Ballkontrolle nach koordinativen und kognitiven Aufgaben

Ballkontrolle, Ballsicherung gezielt trainieren

Wie soll aus einer Aktion heraus kombiniert werden, wenn schon die Ballkontrolle im Ursprung nicht funktioniert? Das Erlernen, flache, hohe, halbhohe und nicht exakte Pässe so zu kontrollieren, dass sie in die nächste Aktion ohne Verzögerung übergeleitet werden, darf in der Ausbildung von Fußballern nicht zu kurz kommen.

In der Praxis erschweren weitere Faktoren die Ballkontrolle: Bei hohen oder halbhohen Zuspielen ist die Flugkurve ständig unterschiedlich, bei Flachpässen variiert der Passdruck. Es ist deshalb nicht möglich, sämtliche Spielsituationen im Training isoliert als ständige Wiederholung darzustellen.

Die Ballkontrolle bei ungenauen Zuspielen

In unserer Beispielübung wird der Ball automatisch nicht immer exakt zugeworfen, die Passschärfe verändert sich durch unterschiedliche Pass- und Laufwege, die Ballkontrolle erfolgt mal frontal oder der Pass wird in den Rücken gespielt. Die anzubietenden Wettkämpfe erhöhen den Druck zusätzlich, die Passgenauigkeit wird darunter leiden und genau das wollen wir.

Für den weiteren theoretischen Einblick lese bitte die Artikel „Annahme und Mitnahme hoch zugespielter Bälle“ und „Annahme und Mitnahme flach zugespielter Bälle“.

Trainingshilfsmittel für Fußballtrainer

Entscheide dich: Weiterleitung oder Anschlussaktion mit Ball?

In der Spielpraxis können Zuspiele nicht immer direkt weitergeleitet werden. Ob eine Weiterleitung möglich ist, entscheidet der Spieler selbst, er wägt dabei blitzschnell sämtliche Risiken ab. Diese Entscheidung trifft der Spieler bestenfalls, bevor er den Ball verarbeitet und ist das Risiko einer Weiterleitung zu groß, wird er sich für die Ballsicherung entscheiden. Er hat keine Zeit, den Ball erst zu kontrollieren, zu schauen und dann mit dem Spiel fortzufahren. Bei der Ballsicherung wird in einer Anschlussaktion der Ball an- und mitgenommen.

Bestenfalls bereitet der Spieler die Ballkontrolle mit einer Finte vor und startet anschließend mit nur einem Ballkontakt in die richtige Richtung. Der Ball wird in eine flüssige Bewegung mitgenommen und dies erfordert einiges an Übung, damit alles mit perfekter Technik umgesetzt wird.

Zusätzliche koordinative und kognitive Aufgaben

Viele variable Zuspiele wurden in der nachstehenden Trainingsübung verarbeitet, dabei bieten wir dies nicht explizit so an. Die unterschiedlichen Anforderungen an die Ballkontrolle ergeben sich automatisch aus den Abläufen. Um das Training zu erweitern, wurden den Abläufen koordinative und kognitive Aufgaben vorgeschaltet. Wir trainieren damit nicht nur zusätzlich weitere Inhalte, wir lenken auch von der finalen Ballkontrolle ab und so wird es nicht leichter.

Statt Reifen: Hürden, Koordinationsleiter und Co.

Die Übung wurde mit Reifen gestaltet. Koordinative Zusatzaufgaben können auch mit Koordinationsleitern oder Mini-Hürden gestaltet werden. Auch mit Hütchen, Seilen, Bodenmarkierungen oder Stangen lassen sich Koordinationsparcours sehr gut aufbauen.

Trainingsübung Hoop-Highway

Trainingsübung Hoop-Highway als PDF

Organisation:

  • Es werden 8 (10, 12 möglich, je nach Größe) Koordinationsreifen, 5 Bodenmarkierungen und mindestens 2 Bälle benötigt.
  • Die Reifen werden ausgelegt, wie in der Grafik zu erkennen.
  • In einiger Entfernung zu den Reifen (Grafik = oben und unten) werden Startmarkierungen ausgelegt.
  • Ca. 10 Meter seitlich von den Reifen entfernt, werden mit 3 weiteren Bodenmarkierungen 2 Dribbeltore gekennzeichnet.
  • Bilde zwei Gruppen, jeweils ein Startspieler und ein Passgeber pro Gruppe werden benannt.

Ablauf A:

  1. Die Spieler durchlaufen die rechte Reifenreihe.
  2. Nach dem letzten Reifen biegen sie diagonal in Richtung Markierungstore ab.
  3. Das Anspiel wird mit dem Rücken zu den Toren verarbeitet und in einer fließenden Bewegung blitzschnell durch ein Tor gedribbelt.

