Trainingsübung Sprinthäuser

Variante

Medien

Reaktionsfähigkeit, Wahrnehmungsfähigkeit und schnelle Richtungsänderungen
Trainingsübung - Wettkampf als Motivation

Beschreibung

Übungsablauf

Die Trainingsübung „Sprinthäuser“, lässt sich an jede Trainingsbeteiligung anpassen. Es beginnt bei zwei Sprinthäusern mit je drei Spielern, bis zu vier oder weitere, mit maximal vier Spielern.

Reaktionsfähigkeit, Wahrnehmungsfähigkeit und schnelle Richtungsänderungen

Für die Mannschaft ist der Ablauf mit viel Spaß verbunden, allein der Wettkampf ist schon eine riesige Motivation. Als Trainer wollen wir die Lerninhalte fördern, hierzu gehören die Reaktions-, Wahrnehmungsfähigkeit, die schnellen Richtungsänderungen und in der Variante das Dribbling.

Bei zwei Quadraten werden die Felder übereinander aufgebaut und das Verfolgen des vorgebenden Spielers (Teams), ist relativ überschaubar. Schwieriger wird es dann bei weiteren Häusern, die neben die bestehenden aufgebaut werden. Hier ist der Ablauf dann spiegelverkehrt und eine weitere Herausforderung.

Du kannst am Ende der Beschreibung die Trainingsübung als PDF downloaden. Viel Spaß beim Training!

T-PRO Markiersystem 1 von Teamsportbedarf.de

Aufbau:

  • 8 Hütchen für zwei Felder, 16 Hütchen für 4 Felder.
  • Nebeneinander zwei gleich große Quadrate aufbauen, Größe jeweils ca. 5x5 Meter. Bei 4 „Häusern“ werden zwei weitere Quadrate aufgebaut (siehe Grafik).
  • Es werden Gruppen gebildet, jede wird an einem Quadrat postiert. Die Gruppen stehen jeweils an der gleichen Ausgangsposition.
  • Für die Variante mit Ball benötigen wir ausreichend Bälle.

Ablauf Einzelwettkampf:

  • Fürs bessere Verständnis werden die Hütchen in den Quadraten von 1 bis 4 nummeriert.
  • Im Einzelwettkampf geben die Spieler der Gruppe A für die ersten 4 Runden die Richtung vor, danach wird gewechselt.
  • Ein Spieler aus Gruppe A startet den Wettkampf auf Trainersignal.
  • Jeweils ein Spieler aus den anderen Gruppen muss im Quadrat immer den gleichen Weg laufen und schnell auf den Spieler aus Team A reagieren.
  • Wer ist schneller am Zielhütchen? Am Starthütchen beginnen und drei Strecken laufen (von Hütchen zu Hütchen). Die Hütchen werden umrundet bzw. mit einer Hand berührt.
  • Der Spieler, der zuerst das Ziel erreicht, gewinnt für seine Gruppe einen Punkt.
  • Grafik-Beispiel (Vier Felder): Von Hütchen 1 (Starthütchen) zu Hütchen 3, dann zu Hütchen 2 und Hütchen 4. Jedes Hütchen darf nur einmal angelaufen werden.

Ablauf Gruppenwettkampf:

  • Wie beim Einzelwettkampf, die gesamte Gruppe startet gleichzeitig hintereinander.
  • Wer den Punkt erhält, entscheidet sich, wenn der letzte Spieler das Ziel erreicht.

Variationen

  • Es wird gedribbelt.

Tipps

  • Mitdenken und das Zielhütchen erahnen.
  • Reaktionsfähigkeit, Wahrnehmungsfähigkeit, schnelle Richtungsänderungen, optisches Signal.
  • Spaßeffekt!
  • Die Quadrate nicht zu nah aneinander aufbauen, damit es keine Zusammenstöße gibt.
  • Unterschiedliche Laufwege fordern, kreativ sein, nicht immer die gleiche Strecke laufen.

Organisation

Kategorie: Aufbautraining, Kindertraining, Jugendtraining, Senioren
Minimum Gruppengröße: 6
Maximum Gruppengröße: 20
Material: Ausreichend Bälle, 8 Hütchen für zwei Übungsfelder.
Feldgröße: Je Übungsfeld 5 x 5 Meter.

