Die Taktik der totalen Defensive

"Der Sturm gewinnt Spiele, die Abwehr Meisterschaften" - eine altbekannte Weisheit des Fußballs. Ausgesprochen hat sie Jupp Heynckes, einer der erfolgreichsten Trainer des unserer Zeit.

Dies mag sogar stimmen, aber wo bleiben die Fans, denn die wollen Tore sehen.

Die Null muss stehen – Nicht für die Fans

Jupp Heynckes war mit dem FC Bayern München ebenso erfolgreich wie mit Real Madrid. Seine Taktik definierte er über eine gute Defensive, die den Grundstein für den Erfolg legt. Auch für Huub Stevens ist klar: „Die Null muss stehen!“ und damit feierte er viele große Erfolge.

Die Defensive trumpft, diese Sichtweise vieler Trainer wird von Fans nicht immer mit Wohlwollen gesehen. Schließlich verspricht eine sehr gute Arbeit der Abwehrspieler nicht viele Tore. Genau dies ist eigentlich der Grund, weshalb jedes Wochenende so viele Fußballfreunde in die Stadien der Republik pilgern. Der Schwerpunkt moderner Taktikschulung wird auch in der Zukunft auf der Defensive liegen - ganz gleich ob im System 4-2-3-1 oder 4-4-2. Der „Hurra-Fußball“ hat ein Ende gefunden, es wird alles dem Erfolg untergeordnet, besser ein 1:0 als ein 4:2.

Auswirkung der Taktik auf die Defensive

Vier Abwehrspieler, die vor dem Torwart für Sicherheit sorgen, so sieht die altbewährte Defensivstrategie vieler Trainer aus. Zwei zentrale Abwehrspieler und zwei Kollegen auf der Außenbahn sollen die Angriffe der Gegenspieler verhindern. Als moderner wird die taktische Grundordnung mit drei Abwehrspielern angesehen, die Dreierkette. Bei dieser Taktik haben die defensiven Mittelfeldspieler mehr Verantwortung beim Verhindern von Torchancen.

Dreier- oder Viererkette - eine Aussage über den Erfolg der Defensive sagt die Grundordnung wenig aus. Viel mehr Bedeutung kommt nämlich den Spielern zu, die sich vor jedem Spiel ihre Marken Fußballschuhe schnüren und auf den Platz stehen. Wie wird ihre Aufgabe vom Trainer definiert, schalten sich die Außenverteidiger intensiv in die Offensive ein oder nur sporadisch?

Die richtige Mannschaftstaktik finden

Der Trainer ist bei der Erstellung einer erfolgreichen Taktik maßgeblich auf das Spielermaterial angewiesen. Die Kaderzusammenstellung entscheidet am Ende darüber, ob eine gute Defensive mit einer Dreier- oder Viererkette realisiert werden kann.

Die richtige Taktik zu finden ist die Hauptaufgabe des Trainers, dazu muss er den Leistungsstand seiner Mannschaft genau einordnen können. Zu jeder Spielvorbereitung gehört es auch, den Gegner genaustens zu analysieren. Welche Taktik setzt der Gegner ein? Wie muss die Defensive aufgestellt sein, um die Null zu halten? Die richtige Taktik richtet sich zum Teil auf das Können der eigenen Mannschaft und den Schwächen des Gegners aus. Hier kann die Dreierkette ebenso erfolgreich sein wie die Viererkette.

Die Defensive gewinnt Meisterschaft

Abschließend ist zu sagen, dass die Fußballweisheit von Trainer-Rentner Jupp Heynckes zum Teil stimmt. Eine Analyse von Sportwissenschaftlern hat ergeben, dass erfolgreiche Mannschaften in der Regel defensiv sehr gut stehen, wenig Tore kassieren und damit mehr Punkte in einer Saison holen.

Schwächere Mannschaften kassieren hingegen im Schnitt mehr Gegentore. Hier ist eine gute Offensive gefragt, die mehr Tore erzielt als die Defensive zugelassen hat. So einfach ist Fußball und auch wenn Heynkes ein Weltklassetrainer war, mit seiner Weisheit hat er leider nicht ganz recht, wenn der Fußball weiterhin attraktiv bleiben soll.