Dribbling-Spielform - Automatik Ballkontakte

Vom 4 gegen 4 bis 8 gegen 8, diese Spielform zwingt die Spieler zu Ballkontakten im Dribbling. Das Passspiel und der Torabschluss sind zwar erlaubt, aber die Regeln sind streng.

Mit einem Torerfolg bestrafen wir den Gegner im Dribbling zu weiteren Kontakten. Sechs Tore, die unterschiedlich bespielt werden müssen, sorgen wir weitere Abwechslung.

Wir trainieren das Dribbling der Grundlagen mit effektiven Trainingsübungen, aber richtig intensiv und spielnah wird es erst im Wettkampfspiel. Um dies zu erreichen, nutzen wir diese Spielform und damit bei uns auch viel gedribbelt wird, provozieren wir mit Regeln, die das Dribbling erzwingen. Nach kurzer Eingewöhnung läuft das Spiel, der individuelle Druck auf die Spieler wächst und der Trainer ist ein guter Schiedsrichter. Das Passspiel ist erlaubt, wird aber immer weiter reduziert und auch der Torabschluss wird beschränkt.

Dribbling-Spielform mit automatischer Zunahme der Ballkontakte

Damit diese Spielform die gewünschten Lerneffekte erfüllt, sollten die Grundlagen des Dribblings bekannt sein, vom Ausspielen, Ballsicherung, Ballführen bis zum Balltreiben: Fußballtechnik - Dribbeln - Die Grundlagen.

Trainingshilfsmittel für Fußballtrainer

Weiterhin wird empfohlen, diese Grundlagen durch Übungsformen zu vertiefen, wie zum Beispiel durch das Soccerdrills-Kompletttraining „Dribbeltechniken - Komplettes Fußballtraining“.

Die richtige Feldgröße für diese Spielform

Die Feldgröße für diese Spielform hängt von den Mannschaftsgrößen ab, wir beschreiben hier ein 4 gegen 4. Es ist dann noch, wie es fast immer ist, die Leistungsstärke deines Teams richtig einzuschätzen.

Beim Spiel 8 gegen 8 kann die Feldgröße bis auf ca. 80 x 60 Metern ausgedehnt werden. Als Grundsatz gilt: Je größer das Feld, desto mehr Raum ist vorhanden und Dribblings werden automatisch forciert. Ist das Feld kleiner, kommt es häufiger zu Zweikämpfen, die Spielform wird deutlich schwieriger.

Automatischer Erhöhung der Ballkontakte in der Spielform

Im Ablauf wollen wir die Anzahl der Kontakte nach der Ballannahme erhöhen, dazu bedienen wir uns einer ganz einfachen Regel: Wir starten damit, dass kein Ball direkt gespielt werden darf, zwei Kontakte sind das Minimum, der Ball muss zunächst kontrolliert werden.

Mit jedem Torerfolg wird die gegnerische Mannschaft dazu verpflichtet, vor einem Pass mindestens einen weiteren Kontakt auszuführen. Ein Spiel ist beendet, wenn ein Team fünf Tore erzielt hat, deshalb generieren wir automatisch bis zu sechs Pflichtkontakte. Zwei beim Start der Spielform, zuzüglich weitere vier für die ersten vier Tore, beim fünften Tor ist das Spiel beendet.

Hinzu kommt, dass ein Tor nur aus den markierten Dribbelzonen erzielt werden darf und diese nur im Dribbling bespielt werden dürfen, dadurch fordern wir weitere Kontakte und Dribblings in den Zweikampf. Zusätzlich haben wir Flügelzonen markiert, nur aus diesen Zonen darf ein Torabschluss auf die Minitore erfolgen.

Spielform Torerfolg++Balkontakte

Spielform „Torerfolg++Balkontakte“ als PDF

Organisation:

  • Das Spielfeld, die Dribbelzonen und Flügelzonen werden durch Markierungen gekennzeichnet. Die Maße ergeben sich aus den Mannschaftsgrößen und Leistungsvermögen.
  • An jeder Endlinie werden 3 Tore (Stangentore sind möglich) aufgestellt, davon jeweils ein Großtor/Jugendtor in der Mitte. In jedes Großtor/Jugendtor stellen wir einen Torwart.
  • Zwei Teams werden eingeteilt.
  • Einen Spielball, am Spielfeldrand liegen weitere Bälle bereit.

Ablauf:

  1. Direktspiel ist verboten, mindestens 2 Ballkontakte. Bei Torerfolg erhöht sich die verpflichtende Kontaktanzahl im Dribbling für die gegnerische Mannschaft um 1.
  2. Die Dribbelzonen dürfen nur im Dribbling eingenommen werden. In den Zonen darf kein Passspiel mehr erfolgen.
  3. Ein Torabschluss auf die Minitore darf nur aus den Flügelzonen erfolgen.
  4. Für einen Torerfolg auf ein Tor mit Torwart gibt es 2, auf ein anderes Tor einen Punkt.

Varianten:

  • Variiere mit der Größe der Dribbelzonen.
  • Spiel ohne Torhüter: Die mittleren Großtore/Jugendtore werden durch Minitore ersetzt.
  • Vom 5 gegen 5, bis zum 8 gegen 8. Die Feldgröße entsprechend anpassen.
  • Kein Dribbling mehr in die Dribbelzonen, es muss ein Passspiel in die Zonen erfolgen.

Trainertipps:

  • Der Trainer ist der Schiedsrichter.
  • Coache gut, aber gemäßigt!
300x250 - Neuerscheinungen Coachshop - Seitenleiste
Coachshop.de - Dribbling und Tricks gezielt trainieren

Matthias Nowak - DVD-Tricks

Kreative, trickreiche Fußballspieler begeistern mit ihren Finten besonders die kleinen Fußballfans und sind ein wichtiger Motivationsfaktor am Training teilzunehmen, um das auch zu lernen.

Genau da holt diese DVD die Kids ab. Es werden bekannte Tricks und Bewegungsabläufe gezeigt, die der Fußballtrainer leicht in seinen Trainingsablauf integrieren kann. Die DVD geht aber mit ihren Inhalten noch deutlich über dieses Grundlagentraining hinaus, denn es ist ein ganz wichtiges Anliegen der Autoren, dass die Kinder lernen, ihre Kreativität zu entfalten und eigene an ihre Fähigkeiten angepasste Tricks zu entwickeln, um noch erfolgreicher zu sein.

Mehr erfahren

Spiele entscheiden durch individuelle Stärke

In den letzten 15 Jahren hat sich das Passspiel im Fußball regelrecht zu einer hohen Kunst entwickelt, die es perfekt zu beherrschen gilt. Spieler wie Messi, Neymar und Robben können durch ihre individuelle Klasse Spiele entscheiden.

Doch auch die Abwehrreihen haben sich mittlerweile auf diese Offensivspiele eingestellt. Deshalb gilt es nun, Talente so zu fördern, dass sie als Einzelspieler diese Abwehrreihen durchbrechen können. Erstmals vereint das Buch internationales Expertenwissen dreier erfolgreicher Fußballtrainer zu diesem Thema und ebnet somit den Weg für das Fußballtraining der Zukunft.

Mehr erfahren