Blasen im Fußballschuh - Wie wird man die lästigen Begleiter los?

Die richtige Behandlung und vorbeugende Maßnahmen

Das Spiel hat gerade erst vor 10 Minuten begonnen, doch nun macht sich ein brennendes Gefühl an der Ferse des Fußes bemerkbar – eindeutig: eine Blase. Dabei schienen die neuen Fußballschuhe doch so bequem zu sein!

Die richtige Behandlung und vorbeugende Maßnahmen

Die nachfolgenden Absätze zeigen, wie Blasen überhaupt entstehen, ob man vorbeugende Maßnahmen ergreifen kann und wie Blasen behandelt werden sollten, wenn sie trotz Vorbeugung einmal auftreten.

Trainingshilfsmittel für Fußballtrainer

Meist an den Fersen und Zehen

Eine Blase, medizinisch unter dem Fachbegriff 'Bulla' bekannt, tritt meist an den Fersen, an den Zehen oder zwischen den Zehen auf. Sie kann auf verschiedenen Ebenen lokalisiert sein – unter der Hornschicht der Haut, unter der Lederhaut oder aber in der Oberhaut.

Ein Hohlraum zwischen zwei Hautschichten

Meist verursachen neue und unbequeme Schuhe eine Blase. Wenn eine Stelle im Schuh scheuert, zu unflexibel und zu eng ist und eine bestimmte Hautstelle zugleich noch ungewohnt stark belastet wird, folgt daraus, dass sich die obere Hautschicht von der unteren ablöst. Im entstandenen Zwischenraum sammelt sich nun Zellwasser an. Die Folge: es brennt, schmerzt und der Hautbereich ist gerötet. Doch nicht nur unbequeme Fußballschuhe, sondern auch Falten in den Socken und feuchte Füße bewirken, dass Blasen beim Fußballspielen schnell entstehen können.

Die richtige Behandlung der Blasen

Ist erst einmal eine Blase entstanden, so ist es entscheidend, diese nicht aufzustechen. Im schlimmsten Fall könnten Keime in die offene Wunde eindringen und eine Infektion auslösen. Praktisch ist es, immer ein Blasenpflaster auf Vorrat zu kaufen und parat zu haben, wenn sich eine Blase bemerkbar macht. Ist die Blase bereits offen, so sollte sie mit einem Wundspray desinfiziert und anschließend mit einem Blasenpflaster versehen werden. Wenn sie sehr schmerzt und öffnet, lieber auswechseln lassen, sonst kann sich die Wunde übel entzünden und das Fußballspielen muss für längere Zeit eingestellt werden.

Blasenpflaster sind bereits in vielen verschiedenen Ausführungen erhältlich. Spezielle Schutzpolster legen sich um die offene Wunde und verhindern das Auftreten weiterer Reibung. Blasenpflaster gibt es von Herstellern wie Compeed oder Gehwol und sind bereits online (unser Tipp, direkt zu den Produkten: www.europa-apotheek.com schnell erhältlich.

Vorbeugende Maßnahmen

Vorbeugung beginnt bereits beim Kauf von Fußballschuhen. Sind die Schuhe angezogen, so ist es ratsam, im Schuhgeschäft eine Weile damit umherzulaufen. Dabei sollten sie nicht drücken und gleichzeitig auch nicht zu locker sitzen. Vor dem nächsten Fußballspiel sollten die neuen Schuhe eingelaufen werden. Vor dem Fußballspiel wirken dicke Socken Blasen entgegen. Bei einigen Fußballspielern ist es auch beliebt, die neuen Schuhe vor dem Spiel nass zu machen, wodurch das Leder der Schuhe weicher wird und Blasen kaum noch eine Chance haben.

Es gibt zahlreiche Methoden, Blasen an den Füßen vorzubeugen. Vordergründig ist es jedoch am wichtigsten, beim Schuhkauf auf bequeme Fußballschuhe Wert zu legen, die nicht an den Füßen scheuern.

©Durluby-Fotolia.com