Trainingsübung Technikrundlauf

Variante

Medien

Technikrundlauf - Bewegungsschule mit und ohne Ball

Beschreibung

Übungsablauf

Dieser Ablauf ist als Technik- und Koordinationsrundlauf konzipiert worden. Als Techniken sind Dribblings, ein Passspiel und der Torschuss eingebaut. Koordination wird beim Lauf durch die Koordinationsleiter gefordert.

Oft ist es im Fußball so, dass nicht ausreichend Trainingsraum zur Verfügung steht, weil mehrere Tams gleichzeitig trainieren. Auf engstem Raum ist es dann schwierig, alle Spieler ausreichend zu bewegen. Rundläufe eignen sich hervorragend, um aus einer geringen Fläche das Optimum herauszuholen.

Bewegungsschule mit und ohne Ball, Lauf-ABC und technische Aufgaben

Die Gestaltung von Rundläufen ist sehr flexibel, Grenzen werden nur durch die vorhandenen Hilfsmittel gesetzt. Interessante Rundläufe können mit wenigen Materialien aufgebaut werden, vielseitige Bewegungsaufgaben, wie Hüpfen, Laufen oder Springen, sind schon mit einfachen Stationskennzeichnungen möglich. Pässe, Dribblings und Torschüsse als Technikaufgaben, können mit Stangen, Hütchen oder Bodenmarkierungen umgesetzt werden. Idealerweise werden technische und koordinative Elemente kombiniert. Bewegungsschule mit und ohne Ball, Lauf-ABC und technische Aufgaben werden integriert.

Die Organisation fußballspezifischer Rundläufe

Je umfangreicher ein Rundlauf aufgebaut wird, desto schwieriger wird es für die Spieler, diesen zu verinnerlichen. Um Störungen im Ablauf zu vermeiden, geht der Trainer die Rundlauf-Stationen vor dem Start mit dem Team ab und führt die Aufgaben vor.

Staus können durchs Leistungsgefälle in der Trainingsgruppe entstehen. Diese lassen sich verhindern, wenn den leistungsstärkeren Spielern im Ablauf kleine Zusatzaufgaben gestellt werden. Der Trainer sollte flexibel reagieren und bei Störungen im Ablauf, Aufgaben erweitern oder vereinfachen, oder Strecken verkürzen oder verlängern.

Vermeide Staus im Technikrundlauf

In unserem Technikrundlauf sind wir auf Staus vorbereitet. Möglich sind Störungen auf der Strecke durch die Koordinationsleiter. Die benötigte Zeit für diese Strecke ist bei einer komplexen Bewegungsaufgabe deutlich länger, als der Weg zum Torschuss auf der anderen Seite. Deshalb sollte zunächst ein einfaches Durchlaufen der Leiter gefordert werden. Gleichzeitig wurde neben der Koordinationsleiter eine alternative Laufstrecke ausgelegt, mit der der zeitliche Aufwand gezielt gesteuert werden kann.

Aufbau:

  • 7 Hütchen, 5 Bodenmarkierungen, 2 Stangen, eine Koordinationsleiter oder 4 weitere Markierungen, ein Tor und ausreichend Bälle werden benötigt.
  • Hinweg: Der Start wird mit einer Bodenmarkierung gekennzeichnet, davor befinden sich 3 Hütchen für den Slalom in die Schusszone. Diese wird mit 4 Bodenmarkierungen begrenzt (Seitenlänge ca. 2 Meter). Die Entfernung zum Tor sollte 12 Meter nicht unterschreiten.
  • Rückweg: Mit 2 Hütchen wird eine Passstation aufgebaut. Auf der anderen Übungsseite werden 2 weitere Hütchen aufgestellt, sie markieren die Ballannahmestation. Seitlich neben der Passstrecke legen wir eine Koordinationsleiter aus. Alternativ kann mit jeweils 2 Markierungen eine Laufstrecke markiert werden. Jetzt noch das Stangentor und der Aufbau ist fertig.
  • Es gibt keinen festen Torwart, jeder Spieler geht nach seinem Schuss ins Tor.
  • Die Startposition und die Passstation werden mehrfach besetzt, dort befinden sich die Bälle. An der Ballannahmestation reicht ein Spieler aus, im Tor natürlich auch.

Ablauf:

  1. Der Startspieler dribbelt durch den Slalom in die Schusszone.
  2. In der Schusszone angekommen schießt er aufs Tor.
  3. Anschließend wird der Startspieler zum Torwart.
  4. Der Torwart holt den Ball und dribbelt zur Passstation.
  5. Von der Passstation erfolgt das Zuspiel zum Passempfänger auf der anderen Seite.
  6. Der Passgeber durchquert die Koordinationsleiter mit einem Kontakt in jedem Feld. Alternativ ist ein Lauf vorwärts-rückwärts-vorwärts oder eine andere Bewegungsaufgabe aus dem Lauf-ABC zwischen den Bodenmarkierungen möglich (siehe rote Linie in der Grafik). Anschließend durchläuft er das Stangentor.
  7. An der Passannahmestation angekommen erwartet der Spieler das Zuspiel.

