Trainingsübung Zweier Passprojekt

Variante

Medien

Passspiel in den richtigen Fuß
Passspiel in den Lauf
Der Ball wird vom Spieler mit dem ballentfernten Fuß angenommen
Pass in die Tiefe, Ballkontrolle in der Vorwärtsbewegung

Beschreibung

Übungsablauf

In der Animation sind die Abläufe teilweise mit und ohne Finte dargestellt, einfacher ist natürlich ohne. Beim Ablauf C erkennst du Pass- und Laufwege von einer Seite, von der anderen Seite erfolgen sie analog dazu. Der Spieler im Zentrum führt bei Übungsstart immer eine Auftaktbewegung aus. Im weiteren Übungsablauf dürfen die Spieler nach einem Pass nie abschalten, sie müssen sich zum Doppelpass anbieten und/oder in freie Räume starten. Interessant wird es später, wenn die Spieler selbst entscheiden, welchen Ablauf sie wählen (Variante).

Passspiel in den richtigen Fuß und in den Lauf

Großen Wert solltest du auf einen fließenden Ablauf legen. Bedeutet: Der Ball wird vom Spieler im Zentrum mit dem ballentfernten Fuß angenommen (siehe Grafik = 5.). Bestenfalls lässt er den Ball auf den anderen Fuß prallen, hebt den Kopf und spielt weiter. Noch besser ist, wenn dieser Pass direkt als Tiefenpass erfolgt und der Passempfänger den Ball direkt im Lauf kontrollieren kann, dazu sind exakte Pässe erforderlich. Du solltest die Spieler auf die Vorteile hinweisen, beobachte aber zunächst, ob sie von allein draufkommen. Erkläre, warum man in manchen Situationen in den Lauf spielt und wann besser in den Fuß. In der Vorwärtsbewegung wird idealerweise in den Lauf gepasst, nicht in den Rücken oder frontal.

Der Schwierigkeitsgrad kann durch unterschiedliche Distanzen, Ausführung mit und ohne Finte und den verschiedenen Abläufen leicht angepasst werden.

T-PRO Kühltasche - für Trinkflaschen

Aufbau:

  • Es werden 9 Bodenmarkierungen, ein Mini-Tor (Stangentor, Hütchentor) und ausreichend Bälle benötigt.
  • Die Abstände zwischen den Markierungsreihen (Tor -> Markierungsreihe) betragen ca. 10 bis 15 Meter, je nach Trainerintension.
  • Die obere rechte Markierung dient zur Orientierung. Bis hier soll die erste Doppelpassaktion abgeschlossen werden.
  • Ein Startspieler befindet sich an der ersten Markierungsreihe, zwischen zwei Markierungen (in der Grafik unten). An den beiden Startmarkierungen werden Spieler mit Bällen postiert.

Ablauf A:

  1. Der Spieler zwischen den ersten beiden Markierungen startet mit einer Auftaktbewegung.
  2. Start ins kurze Dribbling mit anschließendem Pass zum Mitspieler, der dem Ball entgegenkommt.
  3. Der Passempfänger lässt den Ball zurückklatschen und löst sich sofort zur oberen Markierung.
  4. Das Zuspiel erfolgt zwischen den Markierungen hindurch in den ballentfernten Fuß.
  5. Der Passempfänger erwartet den Ball in offener Stellung und startet fließend ins Dribbling. An der mittleren roten Markierung wird eine Finte ausgeführt und anschließend erfolgt der Pass ins Tor.
  • Nach der Aktion tauschen die Spieler die Gruppen.

Ablauf B:

  1. Wie A.
  2. Wie A.
  3. Wie A.
  4. Wie A.
  5. Der Passempfänger erwartet den Ball in offener Stellung. Es erfolgt ein Diagonalpass auf die andere Seite. Dort hat der Startdribbler zwischenzeitlich die beiden Bodenmarkierungen passiert, erhält den Ball exakt in den Lauf und startet fließend ins Dribbling. An der mittleren roten Markierung wird eine Finte ausgeführt und anschließend erfolgt der Pass ins Tor.
  • Nach der Aktion tauschen die Spieler die Gruppen.

Ablauf C:

  1. Wie A.
  2. Wie A.
  3. Der Passempfänger lässt den Ball zurückklatschen und löst sich sofort zur unteren Markierung.
  4. Wie A.
  5. Der Passempfänger erwartet den Ball in offener Stellung. Es erfolgt ein Diagonalpass auf die andere Seite. Dort hat der Startdribbler zwischenzeitlich die beiden Bodenmarkierungen passiert, erhält den Ball exakt in den Lauf und startet fließend ins Dribbling. Sein Mittspieler dreht ab und hinterläuft den Dribbler.
  6. Der Dribbelt orientiert sich in Richtung mittlere Bodenmarkierung. Von dort erfolgt der Lückenpass.
  7. Der andere Spieler kontrolliert den Ball und passt ins Tor.
  • Nach der Aktion tauschen die Spieler die Gruppen.

