Individualtaktik - Zweikampfschule mit weiter und kurzer Distanz zum Gegenspieler

Mit Einstiegsübung - Kurze und weite Distanz in einem Ablauf

In Zeiten des extremen Tiqui-Taca war das 1 gegen 1 verpönt, dies ist wohl der Grund, weshalb es heute in Deutschland an dribbel- und zweikampfstarken Angreifern mangelt.

Zwischenzeitlich wurde dieser Ausbildungsgrundstein wieder aktiviert und wird im Training immer wieder gefordert. Im Wettbewerb macht der starke Dribbler oft den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage aus, deshalb wird die Ausbildung im offensiven Dribbling intensiviert und als Ausbilder kann man gar nicht früh genug damit beginnen (vgl. Hyballa/te Poel - Modernes Dribbling).

Wir starten mit der Theorie und am Ende des Artikels folgt eine Einstiegsübung mit Beschreibung, Grafik und PDF zum Download. Dabei wird hier bewusst auf lange Beschreibungen verzichtet, die Coaching-Punkte für die Zweikampfschule werden gelistet.

Trainingshilfsmittel für Fußballtrainer

Frontales 1 gegen 1 am Flügel mit weiter und kurzer Distanz zum Gegenspieler

In der Zweikampfschule starten wir mit der kurzen Distanz und kommen so vom Einfachen zum Schweren.

Grundsätzlich spielt es keine Rolle, ob Angreifer oder Abwehrspieler Offensiv- oder Defensiv-Aktionen in der Zweikampfschule ausführen, wir wollen keine Positionsidioten ausbilden. Im Training übernehmen alle Spieler beide Aufgaben.

Grundsätze frontales, offensives 1 gegen 1 am Flügel

  • Nach einem Zuspiel erfolgt die Ballannahme nach vorne und es wird sofort Tempo aufgenommen.
  • Der Angreifer geht mit Mut und Entschlossenheit ins 1 gegen 1. Vertraue deinen Spielern, vermittle Selbstvertrauen.
  • Nicht nur am Gegenspieler vorbeilaufen, gezielt Tricks auswählen und ausprobieren.
  • Das Ziel ist der Weg ins Zentrum, nicht nach außen abdrängen lassen.
  • Ist der Gegenspieler ausgespielt, möglichst den schnellen Torabschluss suchen. Nicht noch zusätzliche Drehungen oder ähnliches generieren, der Torabschluss wird auch mit dem schwachen Fuß ausgeführt.
  • Bei Ballverlust den Gegner sofort attackieren und den Ball zurückerobern.

Grundsätze frontales, defensives 1 gegen 1 am Flügel

Der Verteidiger sollte die Distanz zum Angreifer mit Ball immer verkürzen. Dies geschieht bestenfalls, bevor der Angreifer den Ball annimmt (der Ball ist noch auf dem Weg zum Angreifer). Nicht zu dicht heranrücken, Abbruch der Aktion, wenn der Angreifer den Ball kontrolliert und auf das Tempo des Dribblers achten. All dies erfordert gutes Timing.

Die Innenbahn zustellen bedeutet, ich lenke den Gegner nach außen, dränge ihn ab, damit der direkte Weg zum Tor unmöglich wird. Der Angreifer muss auf die weniger gefährliche Außenbahn ausweichen. Es ist wichtig den Spielern zu erklären, dass ein seitliches Stehen allein einen Dribbler nicht nach außen lenkt, der Verteidiger sollte leicht nach innen eingerückt stehen. Erreicht der Angreifer eine Position im Rücken des Abwehrspielers, ist kein erfolgreicher defensiver Zweikampf mehr möglich.

Zweikampfschule - Kurze Distanz:

  • Seitliche Stellung aufnehmen und den Gegner nach außen lenken.
  • Spannung in den Beinen aufnehmen und nicht aufrecht stehenbleiben, sondern Verteidigungsposition einnehmen.
  • Tiefe Knieposition, um sofort beschleunigen zu können.
  • Die innere Linie zum Tor zustellen und den Gegner nach außen lenken bzw. abdrängen.
  • Dribblertempo in der Rückwärtsbewegung aufnehmen und die Distanz zum Ball halten.
  • Die Distanz darf nie zu kurz sein. Je näher der Angreifer dran ist, desto schwieriger wird das Verteidigen, wenn der Gegner vorbeizieht.
  • Voll auf den Ball konzentrieren, nicht auf Tricks hereinfallen.
  • Legt der Angreifer sich den Ball vor und will vorbeiziehen, den Laufweg kreuzen, den Körper zwischen Ball und Gegner schieben und den Ball ablaufen.

Zweikampfschule - Weite Distanz:

Bei der weiten Distanz sind die Abstandsverkürzung, das Tempo nach hinten aufnehmen und die innere Bahn zustellen die wichtigsten, aber auch die schwersten Aktionen. Damit haben viele Spieler Probleme: Wann schalte ich von Distanz verkürzen (nach vorne laufen) um ins Tempo nach hinten aufnehmen und lenken?

