Standardsituationen - Nicht nur in der Saisonvorbereitung trainieren

Das Trainieren von Standards muss nicht monoton sein und geht weit über die Saisonvorbereitung hinaus.

Im Artikel erhältst du Tipps, welche Voraussetzungen das Standardtraining optimieren und zusätzlich zwei Beispiel-Standards, mit PDFs.

Glauben wir der Statistik, fällt jedes dritte Tor im Profibereich aus einem Standard. Im Amateurbereich wird das häufig noch unterschätzt und die Ausführung von Standards, insbesondere Freistöße und Ecken, wird ausgesuchten Spielern übergeben, ohne besondere Abläufe.

Die Gründe sind mangelnde Trainingszeit, fehlende Ideen und der monotone Ablauf des Standardtrainings. Dies können wir ändern, indem wir Standards interessant ins Training integrieren und noch wichtiger, entsprechende Abläufe entwickeln.

Trainieren von Standards in der Saisonvorbereitung

Standards sollten in der Saisonvorbereitung vor dem ersten Testspiel einigermaßen sitzen und deshalb vorher regelmäßig ins Training integriert werden.

Trainieren wir dann Standards in der Saisonvorbereitung, sind diese spätestens nach dem dritten oder vierten Spiel wieder vergessen. Wir müssen also am Ball bleiben, auch dafür gibt es Lösungen, denn es reicht nicht aus, jede Variante einmal einzustudieren.

Am Ende des Artikels findest du eine Eckball- und eine Freistoßvariante (jeweils mit PDF), dies ist dann schon ein Einstieg.

Trainingshilfsmittel für Fußballtrainer

Der Boss - Signale und Verteilung der Spieleraufgaben bei Standards

Bevor eine Standardvariante ausgeführt wird, müssen die Aufgaben der Spieler im Ablauf genau definiert sein und jeder muss wissen, welche Aktion stattfindet.

Dazu nutzen wir Signale, diese können aus Zahlen, Städtenamen oder Spielernamen bestehen. Ein vorher vom Trainer festgelegter Spieler gibt das Signal, er ist der Standard-Boss auf dem Feld, aber er muss an der Ausführung des Standards nicht beteiligt sein, er gibt nur das Kommando.

Weiterhin fordert er von den Spielern, die am Standard beteiligt sind, ein Zeichen (Hand heben) und stellt sicher, dass alle ihre Positionen eingenommen haben. Erst dann gibt er durch ein Handzeichen den Ablauf frei. Dieser „Boss“ muss natürlich alle Standards beherrschen.

Wer trainiert schon gerne Standards? Die Lösung!

Es ist nicht wirklich motivierend, insbesondere für Defensivspieler, Standards zu trainieren. Es wird schnell monoton und die Abläufe sind irgendwann bekannt. Um alle Spieler zu motivieren können zum Beispiel Kontertore (siehe Grafik) aufgestellt werden, auf die bei Ballgewinn sofort angegriffen wird. So gibt es nach dem Standard immer eine Anschlussaktion und das Training wird deutlich spannender.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, dass die Offensivspieler selbst Varianten kreieren. Lasse deine Spieler kreativ eigene Abläufe entwickeln, ohne die Grundideen aus den Augen zu verlieren. So entstehen Standardvarianten, hinter denen deine Spieler zu 100% stehen.

Oder ganz einfach: Es werden zehn Standards ausgeführt und die Offensivspieler geben vorher an, wie viele davon erfolgreich sind. Allein dieser kleine Wettkampf steigert die Motivation.

Und noch eine Idee. Als Trainer bist du Schiedsrichter im Abschlussspiel und kannst Standards durch gezielte „Fehlentscheidungen“ generieren. Aus einem Abstoß wird so dann schnell eine Ecke. Du kannst auch vor dem Trainingsspiel oder in der Halbzeit von jeder Mannschaft fünf Standards fordern. Bei Erfolg zählen die Tore fürs Spiel mit.

Standards im Saisonverlauf trainieren

Alles schön und gut, aber ich hatte es schon geschrieben, was in der Saisonvorbereitung trainiert wird, geht in der Saison schnell unter.

Dies ist ganz einfach zu verhindern, lese den Abschnitt oben nochmal. Es geht darum, Standardtraining interessanter zu gestalten und genauso binden wir Standards im Saisonverlauf immer wieder ins Training ein. Wir lernen dabei aus der Spielpraxis und können die Abläufe optimieren oder neue hinzufügen.

Standard - Eckball-Variante

Eckball-Standard als PDF

Ablauf:

  • A postiert sich beim Torhüter und kommt dem Eckballschützen entgegen. Damit öffnet er den Raum vor dem Tor.
  • B blockt C frei, ohne Foulspiel.
  • C startet auf den ersten Pfosten, in den geöffneten Raum.
  • D läuft ins Torzentrum.
  • E startet zum zweiten Pfosten.
  • Die Ecke wird auf den ersten Pfosten geschlagen.
  • C erzielt das Tor.

Varianten:

  • Eckball von der anderen Seite.
  • Ein anderer Spieler wird freigeblockt.
  • Ein anderer Spieler wird freigeblockt und startet zum zweiten Pfosten.

Trainertipps:

  • Sauberer Block, kein Foulspiel.
  • Auf gutes Timing achten.
  • Signale fordern: Welche Variante wird eingesetzt, alle Spieler haben die Ausgangsposition eingenommen und Start der Aktion.

Standard - Freistoß-Variante

Freistoß-Variante als PDF

Ablauf:

  • Am Ausführungsort postieren sich drei Spieler (A,B,C). Ein Spieler, der direkt und hart abschließen kann, ein Spieler, der gefühlvoll den Ball vors Tor schlagen kann und Passspieler (A) für unsere Variante. So irritieren wir die Gegenmannschaft zusätzlich.
  • Direkt neben der Abwehrmauer stellen sich zwei Spieler nebeneinander auf (D und E).
  • Drei weitere Spieler postieren sich seitlich an der Strafraumgrenze (F,G,H).
  • Spieler A täuscht eine Ablage auf einen Schützen an und spielt den Ball gefühlvoll an der Mauer vorbei.
  • Spieler D startet hinter der Mauer in den freien Raum und leitet den Ball in den Lauf von F weiter. F erzielt das Tor.

Varianten:

  • Ablauf von der anderen Seite.
  • Es wird auch mal direkt geschossen.
  • Die Spieler an der Strafraumecke blocken einen Mitspieler frei.

Trainertipps:

  • Auf Abseits achten!
  • Auf gutes Timing achten.
  • Signale fordern: Welche Variante wird eingesetzt, alle Spieler haben die Ausgangsposition eingenommen und Start der Aktion.
300x250 - Neuerscheinungen Coachshop - Seitenleiste