Lauftraining: Ergänzung für mehr Kondition auf dem Platz?

In den letzten Wochen und Monaten war an ein reguläres Mannschaftstraining in Deutschland und weltweit nicht zu denken. Gerade für Freizeitsportler bedeutet dies, viele Gewohnheiten aufzugeben und etwas faul zu werden, was das Fußballtraining angeht.

Dies muss nicht so weitergehen, gerade durch viele neue Lockerungen entsteht ein neuer Trainingsimpuls. Beim Trainieren ohne Mannschaft sollte gerade das Lauftraining eine der wichtigsten Disziplinen für eine bessere Performance auf dem Platz sein.

Weshalb über ein Lauftraining nachdenken?

Bei der der großen Auswahl an Trainingsübungen liegt es für Fußballfreunde nicht auf der Hand, sich alleine um ein Lauftraining zu kümmern. Vom Ballgefühl bis zum Schusstraining gibt es deutlich spannendere Trainingsarten, wegen denen man sich überhaupt für Fußball als Sportart entschieden hat. Trotzdem legen auch Freizeitsportler pro Spiel einige Kilometer zurück, die Sie zwischen Kondition und Sprints mühelos meistern sollten.

Eigentlich lautet der Grundsatz: Trainiere nie ohne Ball. Das regelmäßige Laufen trägt außerdem zu einer grundlegenden Fitness bei, von der sich bei anderen Sportarten und selbst im Alltag profitieren lässt. In diesen Zeiten ist es allemal besser zu laufen, als sich gar nicht zu bewegen. Gerade im Breitenfußball bleibt man sportlich fit, wenn man sich viel bewegt, auch wenn dies fußballunspezifisch erfolgt. Das Training selbst ist mit wenig Aufwand verbunden und kann ganz bequem vor der eigenen Haustüre gestartet werden. Sogar in der aktuellen Situation ist ein Trainieren mit anderen möglich, solange beim Laufen genügend Abstand zwischen den einzelnen Läufern eingehalten wird.

Auch ohne Ball zum Trainingsspaß

Natürlich ist ein regelmäßiges Lauftraining nicht mit dem Trainieren mit Ball zu vergleichen. Entsprechend solltest du dir Anreize setzen, welches Ziel du mit dem Lauftraining erreichen möchtest. Gerade Freizeitsportler neigen dazu, sich zu schnell zu ambitionierte Ziele zu setzen. Wo deine Leistungsgrenze beim Laufen liegt, wirst du selbst durch deine Erfahrungen auf dem Platz einschätzen können. Bleibe fit, aber übertreibe es niemals.

Es muss auch nicht zwingend ein Ausdauertraining sein, damit du zukünftig in 90 Minuten noch einen zusätzlichen Kilometer schaffst. Antrittsstärke ist im Fußball genauso wichtig und lässt dich in den richtigen Momenten „zünden”. Hier lohnt auch auf Distanz der Kontakt zum Trainer, wo sich Defizite im Laufbereich ausgleichen lassen. Bestenfalls kontaktiere deinen Trainer und lass dich beraten, welche Laufintensität für dich geeignet ist.

Das richtige Equipment fürs Lauftraining

Um gut ins neue Lauftraining zu starten, kommt es auf eine funktionelle und praktische Sportbekleidung an. Aktuell ist sogar die beste Gelegenheit, sich für eine Umstellung auf ein neues Sport-Equipment zu entscheiden. Während der reguläre Trainingsbetrieb ruht, gelingt es einfacher, sich an neue Fußballschuhe oder eine Trainingsjacke zu gewöhnen. Diese müssen schließlich nach dem Neukauf beim Spiel oder nach dem Training erst einmal eingetragen werden.

Es muss nicht viel Geld ausgegeben werden, wenn du mit dem Lauftraining neu durchstarten möchtest. Lediglich deine Fußballschuhe solltest du gegen ein passendes Paar Laufschuhe austauschen, um für jeden Trainingsmoment die beste Unterstützung zu erhalten. Wenn du deine neuen Schuhe ausschließlich fürs Laufen nutzt, wähle bewusst ein bis zwei Größen über deiner gewohnten Schuhgröße.

Zusätzlich über Essgewohnheiten nachdenken

Wer die letzten Wochen ohne Sporttraining auf der Couch verbracht hat, darf neben dem reinen Lauftraining noch über weitere Änderungen nachdenken. Die richtige Ernährung passend zum Training lässt schnell einzelne Pfunde verschwinden, die mit Sicherheit über die letzten Wochen unerwartet hinzugekommen sind. Dies gilt besonders für Freizeitsportler, die Ihren Verbrauch von Spielwochen her kennen und Ihre Kalorienaufnahme nicht heruntergeschraubt haben.