Futsal - Besondere Spielregeln

Worauf die Schiedrichter beim Futsal achten

Obwohl Futsal eine eigenständige Sportart ist, wird immer wieder mit dem Hallenfußball verglichen. Wir machen das auch, denn nur so sind die Regeln schnell zu verstehen. Es gibt wichtige Unterschiede zum Hallenfußball. Wer sich noch nie damit befasst hat, wird verblüfft sein.

Besonderheiten im Futsal-Regelwerk

 Nachstehend habe ich einige Besonderheiten im Futsal-Regelwerk gefiltert. Die Auflistung gibt die wesentlichen Unterschiede zum Hallenfußball wieder. Wie immer können regionale Unterschiede in den Bestimmungen bestehen. Informiere Dich deshalb in Deinem Fußballkreis, falls Du Interesse am Futsal haben solltest.

Trainingshilfsmittel für Fußballtrainer

Zur Beachtung

Die offiziellen Futsal-Regeln erlauben eine Abweichung der Spielfeldgröße, der Spielzeit, der Torgröße, der Auswechslungsregelung und der Ballbeschaffenheit.

Spielfeld

Länge: 25 m bis 42 m
Breite: 15 m bis 25 m

Strafraum

Um jeden Torfosten wird ein Viertelkreis von 6 m Radius gezogen (Kreismittelpunkt = Außenkante Torpfosten). Eine Linie verbindet die Viertelkreise auf dem Spielfeld.

Bande

Es wird ohne Bande gespielt. Die Spielfeldbegrenzung wird durch Seiten- und Torauslinien markiert.

Spielball = Futsalball

Größe 4 (Oft 3 bei einem Alter bis zu 12 Jahren), Umfang 62 cm bis 64 cm, reduziertes Sprungverhalten, Druck von 0,4 bis 0,6 bar, Gewicht 400 g bis 440 g.

Tore (Handballtore)

Breie: 3 m
Höhe: 2 m

Anzahl der Spieler

4+1 Torwart und bis zu 7 Wechselspieler. Bei Spielstart ist 4+1 vorgeschrieben. Im laufenden Spiel erfolgt Spielabbruch bei weniger als 3 Spielern (inkl. Torwart) einer Mannschaft auf dem Feld.

Spielerwechsel

Unbegrenzt und fliegend.

Spielzeit

2 x 20 Minuten effektive Spielzeit. Effektiv bedeutet, die Uhr wird bei Unterbrechungen angehalten. Hierfür ist ein Zeitnehmer am Spielfeldrand erforderlich.

Auszeit (Time-Out)

Falls vom Team gewünscht, einmal pro Halbzeit und Mannschaft (1 Minute).

Strafstoß

6 m + 10 m. 6 m bei Foulspiel an den Angreifer im Strafraum und 10 m beim überschreiten der Anzahl der Mannschaftsfouls (siehe auch "Mannschaftsfouls").

Torabwurf

Torabwurf gibt es bei jedem Ausball über die Torauslinie, den die angreifende Mannschaft verursacht. Der Torwart darf den Abwurf von jedem Punkt im Starfraum ausführen. Der Abwurf darf über die Mittellinie ausgeführt werden.

Ball aus dem Spiel

Der Ball wird eingekickt nicht eingeworfen, wobei der Gegner einen Abstand von 5 m einhalten muss. Mit dem Einkick darf kein direktes Tor erzielt werden.

Freistoß

Wie beim Fußball, direkt und indirekt. Abstand des Gegners 5 m. Bei einem indirektem Freistoß innerhalb des Strafraums, wird der Freistoß von der Strafraumlinie ausgeführt.

Zeitspiel

Freistöße, Einkick, Eckbälle und Torabstöße müssen innerhalb von 4 Sekunden ausgeführt werden. Die Zeit läuft nach Freigabe des Balles durch den Schiedsrichter oder, wenn der Spieler sich des Balles bemächtigt hat. Wird gegen die Regel verstoßen gibt es indirekten Freistoß für den Gegner (Beim Abstoß = Von der Strafraumgrenze), beim Einkick führt das andere Team den Einkick aus.
Der Torwart darf den Ball nicht länger als 4 Sekunden mit der Hand oder mit dem Fuß konrollieren.

Foulspiel

Tackling ist für die Feldspieler verboten. Der Torwart darf im Strafraum tackeln, es sei denn, er risikiert die Verletzung eines Gegenspielers (überhartes Spiel). Aggressivität wird unterbunden. Futsal soll eine technische Sportart sein und fast körperlos gespielt werden.

Mannschaftsfouls

Jedes Team darf 5 Fouls pro Halbzeit begehen, danach kann für jedes weitere Foul ein Freistoß von der 10 m Markierung ohne Mauer ausgeführt werden.

Schiedsrichter

Das Spiel ist so schnell, dass zwei Schiedsrichter erforderlich sind. Einer der beiden Schieris ist der Hauptschiedsrichter.

Rückpass-Regel

Das absichtliche Rückspiel zum Torwart ist erlaubt, er darf den Ball dann aber nicht mit den Händen kontrollieren. Bei einem Abwurf muss der Ball jedoch die Mittellinie überquert haben, oder von einem Gegenspieler berührt worden sein, ansonsten darf der Keeper den Ball nicht wieder berühren. Diese Regelung verhindert das Ablegen des Balles beim Abstoß vom Torwart auf einen Mitspieler und den anschließenden Rückpass zum Torwart.

Rote Karte

Nach einer roten Karte darf der betroffene Spieler nach 2 Minuten durch einen anderen Spieler ersetzt werden. Spielt eine Mannschaft in Überzahl und erzielt ein Tor, darf die andere Mannschaft sofort einen weiteren Spieler einsetzen. Die 2 Minuten-Frist wird dann aufgehoben. Diese Regelung entspricht der Zeitstrafe beim Eishockey.

Abb: © Scott Maxwell-Fotolia.com