Altersgruppe

  • F-Junioren (U8/U9)
  • E-Junioren (U10/U11)
  • D-Junioren (U12/U13)
  • C-Junioren (U14/U15)
  • B-Junioren (U16/U17)
  • A-Junioren (U18/U19)
  • Senioren

PDF

Fussballtraining-Tipps – Modernes Fußballtraining im Verein

Das Standardwerk für Trainer und Spieler Mit DVD

Dieses Buch ist das Standardwerk im Kinder- und Jugendfußball für jeden Fußballtrainer, der es sich auf die Fahne geschrieben hat, seine Spieler körperlich und geistig so fit zu machen, dass sie besser Fußball spielen. Dabei ist es den Autoren enorm wichtig, dass das Training nie langweilig wird und immer Spaß macht.

Aber auch der gesamte Hintergrund, der auf die Leistungsfähigkeit und Trainingsbereitschaft einen Einfluss haben kann, wird beleuchtet, vom sozialen Umfeld, über die Persönlichkeit von Spielern und Trainern bis zu Strukturen, Ausrüstung und noch vielen anderen Aspekten.

Mehr erfahren

B- und A-Juniorentraining: Feinschliff für den Seniorenbereich!

Jeder Verein hat das Ziel, dass regelmäßig motivierte, leistungswillige und fußballerisch bestens ausgebildete „Eigengewächse” in den Seniorenbereich nachrücken.

Basis hierfür ist ein attraktives, herausforderndes und zielorientiertes B- und A-Juniorentraining, das nahtlos an die Förderung der jüngeren Altersstufen anschließt. Dieser Band liefert das dazu nötige Wissen mit direkt umsetzbaren Hilfen für die Praxis.

Intensive Technik-Schulung unter „Druck“, Taktik-Training vom Stabilisieren des 1 gegen 1 bis zum Aufbau eines funktionierenden Teams, Spielorientiertes, motivierendes Ausdauer- und Schnelligkeitstraining, „Powergymnastik“ zur Förderung der Mobilität und Stabilität.

Mehr erfahren

300 Trainingsformen zur Verbesserung von Kreativität, Handlungsschnelligkeit und Spielfähigkeit

Vom Stützpunktkoordinator des DFB und Bestseller-Autors, Fabian Seeger. Basierend auf Erfahrungswerten aus Breiten- und Leistungssport. Für Spielerinnen und Spieler aller Alter- und Leistungsstufen. Kreatives Fußballtraining 2.0 umfasst mehr als 300 verschiedene Trainingsformen, die für Fußballer aller Alters- und Leistungsstufen geeignet sind.

Die Übungs- und Spielformen zielen auf die Verbesserung von Kreativität, Handlungsschnelligkeit und Spielfähigkeit ab und sind thematisch in verschiedene Kapitel gegliedert: Ballspiele, Flitzerspiele, Kämpferspiele, Ballmitnahme, Passen, Dribbling, Torschuss, Kopfball, Balleroberung, Schnittstellenspiel, Vororientierung, Ballzirkulation, Entscheidungstraining, Farbsignale, Zonentraining, Gegenpressing und Duelle. Abwechslungsreiche, motivierende und innovative Trainingsideen.

Mehr erfahren

Der Einfluss der Pubertät- Die Auswirkungen auf das Lernen - Die Rolle des Trainers

Nach dem bereits in der 6. Auflage erschienen Buches „Psychologie im Sport“, widmet sich der Autor hier der Psychologie des Jugendsports.

Grundkenntnisse über körperliche und psychische Veränderungen in der Pubertät und ihre gegenseitigen Wechselwirkungen gehören heute zum Rüstzeug eines Trainers und Jugendbetreuers.

Unstrittig ist, dass gerade bei jugendlichen Sportlerinnen und Sportlern die individuelle Lebenssituation und die persönlichen Voraussetzungen eine wesentliche Rolle für die Art, die Intensität und die Richtung sportlichen Handelns darstellen. Auch die Eltern spielen eine Rolle und werden in ihrem Einfluss auf das sportliche Verhalten ihrer Kinder angesprochen.

Mehr erfahren