Trainingsübung Türöffner

Variante

Medien

Trainingsübung Passfolgen im Fußball
Training - Passspiel in die Tiefe

Beschreibung

Übungsablauf

In der Grafik ist deutlich zu erkennen, die Angreifer stehen auf einer Linie hintereinander. Dies ist eine Konstellation, die sehr praxisnah ist und den Pass in die Tiefe durch den freien Raum fordert.

Als „Türöffner“ dienen die Spieler B und C. Durch ihre Bewegung zur Seite öffnen sie immer mindestens einen Passweg, der vom Passgeber erkannt und mit gutem Timing genutzt wird. Eine Voraktion mit einer Körpertäuschung ist hier obligatorisch. Ist die Tür komplett geöffnet, der direkte Weg zum Tor ist offen, wird der tornahe Spieler angepasst und er sucht sofort den Torabschluss. Geht der erste Pass auf eine Seite, kombinieren die Spieler weiter und versuchen schnell zum Torerfolg zu kommen.

Raum und Zeit mit schnellen Passfolgen gewinnen

Wir wollen Raum und Zeit gewinnen, dazu nutzen wir schnelle Passfolgen und versuchen immer, den Ball so weit nach vorne in die Reihen zu spielen, wie es möglich ist. Der erste Passgeber erfasst blitzschnell die Situation und passt zum freien Mitspieler. Eine besondere Bedeutung kommt Spieler C zu. Er sollte versuchen, sich immer gegenläufig zu B zu bewegen, so öffnen sich die Räume noch deutlicher.

Die Verteidiger müssen situativ entscheiden. Bewegen sie sich mit zur Seite oder verhindern sie den tiefen Pass? Ist es überhaupt möglich im Raum zu decken und so den Seit- und tiefen Pass zu verhindern? Eine Chance besteht, wenn die Angreifer die Räume nicht weit genug öffnen, darauf sollten die Abwehrspieler lauern.

Aufbau:

  • Mit 4 Bodenmarkierung begrenzen wir ein Spielfeld.
  • Ein Tor mit Torwart.
  • 4 Markierungen in einer Reihe vertikal vor dem Tor.
  • An der torfernen Markierung befinden sich Spieler mit Bällen. Die anderen 3 Markierungen werden mit Angreifern besetzt, an zwei Markierungen stehen den Angreifern Verteidiger im Rücken (darauf kann zunächst auch verzichtet werden).

Ablauf:

  • Die Spieler B und C starten nach rechts und links weg. Der Spieler C beobachtet B dabei und startet immer auf die entgegengesetzte Seite.
  • Die Verteidiger bleiben an B und C dran oder sie verharren auf ihrer Position.
  • B, C oder der tornahe Angreifer sind anspielbar, je nachdem wie die Verteidiger reagiert haben. Der tornahe Angreifer sucht immer den Torabschluss, werden B oder C angespielt, wird weiter kombiniert … bis zum Torerfolg.
  • Nach der Aktion rücken die Angreifer jeweils eine Position weiter in tornähe auf, der letzte in der Reihe holt den Ball und schließt sich der Startgruppe an. Die Verteidiger bleiben auf ihren Positionen und werden nach einigen Durchläufen ausgetauscht.

Möglicher erster Pass:

  • Bleiben die Verteidiger an B oder C dran, folgt der Pass in die Tiefe zum tornahen Spieler (siehe auch Beispiel-Grafik im PDF).
  • Bleibt der Verteidiger, der im Rücken von B steht auf seiner Position, wird B angespielt.
  • Bleibt der Verteidiger, der im Rücken von C steht auf seiner Position, wird C angespielt.
  • Bleiben beide Verteidiger stehen, kann der Pass zu B oder C erfolgen.

Variationen

  • A entfernt sich weiter vom Tor und dribbelt vor dem Pass kurz an.
  • A ruft kurz vor dem Pass den Namen des Spielers, der den Ball erhält.

Tipps

  • Führe den Ablauf zunächst ohne Verteidiger aus.
  • Der Abstand von A zu B sollte ca. 10 Meter betragen.
  • Die Verteidiger dürfen aggressiv verteidigen.
  • Die Bodenmarkierung beim tornahen Spieler ist gleichzeitig die Abseitsmarke.

