Trainingsübung Switch of Play

Variante

Medien

Spielverlagerung und wichtige technische Elemente
Ballverarbeitung. Passspiel, Orientierung und Wahrnehmung

Beschreibung

Übungsablauf

Enge Spielsituationen sollten mit schnellem Passspiel gelöst werden. Wie es geht, kannst du in der Animation erkennen, wobei wir dort, anders als in der Grafik, mit geringen Abständen arbeiten.

Die Spieler sollen den Ball in offener Stellung fordern und dann geschickt in den freien Raum aufdrehen, so erfolgt die Weiterleitung des Balles bereits mit dem zweiten Ballkontakt. Dies bedeutet, der Passempfänger erwartet den Ball in leichter Schrägstellung, der Körper öffnet sich halb zum Ball und halb in die neue Spielrichtung. Der Passgeber spielt den Ball seinem Mitspieler in den richtigen Fuß.

Spielverlagerung und wichtige technische Elemente der Ballverarbeitung

So trainieren wir bereits beim Aufwärmen die Spielverlagerung und wichtige technische Elemente der Ballverarbeitung. Dabei gilt: Je schneller die Spielverlagerung, desto schwieriger wird es für die Abwehr Druck aufzubauen.

In der Animation findet der Ablauf von beiden Seiten statt, dadurch generieren wir automatisch Störfaktoren. Die Spieler können sich nicht nur auf das Passspiel konzentrieren, sie müssen sich orientieren und das andere Team wahrnehmen. Nur so können Zusammenstöße und Ballverluste verhindert werden, ein Schulterblick vor der Ballan- und -mitnahme ist immer ratsam.

Zusätzliche Spannung verspricht der Wettkampf, der in den Varianten beschrieben wird.

Aufbau:

  • 8 Markierungen, 6 Hütchen und mindestens 2 Bälle werden für den Ablauf von beiden Seiten benötigt.
  • Das Übungsfeld entspricht dem Leistungsvermögen, sollte aber mindestens 20 x 20 Meter groß sein.
  • Links in der Grafik, oben und unten, befinden sich die Startmarkierungen.
  • Auf halber Strecke zur anderen Seite, wird jeweils ein Hütchentor aufgestellt.
  • Auf der anderen Übungsseite werden in den Ecken jeweils drei Markierungen so mit gleichem Abstand zueinander ausgelegt, dass sie jeweils eine Diagonale zum Zentrum ergeben.
  • Mittig auf der rechten Seite wird mit Hütchen ein größeres Hütchentor markiert.
  • Zwei Teams werden eingeteilt und die Spieler entsprechend postiert (Grafik = Team Schwarz und Gelb). Beachte: An den Positionen C und E stehen die Spieler der Teams wechselweise innen und außen.
  • An den Startpositionen werden jeweils mehrere Spieler postiert, die Startspieler verfügen über einen Ball.

Ablauf:

  • A passt zu Spieler B, B nimmt den Ball mit dem ersten Kontakt durch das Hütchentor mit und spielt mit dem zweiten Kontakt zu Spieler C.
  • C passt zu D mit dem zweiten Kontakt.
  • D passt zu E mit dem zweiten Kontakt.
  • E kontrolliert den Ball, zieht ihn zwischen den Markierungen hindurch und führt dann einen Diagonalpass zu F aus.
  • F zieht den Ball um die Markierung herum und die Aktion beginnt von vorne.
  • Die Spieler folgen jeweils ihrem Pass und schließen sich der nächsten Position an.

Variationen

  • Starte zunächst nur von einer Seite.
  • Erlaube zunächst mehrere Ballkontakte vor den Pässen.
  • Wettkampf zwischen den Teams: Wie viele Ballannahmen erfolgen auf Position A in 4 Minuten?

Tipps

  • Die Positionswechsel möglichst schnell ausführen.
  • Lege Ersatzbälle bereit.
  • Offene Stellung, den Ball optimal mit dem zweiten Kontakt weiterleiten.

