Trainingsübung Sprinthäuser

Variante

Medien

Reaktionsfähigkeit, Wahrnehmungsfähigkeit und schnelle Richtungsänderungen
Trainingsübung - Wettkampf als Motivation

Beschreibung

Übungsablauf

Die Trainingsübung „Sprinthäuser“, lässt sich an jede Trainingsbeteiligung anpassen. Es beginnt bei zwei Sprinthäusern mit je drei Spielern, bis zu vier oder weitere, mit maximal vier Spielern.

Reaktionsfähigkeit, Wahrnehmungsfähigkeit und schnelle Richtungsänderungen

Für die Mannschaft ist der Ablauf mit viel Spaß verbunden, allein der Wettkampf ist schon eine riesige Motivation. Als Trainer wollen wir die Lerninhalte fördern, hierzu gehören die Reaktions-, Wahrnehmungsfähigkeit, die schnellen Richtungsänderungen und in der Variante das Dribbling.

Bei zwei Quadraten werden die Felder übereinander aufgebaut und das Verfolgen des vorgebenden Spielers (Teams), ist relativ überschaubar. Schwieriger wird es dann bei weiteren Häusern, die neben die bestehenden aufgebaut werden. Hier ist der Ablauf dann spiegelverkehrt und eine weitere Herausforderung.

Du kannst am Ende der Beschreibung die Trainingsübung als PDF downloaden. Viel Spaß beim Training!

Aufbau:

  • 8 Hütchen für zwei Felder, 16 Hütchen für 4 Felder.
  • Nebeneinander zwei gleich große Quadrate aufbauen, Größe jeweils ca. 5x5 Meter. Bei 4 „Häusern“ werden zwei weitere Quadrate aufgebaut (siehe Grafik).
  • Es werden Gruppen gebildet, jede wird an einem Quadrat postiert. Die Gruppen stehen jeweils an der gleichen Ausgangsposition.
  • Für die Variante mit Ball benötigen wir ausreichend Bälle.

Ablauf Einzelwettkampf:

  • Fürs bessere Verständnis werden die Hütchen in den Quadraten von 1 bis 4 nummeriert.
  • Im Einzelwettkampf geben die Spieler der Gruppe A für die ersten 4 Runden die Richtung vor, danach wird gewechselt.
  • