Trainingsübung Zweier Passprojekt

Variante

Medien

Passspiel in den richtigen Fuß
Passspiel in den Lauf
Der Ball wird vom Spieler mit dem ballentfernten Fuß angenommen
Pass in die Tiefe, Ballkontrolle in der Vorwärtsbewegung

Beschreibung

Übungsablauf

In der Animation sind die Abläufe teilweise mit und ohne Finte dargestellt, einfacher ist natürlich ohne. Beim Ablauf C erkennst du Pass- und Laufwege von einer Seite, von der anderen Seite erfolgen sie analog dazu. Der Spieler im Zentrum führt bei Übungsstart immer eine Auftaktbewegung aus. Im weiteren Übungsablauf dürfen die Spieler nach einem Pass nie abschalten, sie müssen sich zum Doppelpass anbieten und/oder in freie Räume starten. Interessant wird es später, wenn die Spieler selbst entscheiden, welchen Ablauf sie wählen (Variante).

Passspiel in den richtigen Fuß und in den Lauf

Großen Wert solltest du auf einen fließenden Ablauf legen. Bedeutet: Der Ball wird vom Spieler im Zentrum mit dem ballentfernten Fuß angenommen (siehe Grafik = 5.). Bestenfalls lässt er den Ball auf den anderen Fuß prallen, hebt den Kopf und spielt weiter. Noch besser ist, wenn dieser Pass direkt als Tiefenpass erfolgt und der Passempfänger den Ball direkt im Lauf kontrollieren kann, dazu sind exakte Pässe erforderlich. Du solltest die Spieler auf die Vorteile hinweisen, beobachte aber zunächst, ob sie von allein draufkommen. Erkläre, warum man in manchen Situationen in den Lauf spielt und wann besser in den Fuß. In der Vorwärtsbewegung wird idealerweise in den Lauf gepasst, nicht in den Rücken oder frontal.

Der Schwierigkeitsgrad kann durch unterschiedliche Distanzen, Ausführung mit und ohne Finte und den verschiedenen Abläufen leicht angepasst werden.

Aufbau:

  • Es werden 9 Bodenmarkierungen, ein Mini-Tor (Stangentor, Hütchentor) und ausreichend Bälle benötigt.
  • Die Abstände zwischen den Markierungsreihen (Tor -> Markierungsreihe) betragen ca. 10 bis 15 Meter, je nach Trainerintension.
  • Die obere rechte Markierung dient zur Orientierung. Bis hier soll die erste Doppelpassaktion abgeschlossen werden.
  • Ein Startspieler befindet sich an der ersten Markierungsreihe, zwischen zwei Markierungen (in der Grafik unten). An den beiden Startmarkierungen werden Spieler mit Bällen postiert.

Ablauf A:

  1. Der Spieler zwischen den ersten beiden Markierungen startet mit einer Auftaktbewegung.
  2. Start ins kurze Dribbling mit anschließendem Pass zum Mitspieler, der dem Ball entgegenkommt.
  3. Der Passempfänger lässt den Ball zurückklatschen und löst sich sofort zur oberen Markierung.
  4. Das Zuspiel erfolgt zwischen den Markierungen hindurch in den ballentfernten Fuß.
  5. Der Passempfänger erwartet den Ball in offener Stellung und startet fließend ins Dribbling. An der mittleren roten Markierung wird eine Finte ausgeführt und anschließend erfolgt der Pass ins Tor.
  • Nach der Aktion tauschen die Spieler die Gruppen.

Ablauf B:

  1. Wie A.
  2. Wie A.
  3. Wie A.
  4. Wie A.
  5. Der Passempfänger erwartet den Ball in offener Stellung. Es erfolgt ein Diagonalpass auf die andere Seite. Dort hat der Startdribbler zwischenzeitlich die beiden Bodenmarkierungen passiert, erhält den Ball exakt in den Lauf und startet fließend ins Dribbling. An der mittleren roten Markierung wird eine Finte ausgeführt und anschließend erfolgt der Pass ins Tor.
  • Nach der Aktion tauschen die Spieler die Gruppen.

Ablauf C:

  1. Wie A.
  2. Wie A.
  3. Der Passempfänger lässt den Ball zurückklatschen und löst sich sofort zur unteren Markierung.
  4. Wie A.
  5. Der Passempfänger erwartet den Ball in offener Stellung. Es erfolgt ein Diagonalpass auf die andere Seite. Dort hat der Startdribbler zwischenzeitlich die beiden Bodenmarkierungen passiert, erhält den Ball exakt in den Lauf und startet fließend ins Dribbling. Sein Mittspieler dreht ab und hinterläuft den Dribbler.
  6. Der Dribbelt orientiert sich in Richtung mittlere Bodenmarkierung. Von dort erfolgt der Lückenpass.
  7. Der andere Spieler kontrolliert den Ball und passt ins Tor.
  • Nach der Aktion tauschen die Spieler die Gruppen.

