Trainingsübung Passfundamente

Variante

Medien

Trainingsform zum Verfeinern der Futsal-Passtechniken
Spielform Futsal-Passtechniktraining
Passen mit der Sohle trainieren

Beschreibung

Übungsablauf

Wir nutzen die Hallenzeit, um die technischen Fundamente des Passspiels auszubauen und zu verfeinern. Das Ganze wird angereichert mit Kognition, was immer zusätzliche Aufmerksamkeit und hohe Konzentration erfordert.

Was einfach beginnt, wird im Verlauf immer schwieriger. Die Spieler im Zentrum verbleiben in den Abläufen A und B auf ihren Positionen, in einer Variante werden sie dann ständig ausgetauscht. Der Pass auf den zweiten Zentrumsspieler ist das Signal zum Positionstausch. Nicht der letzte Passgeber verlässt das Spielfeld, sondern der Zentrumsspieler, nachdem er den Ball weitergeleitet hat. Der letzte Passgeber übernimmt das Zentrum und dies muss alles sehr schnell erfolgen, denn es geht immer weiter.

Trainingsform zum Verfeinern der Futsal-Passtechniken

Wird diese Spielform als Futsal-Passtechniktraining eingesetzt, bietet sich der Einsatz der Sohle besonders an. Die Zentrumsspieler leiten dann den Ball mit der Sohle auf die Außenpositionen weiter. Der kurze, exakte Kick muss mit viel Gefühl ausgeführt werden.

Aufbau:

  • Der Passkorridor wir mit 8 Bodenmarkierungen begrenzt, die gleichzeitig die Positionen der Start- und Zentrumsspieler andeuten.
  • Die Breite des Korridors entspricht dem Leistungsniveau und kann die gesamte Breite des Feldes einnehmen. Auf die Ausweichflächen an den Rändern ist zu achten.
  • Zwei Spieler stehen im Zentrum, die anderen verteilen sich an den Ecken des Korridors. Der Ball/Die Bälle befinden sich beim/bei den Startspieler/n.

Ablauf A:

  1. Der Startspieler passt zum ersten Mitspieler im Zentrum und startet anschließend vertikal an den Markierungen entlang.
  2. Der erste Zentrumsspieler leitet auf die andere Seite weiter, dort startet der erste Spieler zum Ball.
  3. Es folgt der Pass zum zweiten Zentrumsspieler. Der Passgeber verlässt das Feld an der Seite, um den weiteren Ablauf nicht zu stören.
  4. Der zweite Zentrumsspieler leitet den Ball exakt in den Lauf des Startspielers weiter.
  5. Der Startspieler passt zum ersten Spieler der der nächsten Gruppe. Anschließend verlässt er das Feld seitlich, um den weiteren Ablauf nicht zu stören.
  • Jetzt startet der Ablauf von der anderen Spielfeldseite, die Zentrumsspieler drehen sich zum Passempfang.
  • Nach einiger Zeit werden die Zentrumsspieler ausgetauscht.

Ablauf B:

  • Der Ablauf entspricht den Lauf- und Passwegen bei A.
  • Jetzt starten wir diagonal versetzt mit zwei Bällen, zum Beispiel unten rechts und oben links.

Variationen

Zu A:

  • Start von der anderen Seite, hier statt unten rechts von unten links.
  • Die Zentrumsspieler kontrollieren den Ball mit der Sohle und ziehen ihn auf die andere Seite.
  • Bei 3. verlässt der Passgeber nicht das Spielfeld, er übernimmt die Position des zweiten Zentrumsspielers, der das Spielfeld verlässt und sich der äußeren Gruppe anschließt.

Zu B:

  • Siehe unter A.

Tipps

  • Fürs Futsaltraining den Einsatz der Sohle beim Passspiel fordern.
  • Starte langsam und steigere dann das Tempo.

Organisation

Kategorie: Grundlagentraining, (Kindertraining), Jugendtraining, Senioren
Minimum Gruppengröße: 10
Maximum Gruppengröße: 18
Material: 8 Bodenmarkierungen und mindestens 2 Bälle.
Feldgröße: Die Breite des Korridors entspricht dem Leistungsniveau.