Variationen

  • In der Schusszone wird eine Finte ausgeführt.
  • Ablauf mit festem Torwart, der Torschütze holt dann den Ball und schließt sich der Passstation an.

Tipps

  • Vermeide Staus, keine komplizierten Abläufe in der Koordinationsleiter.
  • Gehe mit deinen Spielern den Rundlauf vor dem Start ab und erkläre kurz die Abläufe oder besser: Mache vor!

Organisation

Kategorie: Grundlagentraining, (Kindertraining), Jugendtraining, Senioren
Minimum Gruppengröße: 7
Maximum Gruppengröße: 14
Material: 7 Hütchen, 5 Bodenmarkierungen, 2 Stangen, eine Koordinationsleiter oder 4 weitere Markierungen, ein Tor und ausreichend Bälle.
Feldgröße: Nach Leistungsvermögen.

Altersgruppe

  • E-Junioren (U10/U11)
  • D-Junioren (U12/U13)
  • C-Junioren (U14/U15)
  • B-Junioren (U16/U17)
  • A-Junioren (U18/U19)
  • Senioren

PDF

Fussballtraining-Tipps – Modernes Fußballtraining im Verein

Handbuch für alle Altersklassen

Spätestens seit der WM 2014 und den Auftritten von Manuel Neuer weiß man, dass Begriffe wie Torsteher, Torwart oder Torhüter veraltet sind und man eher vom Torspieler sprechen sollte. Zu seiner Rolle gehören nun auch die Unterbindung gegnerischer Angriffe und die zielgerichtete Spieleröffnung.

In diesem Buch wird eindrucksvoll gezeigt wie die systematische Ausbildung eines modernen Torhüters aussehen sollte. Neben der Beschreibung des technischen und taktischen Anforderungsprofils bietet es eine unerschöpfliche Zahl von Übungsformen, mit denen jeder Torwarttrainer die Fähigkeiten seines Spielers entscheidend verbessern kann, aufbereitet für alle Altersklassen ab U 10.

Mehr erfahren

Autoren: Peter Hyballa, Hans-Dieter te Poel

Direktes Kurzpassspiel, Flachpass- und Kombinationsspiel oder überraschende Spielmomente mit dem tödlichen Pass in die Schnittstelle, all das sind nur die bekanntesten Beispiele eines effektiven Passspiel im modernen Fußball.

Es gibt noch unendlich mehr Passarten und alle werden in diesem Buch mit zahlreichen methodischen und theoretischen Erklärungen und Spiel- und Übungsformen ausführlich dargestellt. Damit Fußballtrainer bei dieser Riesenauswahl nicht den Überblick verlieren, haben sich die Autoren etwas ganz Besonderes einfallen lassen, zwei Folien zum „Hyballa/te Poel Pass-Puzzle-IQ“, ein Leitfaden, welche Passarten mit welchen Übungsformen wie und warum für sein Training geeignet sind.

Mehr erfahren

Inklusive CD-ROM mit 73 Spielformen

Dieses Buch setzt die Reihe fort und knüpft inhaltlich an die Bausteine an, die im Kindertraining gelegt wurden. In diesem Alter geht es jetzt darum die Grundlagen für den späteren Leistungsbereich zu legen, deshalb sind die Trainingsinhalte deutlich spezifischer als vorher.

Die Systematik ist wieder die gleiche wie in den anderen Büchern der Reihe. Es gibt elf speziell an die Altersklasse angepasste Gruppentaktiken und insgesamt dreiundsiebzig Spielformen, die auf einer beigefügten CD grafisch höchst anschaulich dargestellt sind. Die benötigten Inhalte lassen sich damit zu Demozwecken ganz einfach ausdrucken.

Mehr erfahren

Live-Seminare, Gesamt-Spielzeit: ca. 3 Stunden 6 Minuten FUNino Spiele

In dieser Doppel DVD geht es um FUNino, dem von Horst Wein entwickelten Minifußball. Dieses System richtet sich an Kinder im Alter von acht bis neun Jahren und wird im Kleinfeld mit 4 Toren gespielt. Jedes Team besteht aus 3 Spielern und verteidigt zwei Tore.

Horst Wein hat diese Organisationsform begründet, weil die Kids damit viele Ballkontakte und Erfolgserlebnisse haben. Keiner kann sich verstecken, jeder ist jederzeit am Spiel beteiligt. Ziel ist die Verbesserung der Spielintelligenz. In den DVDs werden das System und das Coaching mit vielen Varianten erklärt und ausgezeichnet präsentiert.

Mehr erfahren