Trainingsübung No Look Pass

Variante

Medien

Fußballtraining No Look Pass
Training No Look Pass

Beschreibung

Übungsablauf

Im Spiel wird der Gegenspieler mit einem No Look Pass abgelenkt. Es ist ein Täuschungsmanöver, denn der Passgeber spielt den Ball dorthin, wo er nicht hinschaut. Der No Look Pass wird als Lernziel in die Themen „Passintelligenz“, „Passtechnik“ und „Passtaktik“ eingeordnet. Dieser Pass wird auch als „blinder Pass“ bezeichnet“. Blind deshalb, weil der Passempfänger sich nicht im Blickwinkel des Passgebers befindet.

Im Training ist der No Look Pass sehr beliebt, denn Spieler probieren gern Dinge aus, die neu und irgendwie anders sind. Genau dies biete diese Trainingsübung und was nach einfachem Passspiel aussieht, wird durch den No Look Pass mit Spannung angereichert.

Peripheres Sehen und die Bedeutung beim No Look Pass

Beim zentralen Sehen fokussiert das Auge einen Gegenstand, er wird deutlich erkannt. Gleichzeitig scannt das Auge das Seitenblickfeld, nimmt dieses unscharf wahr. Im Alltag schütz diese Eigenschaft beispielweise vor Gefahren. Peripheres Sehen kann aber für den No Look Pass von großer Bedeutung sein. Der Mitspieler wird im Seitenblickfeld wahrgenommen und nicht zentral angesehen, so kann ein Pass erfolgen, der für den Gegenspieler getarnt ist.

Praxistipp: Gruppengröße und Überhangspieler

Um einen intensiven Ablauf zu gewährleisten, sollte nicht nur ein Übungsfeld aufgebaut werden.

„Überhangspieler“ sind Spieler, die sich hier bei einer Gruppengrößer von 6 Spielern nicht mehr unterbringen lassen. Diese Spieler werden so postiert, dass Positionen doppelt besetzt werden. In dieser Übung stellen sie sich hinter die Markierungen. Nach einem Pass vom Mitspieler vor den Markierungen, wird mit diesem die Position getauscht. Dadurch wird die Übung schwerer. Aber alle Spieler sind aktiv.

2-Seiten Rebounder von Teamsportbedarf.de

Aufbau:

  • 6 Bodenmarkierungen und mindestens 2 Bälle werden benötigt.
  • Die Markierungen werden in Form eines Rechtecks/Quadrats ausgelegt. Die Seitenlängen betragen mindestens 3 Meter.
  • Zwei weitere Markierungen werden bis zu 10 Meter entfernt vom Rechteck/Quadrat ausgelegt. Es entstehen zwei Dreiecke.
  • An jeder Markierung befindet sich ein Spieler.
  • Ablauf A: Ein Ball im Spiel (Grafik = Team Blau).
  • Ablauf B: Zwei Bälle im Spiel, jeweils ein Ball bei Team Blau bei Weiß.

Ablauf:

  1. Der Ball zirkuliert innerhalb der Dreiergruppe. Die Bälle werden immer als No Look Pass gespielt, die Spieler ohne Ball sollen bewusst überrascht werden.
  2. Auf Trainerkommando wird der Ball in die andere Dreiergruppe gepasst.

Variationen

  • Es erfolgt kein Trainerkommando mehr. In Ablauf A ist dies kein Problem, in Ablauf B müssen die Teams auf den anderen Seiten schnell reagieren und sofort den Ball in die andere Gruppe passen.
  • Nach dem No Look Pass wird ein Positionswechsel innerhalb der Gruppe ausgeführt. Der Passgeber übernimmt eine Position, wo er den Ball nicht hingepasst hat.

Tipps

  • Die Spieler müssen immer bereit sein.
  • Keine Show, den No Look Pass effektiv einsetzen.

Organisation

Kategorie: Aufbautraining, (Kindertraining), Jugendtraining, Senioren
Minimum Gruppengröße: 6
Maximum Gruppengröße: 12, weitere Übungsfelder.
Material: 6 Bodenmarkierungen, mindestens 2 Bälle.
Feldgröße: Rechteck/Quadrat ca. 3 Meter Seitenlänge, die anderen beiden Markierungen ca. 10 Meter entfernt.

