Trainingsübung Doppelpasskreuz

Variante

Medien

Doppelpass-Training mit Tiefe oder als Täuschung
Doppelpass mit richtiger Passschärfe

Beschreibung

Übungsablauf

In dieser Übung vollenden wir den Doppelpass mit einem Torschuss. Der Abwehrspieler verhält sich zunächst halbaktiv, er stört nur. Der Trainer gibt durch ein Zeichen vor, über welche Seite der Doppelpass erfolgt.

Auf Soccerdrills befassen wir uns sehr intensiv mit dem Doppelpass. So findest du beispielhaft In den Artikeln „Der Doppelpass - Taktik kann so einfach sein“, „Trainingseinheit Doppelpass - Grundlagen trainieren“ und „Trainingseinheit Doppelpass – Aufbautraining“, neben den theoretischen Grundlagen, einige Übungsbeispiel für den Einstieg und das Aufbautraining in die Doppelpasstaktik.

Der Doppelpass gehört zu den Gruppentaktiken. Mit dem Doppelpass werden enge Spielsituationen erfolgreich gelöst und wir spielen damit Gegenspieler aus. Der Passgeber startet in den Rücken des Gegenspielers und der Wandspieler klatscht den Ball exakt in den Raum.

Der Doppelpass mit richtiger Passschärfe, Tiefe oder als Täuschung

Automatisch wird der Doppelpass in vielen Spielsituationen zu einem Täuschungsmanöver. Der Verteidiger rechnet nicht mit einem Doppelpass, instinktiv folgt er dem Ball und will den Wandspieler attackieren. Da der Wandspieler direkt den Ball klatscht, hat er nur geringe Chancen den Ball zu erobern und durch diesen „Fehler“ entsteht ein freier Raum. In der nächsten Aktion wird der Doppelpass dann angetäuscht, der Ballbesitzer setzt zum Pass an und zieht mit Ball am Gegenspieler vorbei.

Damit die Doppelpass-Aktion erfolgreich ist, müssen sowohl Zu- als auch Wandspieler antizipieren, dass jetzt ein Doppelpass erfolgt. Entweder sie kennen sich gut, es gibt einen Blickkontakt oder ein knappes Kommando, so wird die Aktion zum Erfolg. Ähnlich wie beim Deckungsschatten ist es wichtig, dass der Wandspieler tief steht, so ist der Raum für das Zuspiel größer und die Ausführung einfacher. Die Pässe erfolgen druckvoll mit der richtigen Passschärfe, als Flachpass und mit guter Passtechnik, die unterschiedlich sein kann, vom Innen- bis zum Außenristpass.

V-MAXX bietet ein besonderes Highlight für Events und Veranstaltungen

Aufbau:

  • Unser Kreuz besteht aus 4 Bodenmarkierungen, dabei haben die Markierungen links und rechts (siehe Grafik) unterschiedliche Farben. Zwei Markierungen mit den gleichen Farben hält der Trainer in den Händen. Hinzu kommt ein Tor und ausreichend Bälle.
  • Damit genug Tiefe ins Spiel kommt, sollten die Markierungen nicht zu dicht beieinander liegen. Der Abstand der Markierungen für den Startspieler und dem Abwehrspieler können bis zu 20 Meter betragen, die seitlichen Markierungen werden bis zu 15 Meter vom Zentrum entfernt ausgelegt. Achte darauf, dass die Entfernung zum Tor lang genug für einen Torschuss ist.
  • Die Positionen A, B und D werden mehrfach mit Spielern besetzt, die Position C einfach. An Position A verfügen die Spieler über Bälle, ein Torwart kommt ins Tor.

Ablauf:

  • A dribbelt an, der Verteidiger C startet entgegen, stört aber nur passiv.
  • Beim Start gibt der Trainer das Kommando „Rot“ (siehe Grafik) oder „Gelb“.
  • Wahlweise kann der Trainer auch eine rote oder gelbe Markierung hochheben.
  • Entsprechend der aufgerufenen Markierung startet Spieler B oder D. In der Grafik gibt der Trainer das Kommando „Rot“, also startet D entsprechend.
  • In der Grafik-Aktion entwickelt sich ein Doppelpassspiel zwischen A und D.
  • Abschließend sucht A den Torerfolg.
  • Nach der Aktion wechseln die Spieler die Positionen im Uhrzeigersinn. A auf B, B auf C, C auf D und D holt den Ball uns schließt sich der A-Gruppe an.

