Tipps für ein effektives Fußballtraining

Es ist der Traum vieler kleiner Jungen und Mädchen. Einmal so kicken zu können, wie Messi, Ronaldo und Ko. Aber auch diese großen und bekannten Fußballspieler sind nicht über Nacht zu Profis geworden. Vielmehr haben sie bereits in früher Kindheit mit einem anstrengenden Fußballtraining angefangen. Trainieren tun Messi und Ko. Natürlich auch heute noch.

Jedoch geht es mittlerweile um die Feinheiten. Im Kindesalter hingegen geht es um die Grundlagen. Etwa um das Stellungsspiel, um Angriffe und Taktiken, um die bestmögliche Verteidigung oder um das Halten von Torschüssen oder Elfmetern. Alle diese Komponenten und einige mehr werden in einem effizienten Fußballtraining regelmäßig trainiert.

Auf die Regelmäßigkeit kommt es an

Beim Fußball ist es wie bei vielen anderen Dingen im Leben auch. Übung macht den Meister. Das bedeutet, dass du genauso regelmäßig, am besten täglich trainieren musst, bevor ein richtig guter Fußballer aus dir werden kann. Ähnlich ist es auch, wenn du Sportwetten auf ein Fußballspiel platziert. Auch hier braucht es etwas Übung, bis Strategie und Geschick zum Erfolg gereichen. Dazu sollte das regelmäßige Fu0ßballtraining gut strukturiert sein. Es sollte sowohl fußballerische Komponenten wie der Umgang mit dem Ball oder Übung für die Verteidigung aufweisen, aber auch auf mentale Aspekte Wert legen.

Diese Fehler sind zu vermeiden

Wer im Fußball besser werden und fortan regelmäßig und intensiv trainieren möchte, der sollte es zunächst einmal nicht übertreiben. Wer aus einem inaktiven Lebensstil kommt, sollte langsam anfangen und die Trainingseinheiten allmählich steigern. Zudem ist es erforderlich auf seinen Körper zu hören. Sollten die Muskeln nach dem Training zu stark beansprucht werden, bis sie schmerzen, sollte der trainierende warten, bis er wieder schmerzfrei ist. Dazu gehört ausreichend Schlaf und eine gesunde Ernährungsweise. Dann könnte es was werden mit dem Traum vom Fußballprofi.

Fußfertigkeiten verbessern

Auch wenn das Kopfballspiel im heutigen Fußball eine wichtige Bedeutung einnimmt, wird Fußball vorrangig mit den Füßen gespielt. Deshalb ist im Training immer Wert darauf zu legen, beide Füße ausreichend zu trainieren. Anregungen für Trainingspläne können auf dieser Seite gefunden werden. Eines der wichtigsten Elemente, welches zur Verbesserung der Fußfertigkeit im Training geübt werden sollte ist die erste Ballannahme. Von dieser hängt es nämlich ab, ob ein erfolgreicher Pass gespielt werden kann oder ob der Spieler sich selbst mit dem Ball zum gegnerischen Tor bewegt. Diese Einheit lässt sich besonders gut zu zweit einstudieren. Dabei muss der trainierende in der Lage sein, den Ball mit dem ganzen Körper einzufangen und ihn dann mit dem Fuß zu steuern, entweder direkt aufs Tor oder zu einem Mitspieler. Um besser dribbeln oder passen zu können, muss die Ballkontrolle mit dem ganzen Fuß erlernt werden.

7 Homegym – Teamsportbedarf.de

Diese Einheit kann auch als Nahkampf mit dem Ball bezeichnet werden. Hier sollte der Fußballer wieder mit beiden Füßen und Beinen arbeiten. Die Innenseiten der Füße können genutzt werden, um den Ball zu halten und einzufangen.

Das mentale Fußballtraining

Viele Erfolgreiche Fußballspieler haben nicht nur regelmäßig die verschiedenen Fertigkeiten trainiert. Sie haben auch Talent in die Wiege gelegt bekommen, was sie ihr ganzes Sportlerleben ausleben und entfalten können. Jedoch gibt es in einer langen Karriere im Fußball nicht nur Erfolgserlebnisse, wie das erste selbst geschossene Tor oder der Gewinn eines Titels. Es gibt auch Rückschläge, wie etwa die Niederlage gegen den Erzrivalen oder den Elfmeter, den man selbst als Torwart nicht halten konnte. Hier ist es wichtig, im Training die Mentalität jedes einzelnen Spielers zu schulen. Heute wird dafür mit einem Mentaltrainer zusammengearbeitet. Dafür ist es auch wichtig, dass, das Training nicht nur auf dem Platz, sondern auch im Kopf stattfindet. Der Trainierende sollte sämtliche Spielszenen, mit welchen er im Laufe eines Spiels konfrontiert wird, durchdenken können und die Möglichkeiten durchspielen. Weiterhin muss im mentalen Bereich des Fu0ßballtrainings erlernt werden, wie mit Erfolgserlebnissen und Niederlagen umzugehen ist. Ein Erfolgserlebnis sollte belohnt und Wert geschätzt werden, es gibt aber nur selten Gründe, um gleich übermütig zu werden. Schwerer ist es natürlich mit Niederlagen und Rückschlägen umzugehen. Hier ist es vor allem Sache des Trainers, seinen Spielern zu helfen, diese Niederlagen richtig einzuordnen. Sie gehören zum Fußball dazu und zeigen auch, warum ein regelmäßiges Fußballtraining nicht nur gut für die körperliche Fitness ist. Es stärkt auch mental und hilft einem einigen Fußballer durch ein hoffentlich langes und verletzungsfreies Fußballerleben. Das Training im Fußball ist eine komplexe Angelegenheit. Wer es wirklich ernst meint, sollte nicht nur versuchen im Verein zu trainieren, sondern auch mit professionellen Trainern zusammenarbeiten, die ebenso professionelle Trainingspläne erstellen und durchführen können.