Organisation

Kategorie: Aufbautraining, (Kindertraining), Jugendtraining, Senioren
Minimum Gruppengröße: 7 + Torwart
Maximum Gruppengröße: 12 + Torwart, besser weitere Übungsfelder.
Material: 8 Markierungen, mindestens 2 Bälle, ein Tor.
Feldgröße: Nicht zu dicht vors Tor.

Altersgruppe

  • E-Junioren (U10/U11)
  • D-Junioren (U12/U13)
  • C-Junioren (U14/U15)
  • B-Junioren (U16/U17)
  • A-Junioren (U18/U19)
  • Senioren

PDF

Fussballtraining-Tipps – Modernes Fußballtraining im Verein

Exklusiv - Sticker für den Kinderfußball

Mal eine ganz andere pädagogische Methode, um bei Kindern die Motivation zu steigern und Spannung und Spaß am Fußball zu vermitteln. MeWePro, das Stickersammelsystem, ist für jeden Fußballtrainer eine zeitgemäße Ergänzung für die Gestaltung seiner Trainingseinheiten. Die Kinder erhalten vom Trainer ein Album, das sie mit verschiedenen Aufklebern aus 6 Bereichen füllen können.

Allerdings müssen diese nicht wie sonst üblich gekauft, sondern durch das Erfüllen von bestimmten Aufgaben verdient werden. Das ist richtig eingesetzt ein wirklich adäquates Mittel für den Trainer, um die Fußballleidenschaft nachhaltig zu fördern.

Mehr erfahren

Die 365 besten Übungen

Mindestens eine Kraftübung für jeden Tag, dieses Buch ist wirklich ein Kraftpaket. Ausgangspunkt ist der Ansatz, dass eine Gesamtfitness für jeden Sportler wichtig ist, auch für Fußballer. Die Übungen sind mit hochwertigen Illustrationen ausgestattet und nach Schwierigkeitsgrad und Zielsetzung kategorisiert.

So sind sie für jeden Sportler und Trainer leicht nachvollziehbar und die richtige Auswahl wird vereinfacht. Das Training hat drei Hauptschwerpunkte, Stabilisierung insgesamt insbesondere der Gelenke, dynamische Kraft und Verletzungsprophylaxe. Die Übungen sind entweder mit und ohne Geräte und ohne großen Aufwand durchführbar. Auch fußballspezifische Varianten sind möglich.

Mehr erfahren

- Simone Schubert - Erklärende Fotostrecken zum Ablauf, dargestellt von Lena Lotzen und Laura Feiersinger

Obwohl die meisten Trainer und Spieler wissen, dass ein gezieltes Warm-Up wichtig ist zur Verletzungsprophylaxe, ist dieser Trainingsaspekt auf vielen Fußballplätzen noch ein Stiefkind. Dabei kann gezieltes funktionelles Aufwärmtraining nicht nur vor Verletzungen schützen, sondern auch die Leistung optimieren, gerade im Amateurbereich.

Simone Schubert erklärt diese Zusammenhänge und auch die Verknüpfung mit dem eigentlichen Thema des Trainings, ausführlich im Theorieteil dieses Ebooks und geht auch auf die genaue Bedeutung von funktionellem Aufwärmen ein. Im Praxisteil wird diese Systematik fortgesetzt und mit tollen Fotos und Erklärungen zu den einzelnen Übungen sehr anschaulich dargestellt.

Mehr erfahren

Die häufigsten Einsatzmöglichkeiten von Tapingverbänden

Selektiv schützen, stützen und entlasten: Das sind die wesentlichen Merkmale eines „funktionellen Verbandes“. Bei bestimmten Verletzungen kann es sinnvoll sein, die Beweglichkeit in einem Gelenk ganz gezielt einzuschränken, um weitere Schädigungen zu vermeiden. Meist kann in Absprache mit dem behandelnden Arzt sogar die sportliche Aktivität beibehalten werden.

Gerade im Sport spielt Taping auch eine wichtige Rolle bei der Verletzungsprophylaxe. So hat sich diese Maßnahme im Spitzen- und im Breitensport seit vielen Jahren bestens bewährt.Das Buch zeigt die häufigsten Einsatzmöglichkeiten von Tapingverbänden.

Mehr erfahren