Variationen

A, B und C:

  • Der Ablauf startet über die andere Übungsseite.
  • Vereinfachter Ablauf ohne Finte vor dem Pass ins Tor.
  • Wir nutzen ein Großtor mit Torwart.
  • Die beiden Spieler entscheiden frei, ob sie Ablauf A, B oder C durchführen.
  • C: Ohne Hinterlaufen.

Tipps

  • Schnell nacheinander starten, dies erhöht die Übungsdynamik.
  • Auf die Auftaktbewegung achten.

Organisation

Kategorie: Grundlagentraining, (Kindertraining), Jugendtraining, Senioren
Minimum Gruppengröße: 3
Maximum Gruppengröße: 12
Material: 9 Bodenmarkierungen, ein Mini-Tor (Stangentor, Hütchentor) und ausreichend Bälle.
Feldgröße: Abstände zwischen den Markierungsreihen (Tor -> Markierungsreihe) betragen ca. 10 bis 15 Meter, je nach Trainerintension.

Altersgruppe

  • E-Junioren (U10/U11)
  • D-Junioren (U12/U13)
  • C-Junioren (U14/U15)
  • B-Junioren (U16/U17)
  • A-Junioren (U18/U19)
  • Senioren

PDF

Fussballtraining-Tipps – Modernes Fußballtraining im Verein

Direktes Passspiel, blitzschnelles Kombinieren und erfolgreich angreifen

Dieses Heft zum Thema Angriffsfußball ergänzt die entsprechenden DVDs und hat natürlich den Vorteil, dass es vom Trainer mit auf den Platz genommen werden kann. So kann er die grafisch sehr schön und anschaulich dargestellten Übungen zum Direktspiel und zum schnellen Kombinieren sich selber aber auch seinen Schützlingen immer wieder optisch und vor Ort in Erinnerung rufen.

Der theoretische Teil beschäftigt sich damit wie komplexe Trainingsformen exakt vermittelt und Abläufe professionell beobachtet werden können. Im folgenden Praxisteil werden neben den Grundübungen kleine Spielformen mit verschiedenen Zielsetzungen und unterschiedlicher Komplexität dargestellt.

Mehr erfahren

Handbuch für alle Altersklassen

Spätestens seit der WM 2014 und den Auftritten von Manuel Neuer weiß man, dass Begriffe wie Torsteher, Torwart oder Torhüter veraltet sind und man eher vom Torspieler sprechen sollte. Zu seiner Rolle gehören nun auch die Unterbindung gegnerischer Angriffe und die zielgerichtete Spieleröffnung.

In diesem Buch wird eindrucksvoll gezeigt wie die systematische Ausbildung eines modernen Torhüters aussehen sollte. Neben der Beschreibung des technischen und taktischen Anforderungsprofils bietet es eine unerschöpfliche Zahl von Übungsformen, mit denen jeder Torwarttrainer die Fähigkeiten seines Spielers entscheidend verbessern kann, aufbereitet für alle Altersklassen ab U 10.

Mehr erfahren

Keine Dauerläufe, keine Medizinbälle – einfach Fußball!

Fußball ist und bleibt ein Laufspiel. Dabei haben mit der Zeit bis in den Amateurbereich die läuferischen Anforderungen enorm zugenommen.

„Nicht Fitness trainieren, um Fußball zu spielen, sondern Fußball spielen und dadurch fit werden!“ Spielformen bestimmen somit das Trainingsbild! Deckt dann aber nicht jedes Technik-Taktik-Training die „Kondition“ mit ab? Benötigen wir überhaupt Konditionseinheiten“ oder sogar ganze „Motto-Trainingswochen“ zu spezifischen Merkmalen der Kondition? Ganz klar: „Ja!“, wir wollen unsere Spieler z. B. explosiver in jeder Aktion, aber auch laufstark bis zum Spielende machen. Wir müssen je nach Trainingsziel Spiel-Varianten hinsichtlich der spezifischen Belastung exakt planen und steuern.

Mehr erfahren

Mit Big Data zur Spielanalyse 4.0

Eigentlich dachte ich immer, Fußball ist nur ein Spiel. Dieses Buch krempelt die taktische Analyse des Fußballspiels komplett um.

Kurzweilig und trotz des wissenschaftlichen Anspruchs ist dieses Buch sehr verständlich geschrieben. leicht zu lesen. Hier ein kleiner Auszug aus dem Sachverzeichnis und es ist wirklich nur ein kleiner Auszug:
Spielanalyse, Spielanalyst, Spieldaten, Spielerposition, Spielertyp, Spielinformation, Spielnachbereitung, Spielphilosophie, Spielstatistik, Spielsystem, Sportinformatik, Spracherkennungssystem, Taktische Ausrichtung, Taktische Leistungsdiagnostik, Taktische Muster, Taktische Verhalten, Tiefenstaffelung, Tracking, Trackingdaten, Trackingsystem, Trainingssteuerung …

Mehr erfahren