Organisation

Kategorie: Grundlagentraining, (Kindertraining), Jugendtraining, Senioren
Minimum Gruppengröße: 12 (bei Ablauf von beiden Seiten gleichzeitig)
Maximum Gruppengröße: 16
Material: 8 Markierungen, 6 Hütchen und mindestens 2 Bälle.
Feldgröße: Entspricht dem Leistungsvermögen, sollte aber mindestens 20 x 20 Meter groß sein.

Altersgruppe

  • D-Junioren (U12/U13)
  • C-Junioren (U14/U15)
  • B-Junioren (U16/U17)
  • A-Junioren (U18/U19)
  • Senioren

PDF

Fussballtraining-Tipps – Modernes Fußballtraining im Verein

Training der Bewegungskoordination für Fußballtorhüter

Das Anforderungsprofil eines Torwarts unterscheidet sich von dem der anderen Spieler, auch wenn moderne Torhüter viel mehr Mitspieler sind als früher. In diesem Buch geht es darum, die optimalen Möglichkeiten eines gezielten Koordinationstrainings für den Torwart analytisch aufzuzeigen.

Ausgehend von den sechs typischen Spielsituationen wird zunächst gezeigt, wie ein Fußballtrainer die Fähigkeiten seines Spielers gründlich analysieren und darauf basierend seine Trainingsschwerpunkte festlegen kann. Im zweiten Teil werden die entsprechenden Übungsformen aus dem Koordinationstraining präsentiert, aus denen der Trainer die passenden Übungsteile anhand seines Untersuchungsergebnisses auswählen kann.

Mehr erfahren

Prävention, Diagnose und Therapie, Erste-Hilfe-Maßnahmen

Rehabilitation, verkürzen die Heilung von Verletzungen und Überbelastungsschäden. Dieses Buch erläutert die Verletzungen, die schweren Folgen von Fehlbe-handlungen und die Überlastungen im Sport. Übersichtlich dargestellt, mit vielen Schaubildern und umfassenden Erklärungen.

Das Buch erklärt nicht nur die klassische Behandlungsmethodik der Sportmedizin und Sportphysiotherapie, die Inhalte stellen auch die Behandlung durch einfache Hausmittel und zusätzlich alternative Therapien vor.

Mehr erfahren

Der Einfluss der Pubertät- Die Auswirkungen auf das Lernen - Die Rolle des Trainers

Nach dem bereits in der 6. Auflage erschienen Buches „Psychologie im Sport“, widmet sich der Autor hier der Psychologie des Jugendsports.

Grundkenntnisse über körperliche und psychische Veränderungen in der Pubertät und ihre gegenseitigen Wechselwirkungen gehören heute zum Rüstzeug eines Trainers und Jugendbetreuers.

Unstrittig ist, dass gerade bei jugendlichen Sportlerinnen und Sportlern die individuelle Lebenssituation und die persönlichen Voraussetzungen eine wesentliche Rolle für die Art, die Intensität und die Richtung sportlichen Handelns darstellen. Auch die Eltern spielen eine Rolle und werden in ihrem Einfluss auf das sportliche Verhalten ihrer Kinder angesprochen.

Mehr erfahren

Was der Fußball von neurobiologischer Forschung lernen kann

Im Profifußball versuchen Trainer und Trainerstäbe, einen breiten Kader talentierter Spieler sowohl konditionell als auch spieltechnisch und spieltaktisch auf ein möglichst hohes Leistungsniveau zu bringen.

Die Neurobiologie kann demgegenüber zeigen, warum das Spiel – hohen Erfolgserwartungen zum Trotz – immer bis zu einem bestimmten Grade unberechenbar bleiben wird.

Es lässt sich untersuchen, wie im neuronalen Apparat der auf dem Fußballfeld agierenden Spieler die vielfältigen Einflüsse verarbeitet werden, die vom Feld her (Mitspieler/Gegenspieler/Schiedsrichter) und vom Umfeld her (Trainer/ Publikum) auf die Akteure einwirken.

Mehr erfahren