Dazu gelten folgende Grundregeln: Ist der Verteidiger noch in der Vorwärtsbewegung aber schon in Gegnernähe, wird er sofort und einfach überlaufen. Befindet sich der Verteidiger in der Umschaltphase von Abstandsverkürzung auf lenken/abdrängen, Tempo nach hinten aufnehmen und verharrt kurzzeitig, wird er auch überlaufen. Das Timing ist wichtig und dies bedeutet Training.

  • Schnellstmöglich die Distanz zum Angreifer verkürzen, den Dribbler soweit wie möglich vom Tor fernhalten.
  • Nicht frontal auf den Angreifer zulaufen, sondern den inneren Weg zustellen.
  • Rechtzeitig Tempo nach hinten aufnehmen, abwartend agieren, seitliche Stellung einnehmen und den Angreifer nach außen lenken bzw. abdrängen.
  • Spannung in den Beinen aufnehmen und nicht aufrecht stehenbleiben, sondern Verteidigungsposition einnehmen.
  • Tiefe Knieposition, um sofort beschleunigen zu können.
  • Legt der Angreifer sich den Ball vor und will vorbeiziehen, den Laufweg kreuzen, den Körper zwischen Ball und Gegner schieben und den Ball ablaufen.

Einstiegsübung - 1 gegen 1 am Flügel

Kurze und weite Distanz in einem Ablauf

Die Grundsätze als PDF

Die Einstiegsübung als PDF

Organisation:

  • Wir benötigen 2 große Tore (ein Tor als Kontertor) mit Torhütern, ausreichend Bälle an den Toren und 6 Hütchen.
  • Auf beiden Übungsseiten werden Markierungen neben den Toren ausgelegt. Diese befinden sich in kurzer und weiter Entfernung von der Grundlinie. Erst auf beiden Seiten mit der kurzen Distanz beginnen, vom Einfachen zum Schweren).
  • Die Feldgröße entspricht einem doppelten Strafraum, bzw. dem Leistungsvermögen.

Ablauf:

  • Der Ablauf startet von beiden Übungsseiten gleichzeitig, nach der Aktion tauschen die Spieler die Aufgaben / schließen sich auf der anderen Seite an.
  1. Der Spieler dribbelt bis zur Markierung (siehe Grafik, links = kurze Distanz, rechts = weite Distanz) und passt von dort zum Angreifer, der dem Pass entgegenkommt.
  2. Anschließend startet die 1 gegen 1-Aktion bis zum Torabschluss.
  • Erobert der Abwehrspieler den Ball, wird sofort auf das gegenüberliegende Tor angegriffen (Kontertor).

Uwe Bluhm

Der Gassenpass sorgt für Raumgewinn und als Pass in die Tiefe für Torgefahr oder wir gelangen in den Rücken der Abwehr. In der dargestellten, offensiven Spielform entscheiden die Spieler, ob sie mit dem Kurz- oder Gassenpass zum Torerfolg kommen. Sie werden den Pass in die Tiefe suchen, denn dort herrscht geringerer Gegnerdruck und zusätzlich zählt ein Tor doppelt.

Neben einer übersichtlichen Grafik liefern wir zusätzlich ein PDF zum Download. In der theoretischen Einleitung wird erläutert, wie wichtig eine gute Vorbereitung des tödlichen Passes ist und warum die Aufmerksamkeit und die Wahrnehmung entscheidende Rollen dabei einnehmen.

Mehr erfahren

1992 wurde die Rückpassregel eingeführt, dies führte nicht nur zu dramatischen Spielsituationen vor dem Tor, die Regel veränderte das Torwartspiel komplett. Der Torwart darf gezielte Rückpässe mit dem Fuß, Knie oder Einwürfe nicht mehr in die Hände nehmen. Er muss also in der Lage sein, den Ball sicher zu verarbeiten und bestenfalls schnell die Spieleröffnung starten.

Neben einer kurzen theoretischen Einleitung findest du im Artikel eine Spielform, die vom Torwart die Spieleröffnung fordert. Ein zusätzliches PDF steht zum Download bereit.

Mehr erfahren

Diese Spielform lässt sich an verschiedene Spielfeld- und Gruppengrößen anpassen. Interessant wird es bei den Torerfolgen, denn hier kann die Zählweise variieren. Von einem Punkt bis zu drei Punkten, je nach Anspruch.

Nachdem die drei verschiedenen Abläufe durchgeführt wurden, entscheiden die Teams, wie sie eine Aktion erfolgreich abschließen. Dafür müssen die Spieler schnell umschalten, die Situation erkennen und dann mit geringer oder hoher Risikobereitschaft das Spiel gestalten. Für die Spielform wird ein PDF mitgeliefert.

Mehr erfahren

5 Spielformen mit einem Aufbau im Multifunktionsfeld. Konzipiert wurden die Abläufe für ein 7er-Feld und natürlich ist dies auch was für Teams, die auf 9er- oder 11er-Feldern spielen, denn die Inhalte umfassen das Aufbauspiel, den Pass in die Tiefe, das Überzahlspiel und das Dribbling im 1 gegen 1.

Hinzu kommen kognitive Inhalte, wie das Wechseln der Spielart und die Orientierungsfähigkeit. Endlosspielformen, einsetzbar für jedes Leistungsvermögen und in jeder Altersstufe.

Mehr erfahren
300x250 DFB-Bücher - Seitenleiste