Trainingsübung Störstangen

Variante

Medien

Pass in die Tiefe auf den Flügel und Querpass
Druckvoller Querpass und dann folgt der Torschuss

Beschreibung

Übungsablauf

In dieser Trainingsform werden Stangen so eingesetzt, dass sie den Ablauf nicht nur behindern, sondern auch ein ständiges anbieten fordern. Dazu bewegen sich die Spieler aus den Stangen heraus, fordern den Ball und sofort im Anschluss, geht es mit kurzen Richtungswechseln weiter.

Für den Spieler im Stangenrechteck wird es anspruchsvoller, denn er bietet sich zunächst außerhalb der Stangen an, um dann den Ball zwischen zwei Stangen hindurch wieder ins Quadrat zu ziehen.

Druckvoller Pass in die Tiefe auf den Flügel und Querpass

Es folgt der Pass in die Tiefe auf den Flügel, der als druckvolles Zuspiel direkt in den Lauf des Mitspielers platziert wird. Der finale Querpass erfordert ein vorheriges Heben des Kopfes, nur so kann der Torschütze im Zentrum gesehen werden, die anderen Spieler sorgen für ein gemäßigtes Chaos und die Stangen verdecken zusätzlich die Sicht.

Hat dein Team dann die Trainingsform verinnerlicht, fordere im gesamten Ablauf Kontaktbegrenzungen. Gebe den Spielern die Aufgabe, die Kontakte bis zum erfolgreichen Torabschluss zu zählen. Wer stellt den Rekord auf und dieser wird nur dann gewertet, wenn am Ende ein Tor erzielt wird?

Rundlauf Trainingsform

Diese Trainingsform lässt sich auch gut als Rundlauf durchführen. Die B-Spieler schließen sich dann immer wieder den Gruppen auf der anderen Feldseite an.

Aufbau:

  • 8 Stangen, 6 Hütchen, 2 Bodenmarkierungen, ausreichend Bälle und 2 Tore werden für den doppelten Ablauf benötigt.
  • Mögliche Abstände: Von Tor zu Tor über ein halbes Spielfeld. Zwei Stangenrechtecke/quadrate mit Seitenlängen von ca. 5 x 5 Meter zentral im Spielfeld. Zwei Hütchen links und rechts mit einem Abstand von ca. 5 Metern zu den Stangen aufstellen. Die beiden Bodenmarkierungen kennzeichnen die Startpositionen.
  • In jedes Tor kommt ein Torwart, die Position A ist mehrfach besetzt, dort befinden sich die Bälle, B und C werden einfach besetzt.

Ablauf:

  1. A dribbelt mit einer Auftaktbewegung ins Feld und passt zu B.
  2. B starte dem Pass entgegen und legt auf C ab.
  3. C startet aus dem Stangenquadrat dem Ball entgegen und nimmt ihn sofort seitlich mit. Anschließend passt er druckvoll in die Tiefe auf den Flügel zu A.
  4. A ist zwischenzeitlich am äußeren Hütchen vorbei gestartet und verarbeitet den Pass in die Vorwärtsbewegung.
  5. A spielt einen Querpass auf B, der zwischenzeitlich durchs Zentrum in Torrichtung gestartet ist.
  • Nach den Aktionen wechselt A auf Position C, C auf B und B holt den Ball und schließt sich der A-Gruppe an.

Variationen

  • Die Spieler aus den B-Gruppen holen nach der Aktion die Bälle und schließen sich den A-Gruppen auf der anderen Spielfeldseite an.
  • A passt auf C, C auf B, B lässt auf C prallen und dann geht es mit dem gewohnten Ablauf weiter.
  • Möglichst wenige Kontakte fordern. Welche Gruppe erzielt mit den wenigsten Kontakten im Ablauf ein Tor, wer wird Rekordhalter?

Tipps

  • Die Spieler dürfen beim Passspiel ihrem „schlechten“ Fuß nicht ausweichen.
  • Insbesondere der Querpass am Ende wird sehr druckvoll gespielt.