Altersgruppe

  • E-Junioren (U10/U11)
  • D-Junioren (U12/U13)
  • C-Junioren (U14/U15)
  • B-Junioren (U16/U17)
  • A-Junioren (U18/U19)
  • Senioren

PDF

Fussballtraining-Tipps – Modernes Fußballtraining im Verein

144 Seiten / DIN A4 - Effektives und spaßbetontes Techniktraining

Je stärker Raum-, Zeit- und Gegnerdruck, desto höher die technischen Anforderungen an den Spieler. Klar ist: Die Technik ist ein wichtiger Baustein in der Ausbildung und sollte zentraler Bestandteil eines modernen Kinder- und Juniorentrainings sein. Denn Lösungen im Spiel lassen sich nur erfolgreich umsetzen, wenn man den Ball möglichst perfekt beherrscht.

Kinder- und Jugendfußballexperte Klaus Pabst stellt Trainern aller Leistungsstufen über 140 altersgerechte Trainingsformen zu Dribbling, Passspiel und Ballkontrolle, kombiniert mit Torschuss, zur Verfügung und legt anschaulich dar, worauf es bei einem effektiven und spaßbetonten Training ankommt.

Mehr erfahren

22 Übungen aus 11 Nationen

Das Leitmotto „Ich bin gut – wir sind besser“ sagt eigentlich alles aus über das Ebook „Teambuilding für Kinder“, denn dass der Zusammenhalt einer Mannschaft ein ganz wichtiges Element im Fußball ist, wissen erfahrene Fußballtrainer schon lange.

Dabei geht es nicht nur darum, dass die Kinder sich untereinander gut kennen und verstehen, sondern auch darum, erfolgreicher zu sein. Deshalb ist dieses Ebook ein absolutes Muss für jeden Fußballtrainer, der nicht nur Einzelkämpfer haben möchte, sondern ein echtes Team. Dafür stehen spannende, kurzweilige und vielfältig einsetzbare Übungen aus vielen Ländern zur Verfügung.

Mehr erfahren

Lehrstunden von der D- bis zur B-Jugend

Dieses Buch richtet sich gleichermaßen an Fußballtrainer als auch an Sportlehrer an Schulen. Aus diesem Grund befasst sich ein großer Abschnitt mit den methodischen und didaktischen Aspekten im Fußballtraining. Im theoretischen Teil gehen die Autoren auch auf die besonderen Entwicklungsmerkmale ein, die die Jugendlichen in den verschiedenen Altersklassen prägen.

All diese Überlegungen fließen schließlich in die praktischen Teile ein, in denen aufgeteilt in Lerneinheiten Übungsformen für elementare Fertigkeiten und komplexe Spielformen vorgestellt werden. Dieser grundlegende Aufbau ist für alle Altersklassen gleich, von der D-Jugend bis zur B-Jugend.

Mehr erfahren

Das Comeback der vergessenden Tugenden

In diesem Buch liefert der Autor Prof. Dr. Philipp Karß theoretische Grundlagen, Experten-Meinungen Praxis-Transfers, inklusive mehr als 100 Spielformen zum Thema. Das Buch Bolzplatzmentaliät widmet sich den vergessenen Tugenden im Fußball und zeigt, warum wir unter anderem Willen, Resilienz und Durchsetzungsvermögen wieder stärker fördern müssen.

Der Autor lehrt im Fachgebiet Fußballmanagement an der Hochschule für angewandtes Management. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Entwicklung von Nachwuchsleistungszentren sowie auf dem Gebiet der Trainerforschung. Zusätzlich arbeitete der DFB-A-Lizenz-Inhaber erfolgreich als Trainer und Führungskraft in zahlreichen Profifußballclubs (Austria Wien, Arminia Bielefeld, Alemannia Aachen, 1. FC Köln, SC Paderborn, Fortuna Köln).

Mehr erfahren