Variationen

A, B und C:

  • Der Ablauf startet über die andere Übungsseite.
  • Vereinfachter Ablauf ohne Finte vor dem Pass ins Tor.
  • Wir nutzen ein Großtor mit Torwart.
  • Die beiden Spieler entscheiden frei, ob sie Ablauf A, B oder C durchführen.
  • C: Ohne Hinterlaufen.

Tipps

  • Schnell nacheinander starten, dies erhöht die Übungsdynamik.
  • Auf die Auftaktbewegung achten.

Organisation

Kategorie: Grundlagentraining, (Kindertraining), Jugendtraining, Senioren
Minimum Gruppengröße: 3
Maximum Gruppengröße: 12
Material: 9 Bodenmarkierungen, ein Mini-Tor (Stangentor, Hütchentor) und ausreichend Bälle.
Feldgröße: Abstände zwischen den Markierungsreihen (Tor -> Markierungsreihe) betragen ca. 10 bis 15 Meter, je nach Trainerintension.

Altersgruppe

  • E-Junioren (U10/U11)
  • D-Junioren (U12/U13)
  • C-Junioren (U14/U15)
  • B-Junioren (U16/U17)
  • A-Junioren (U18/U19)
  • Senioren

PDF

Fussballtraining-Tipps – Modernes Fußballtraining im Verein

Meine Torwartschule

Die Aufgabe eines Torwartes ist es, einem gegnerischen Spieler den Torerfolg unmöglich oder wenigstens so schwierig wie möglich zu machen.

Diesem Ziel kann ein Torwarttrainer durch die Verwendung dieses DVD-Pakets ein gutes Stück näher kommen. Basierend auf dem Zonentraining wird in beeindruckenden Filmsequenzen gezeigt, welche Räume in welchen Sektoren für den Torhüter zu verteidigen sind, wie und warum er sich in diesen Räumen optimal verhalten und so den Aktionsradius für den Gegner so klein wie möglich halten kann. Torwarttrainer und Spieler erhalten mit diesem Paket ein ausgezeichnetes Hilfsmittel zur Optimierung des Torwarttrainings an die Hand.

Mehr erfahren

Laufzeit insgesamt ca. 2 Stunden und 27 Minuten

Im modernen Fußball ist es für Einzelspieler und Mannschaft wichtig, dass sie sich an ständig variierende Situationen anpassen können. Das Team, das diese taktische Varianz am besten beherrscht, wird auch den größten Erfolg haben.

Die Autoren stellen auf den beiden DVDs ein Trainingskonzept vor, mit dem sich in allen Altersklassen die taktischen Fähigkeiten in Offensive und Defensive deutlich steigern lassen. Das Training 8 plus 1 findet auf dem verkleinerten Großfeld statt und kann vom Trainer so ausgerichtet werden, dass in kurzen Zeitabständen immer wieder neue Problemsituationen auftreten, die die Spieler lösen müssen.

Mehr erfahren

Was der Fußball von neurobiologischer Forschung lernen kann

Im Profifußball versuchen Trainer und Trainerstäbe, einen breiten Kader talentierter Spieler sowohl konditionell als auch spieltechnisch und spieltaktisch auf ein möglichst hohes Leistungsniveau zu bringen.

Die Neurobiologie kann demgegenüber zeigen, warum das Spiel – hohen Erfolgserwartungen zum Trotz – immer bis zu einem bestimmten Grade unberechenbar bleiben wird.

Es lässt sich untersuchen, wie im neuronalen Apparat der auf dem Fußballfeld agierenden Spieler die vielfältigen Einflüsse verarbeitet werden, die vom Feld her (Mitspieler/Gegenspieler/Schiedsrichter) und vom Umfeld her (Trainer/ Publikum) auf die Akteure einwirken.

Mehr erfahren

Positionstraining Defensive

Die Abwehrkette und die defensiven Mittelfeldspieler sind das stabilisierende Skelett einer Fußballmannschaft. Wenn dieser Mannschaftsteil nicht funktioniert, nützt meist auch eine gute Offensive nichts.

In diesem Buch wird das Positionstraining für alle Mitglieder dieses Mannschaftsteils ausführlich besprochen und im praktischen Teil sehr anschaulich dargestellt mit einem einheitlichen Trainingsaufbau für die Innen- und Außenverteidiger, und die defensiven Mittelfeldspieler. Es beginnt mit dem Individualtraining, setzt sich fort mit der Gruppentaktik und den Positionstechniken und endet jeweils mit der Umsetzung im Mannschaftsverband und der Zusammenführung der Positionen im mannschaftstaktischen Zusammenhang.

Mehr erfahren