Organisation

Kategorie: Grundlagentraining, (Kindertraining), Jugendtraining, Senioren
Minimum Gruppengröße: 8 + 2 Torhüter
Maximum Gruppengröße: 14 + 2 Torhüter
Material:8 Stangen, 6 Hütchen, 2 Bodenmarkierungen, ausreichend Bälle und 2 Tore.
Feldgröße: Variabel, siehe Beschreibung.

Altersgruppe

  • E-Junioren (U10/U11)
  • D-Junioren (U12/U13)
  • C-Junioren (U14/U15)
  • B-Junioren (U16/U17)
  • A-Junioren (U18/U19)
  • Senioren

PDF

Fussballtraining-Tipps – Modernes Fußballtraining im Verein

Lauftechniken richtig trainieren

Richtiges Laufen verbindet man eher mit der Leichtathletik und misst ihr im Fußball gerne eine untergeordnete Rolle zu. Dass das ein falscher Schluss ist, wird in dieser DVD deutlich gezeigt. Die korrekte Lauftechnik verbessert nicht nur die Leistungsfähigkeit des Fußballspielers, sie reduziert auch die Verletzungsanfälligkeit.

Die vorgestellten Übungssequenzen kann jeder Fußballtrainer leicht nachvollziehen und als weiteren Baustein zur Optimierung des Trainings einfach in seinen Plan integrieren. Nach dem Erlernen der richtigen Basistechnik können technische und taktische Aspekte verknüpft und so die Körperbeherrschung und damit die Leistungsfähigkeit optimiert werden.

Mehr erfahren

Übungssammlung von Nathalie Bischof mit 57 Übungen und unzähligen Varianten

Dieses Ebook bietet eine Riesenauswahl an Übungen speziell für den Frauenfussball. Es ist in zwei Abschnitte eingeteilt, einmal für Juniorinnen und zum anderen für Seniorinnen. Jede Übungseinheit folgt dem gleichen Aufbau. Zunächst wird das Lernziel erläutert, dann folgt die Auflistung des Materialaufwandes und schließlich der Übungsaufbau.

So kann jeder Trainer sich schnell einen Überblick über den Inhalt und den benötigten Aufwand verschaffen. Es werden praktisch alle Aspekte angesprochen, die in ein erfolgreiches Trainingsprogramm gehören, von der Verbesserung der motorischen Fähigkeiten, über die Umsetzung in taktischen Situationen bis zu altersgemäßen Spielformen.

Mehr erfahren

Special 3 - Ein Leitfaden

Dieses Buch ist ein einziges Plädoyer für offensiven Fußball mit Kreativität und Spaß, aber nicht kopf- und konzeptlos. Der Autor betont ausdrücklich, dass ein solches Unterfangen nur mit einer gut durchdachten Planung gelingen kann. In diese fließen einerseits psychologische Aspekte wie die Rolle des Trainers und die Besonderheiten der Kindes- und Jugendlichenentwicklung ein.

Andererseits spielt langfristig auch die organisatorische Konzeption eine wichtige Rolle. Neben diesen theoretischen Überlegungen werden im praktischen Teil Übungsmöglichkeiten für kreatives Offensivspiel in den verschiedenen Altersklassen vorgestellt, die immer unter der Prämisse stehen, Spaß am Fußballspiel zu erhalten und zu fördern.

Mehr erfahren

Der Einfluss der Pubertät- Die Auswirkungen auf das Lernen - Die Rolle des Trainers

Nach dem bereits in der 6. Auflage erschienen Buches „Psychologie im Sport“, widmet sich der Autor hier der Psychologie des Jugendsports.

Grundkenntnisse über körperliche und psychische Veränderungen in der Pubertät und ihre gegenseitigen Wechselwirkungen gehören heute zum Rüstzeug eines Trainers und Jugendbetreuers.

Unstrittig ist, dass gerade bei jugendlichen Sportlerinnen und Sportlern die individuelle Lebenssituation und die persönlichen Voraussetzungen eine wesentliche Rolle für die Art, die Intensität und die Richtung sportlichen Handelns darstellen. Auch die Eltern spielen eine Rolle und werden in ihrem Einfluss auf das sportliche Verhalten ihrer Kinder angesprochen.

Mehr erfahren