Variationen

  • Der Verteidiger wird aktiver. Konzentriert er sich nach dem ersten Pass auf A, wird kein Doppelpass ausgeführt, der Wandspieler zieht zum Tor. Wichtig: Zunächst darf der Abwehrspieler sich nur vorwärtsbewegen und nicht fallen lassen.
  • A darf den Doppelpass antäuschen.

Tipps

  • Achte auf gute Passschärfe und Passtechnik.
  • Der Wandspieler spielt den Ball in den Lauf.
  • Der Dribbler darf die Orientierung nicht verlieren.

Organisation

Kategorie: Grundlagentraining, (Kindertraining), Jugendtraining, Senioren
Minimum Gruppengröße: 7 + Torwart
Maximum Gruppengröße: 12 + Torwart
Material: 2 Bodenmarkierungen und 2x2 in unetrschiedlichen Farben, ausreichend Bälle und ein Tor.
Feldgröße: Bis zu 20 (+Torschussabstnad) x 30 Meter

Altersgruppe

  • E-Junioren (U10/U11)
  • D-Junioren (U12/U13)
  • C-Junioren (U14/U15)
  • B-Junioren (U16/U17)
  • A-Junioren (U18/U19)
  • Senioren

PDF

Fussballtraining-Tipps – Modernes Fußballtraining im Verein

- Talentejäger sind immer auf der Suche nach dem perfekten Fußballspieler

Mrosko ist eigentlich der geborene Fußballer. Fußball ist sein Leben und vielleicht hätte aus ihm "was werden können", eine Verletzung sorgt dafür, dass er seine Karriere als aktiver Fußballer frühzeitig aufgeben musste. Dies war aber für Lars Mrosko kein Grund, den Fußball komplett aufzugeben, er wird Jugendtrainer bei TeBe Berlin, später Talentscout für St. Pauli, Wolfsburg und dann sogar für den FC Bayern.

Mrosko bewegt sich plötzlich in einer Welt, die ihm fremd erscheinen musste.Er wuchs in einfachen Verhältnissen in Neukölln auf, finanziert sich in jungen Jahren durch Ladendiebstähle.

Mehr erfahren

Spielintelligenz und Kreativität innovativ trainieren

Die gute Nachricht lautet: Trainer, welche die Spielintelligenz und die Kreativität des Spielers nicht speziell trainieren, werden zukünftig mit ihren Teams Probleme bekommen. Die sehr gute Nachricht lautet: Trainer, welche die Spielintelligenz und die Kreativität des Spielers speziell trainieren, werden zukünftig sich mit ihren Teams Wettbewerbsvorteile verschaffen. Unser Angebot an DICH: Sei mit Deinem Team die Zukunft des Fußballs!

Prof. Dominik Voglsinger ist aktuell Headcoach beim Fußballklub FC Bayern München. Nach einiger Zeit in Deutschland, Afrika und England lebt er jetzt in China. Matthias Nowak ist aktuell Head of Performance bei Fortuna Salzburg und Kognitionstrainer für Leistungssportler.

Mehr erfahren

Was der Fußball von neurobiologischer Forschung lernen kann

Im Profifußball versuchen Trainer und Trainerstäbe, einen breiten Kader talentierter Spieler sowohl konditionell als auch spieltechnisch und spieltaktisch auf ein möglichst hohes Leistungsniveau zu bringen.

Die Neurobiologie kann demgegenüber zeigen, warum das Spiel – hohen Erfolgserwartungen zum Trotz – immer bis zu einem bestimmten Grade unberechenbar bleiben wird.

Es lässt sich untersuchen, wie im neuronalen Apparat der auf dem Fußballfeld agierenden Spieler die vielfältigen Einflüsse verarbeitet werden, die vom Feld her (Mitspieler/Gegenspieler/Schiedsrichter) und vom Umfeld her (Trainer/ Publikum) auf die Akteure einwirken.

Mehr erfahren

Special 3 - Ein Leitfaden

Dieses Buch ist ein einziges Plädoyer für offensiven Fußball mit Kreativität und Spaß, aber nicht kopf- und konzeptlos. Der Autor betont ausdrücklich, dass ein solches Unterfangen nur mit einer gut durchdachten Planung gelingen kann. In diese fließen einerseits psychologische Aspekte wie die Rolle des Trainers und die Besonderheiten der Kindes- und Jugendlichenentwicklung ein.

Andererseits spielt langfristig auch die organisatorische Konzeption eine wichtige Rolle. Neben diesen theoretischen Überlegungen werden im praktischen Teil Übungsmöglichkeiten für kreatives Offensivspiel in den verschiedenen Altersklassen vorgestellt, die immer unter der Prämisse stehen, Spaß am Fußballspiel zu erhalten und zu fördern.

Mehr erfahren