Altersgruppe

  • E-Junioren (U10/U11)
  • D-Junioren (U12/U13)
  • C-Junioren (U14/U15)
  • B-Junioren (U16/U17)
  • A-Junioren (U18/U19)
  • Senioren

PDF

Fussballtraining-Tipps – Modernes Fußballtraining im Verein

Keine Dauerläufe, keine Medizinbälle – einfach Fußball!

Fußball ist und bleibt ein Laufspiel. Dabei haben mit der Zeit bis in den Amateurbereich die läuferischen Anforderungen enorm zugenommen.

„Nicht Fitness trainieren, um Fußball zu spielen, sondern Fußball spielen und dadurch fit werden!“ Spielformen bestimmen somit das Trainingsbild! Deckt dann aber nicht jedes Technik-Taktik-Training die „Kondition“ mit ab? Benötigen wir überhaupt Konditionseinheiten“ oder sogar ganze „Motto-Trainingswochen“ zu spezifischen Merkmalen der Kondition? Ganz klar: „Ja!“, wir wollen unsere Spieler z. B. explosiver in jeder Aktion, aber auch laufstark bis zum Spielende machen. Wir müssen je nach Trainingsziel Spiel-Varianten hinsichtlich der spezifischen Belastung exakt planen und steuern.

Mehr erfahren

- Mit PDF-Leseprobe

Krafttraining ist längst fester Bestandteil des Fußballtrainings der Profis und auch bei vielen Amateuren. Dieses Buch greift das Thema auf, wie und warum bestimmte Kraftübungen sich auf bestimmte Muskeln und Muskelgruppen auswirken. Dadurch wird das Verständnis und das Bewusstsein für das entsprechende Training bei Trainern und Spielern verbessert und die Motivation gesteigert.

Ein weiterer wichtiger Aspekt, auf den die Autoren sehr viel Wert gelegt haben, ist die korrekte Durchführung der Übungen ohne Trainings- und Haltungsfehler, ganz wichtig im Sinne der Verletzungsprophylaxe. Die Inhalte werden mit hervorragenden anatomischen Illustrationen veranschaulicht.

Mehr erfahren

Erst das Kind, dann die Trainingsform

Fußballtraining mit Kindern ist nicht „kinderleicht“. Erst wenn wir Ihre Lebenswelt kennen und verstehen, können wir für sie ein motivierendes und vor allein altersgerechtes Sportangebot schaffen.

Für uns stehen die Kinder im Mittelpunkt all unseres Denkens und Handelns. Unser Training Ist demnach stets auf Ihre Bedürfnisse ausgerichtet. Schließlich wollen unsere Jüngsten Spaß haben, frei speien. wetteifern, sich ausprobieren, sich bewegen und vieles vieles mehr. Da wir stets größten Wert auf das Spielerlebnis legen, sind die Trainingsformen nicht nur für unsere eigenen Trainer. sondern für alle schnell und direkt umsetzbar.

Mehr erfahren

Gehirntraining mit viel Spaß

Life Kinetik® ist ein spaßiges koordinatives Gehirntrainingsprogramm, das sich von anderen Angeboten deutlich unterscheidet. Es werden spezifische Bewegungen in sechs Bereichen genutzt, um das Gehirn wie einen Muskel aufzubauen, in dem neue Synapsen aufgebaut werden und die Vernetzung erweitert wird.

Grundsätzlich ist dieses Training für jeden geeignet und natürlich auch für Fußballer sehr sinnvoll. Es werden alle Arten der Wahrnehmung, die Körperbeherrschung, der Bewegungsfluss und die kognitiven Fähigkeiten wie Auffassungsgabe, Handlungs- und Reaktionsschnelligkeit verbessert. Das sind alles Eigenschaften, die auch die Leistungsfähigkeit eines Fußballers verbessern können.

Mehr erfahren