Ablauf B:

  • Wie A, diesmal wird der Ball mit einem Schockwurf (von unten) halbhoch oder hoch zugeworfen.

Ablauf C:

  • Wie A und B, diesmal gibt der Trainer das Kommando „links“ oder „rechts“, entsprechend starten die Spieler durch die linke oder rechte Reifenreihe.

Ablauf D:

  • Wie C, der Trainer gibt wieder Kommandos. Ruft er „links“ (Grafik) meint er „rechts“ und umgekehrt.

Ablauf E:

  • Die Spieler durchlaufen hin und zurück beide Reifenreihen.
  • Entsprechend ist Ablauf C und D möglich. C = Der Trainer gibt mit „links“ oder „rechts“ die Startreihe vor. D = Der Trainer gibt mit „links“ oder „rechts“ die Startreihe vor, meint mit links aber rechts und mit rechts links.

Varianten A bis E:

  • Verschiedene Bewegungsformen durch die Reifen: Einen oder zwei Kontakte pro Reifen, verschiedene Sprungarten, unterschiedlich Laufbewegungen.
  • Die Ballkontrolle mit Körpertäuschungen fordern.
  • Hinter den Markierungstoren wird ein Tor oder zwei Mini-Tore aufgestellt. Die Markierungstore dienen jetzt als Abschussmarken.
  • Wettkampf: Welcher Spieler durchdribbelt zuerst die Markierungen (Variante: Erzielt ein Tor) und holt so einen Punkt für sein Team, korrekte Ausführung ist Voraussetzung.

Trainertipps:

  • Werden beide Reifenreihen durchlaufen ist bei der Wende darauf zu achten, dass sich die Füße außerhalb der Reifen befinden.
  • Unbedingt die Wettkampf-Variante anbieten.

Uwe Bluhm

300x250 - Neuerscheinungen Coachshop - Seitenleiste

Um die Saisonvorbereitung erfolgreich zu planen, solltest du dir vorab einige Fragen stellen. Wenn dein Team merkt, dass du dir Gedanken gemacht hast und eine intensive, variantenreiche Vorbereitung anbietest, sind sie in der Saisonvorbereitung eher bereit, die eine oder andere zusätzliche Trainingseinheit hinzunehmen.

Dazu gehört vorab aber mehr, als nur die Trainingstage festzusetzen, sie mit Inhalten zu füllen und zu starten. Fragen nur für dich und aus deinen Antworten wirst du wichtige Schlüsse ziehen.

Mehr erfahren

Kommunikations- und Kennlernspiele sind im Mannschaftssport nicht nur in der Saisonvorbereitung Trainingsbestandteil, dürfen in der Zeit aber nicht im Training fehlen. „Kennenlernen“ bedeutet nicht, dass ein Team komplett neu zusammengesetzt wurde, es reicht schon aus, wenn ein Spieler hinzugekommen ist.

Die vorgestellten Spiele, die auch als PDFs zur Verfügung stehen, sind nicht nur für den Kinderfußball geeignet, auch ältere Jahrgänge haben mit den Abläufen ihren Spaß. Weiterhin eignen sich die Kommunikations- und Kennlernspiele auch in der Saison immer wieder als lockere Einlage oder als Einstieg ins Training.

Mehr erfahren
Carsten Schubert

Carsten Schubert

Insbesondere für den Fußballnachwuchs gibt es verschiedene Ausbildungskonzepte. Neben der DFB-Ausbildungsordnung gibt es das „Horst Wein-Konzept“. Hier stehen Spielformen im 3 gegen 3 im Vordergrund, isolierte Technikübungen sucht man in diesem System vergeblich. Der DFB übernimmt und integriert dieses Spielintelligenz-Konzept mittlerweile immer intensiver.

Eine weitere Methodik ist das weltweit verbreitete „Coerver®-Training“. Es verspricht große Vorteile im technischen Bereich, aber reicht das allein aus? Gut informierte Trainer haben sich schon immer aus den zur Verfügung stehenden Konzepten einen gesunden Mix zusammengestellt, wahrscheinlich ist das die sinnvollste Lösung. Nach neuesten Erkenntnissen sollte jedes Training nach den...

Mehr erfahren

Der Autor ist seit vielen Jahren als Trainer im Jugendbereich tätig, Inhaber der C- und B-Lizenz und u.a. Kreisauswahltrainer einer Altersklasse. Dabei erging es ihm, wie den meisten Trainern, es begann als Vatertrainer. Er schildert seine Erfahrungen und gibt wertvolle Tipps und Hinweise, die den Einstieg als Kinderfußballtrainer erleichtern.

Gestartet ist er selbst mit 6 Kindern im Team und daraus wurden 25. Wie das gehen kann und worauf im Umgang mit dem Verein und Eltern geachtet werden sollte, erfährst du in diesem Artikel.

Mehr erfahren