

  • Sollte die Anzahl der Kinder nicht in Zweiergruppen aufgehen, bilde eine Dreiergruppe. Der Roboter hat dann zwei Freunde.

©phonlamaiphoto-Fotolia.com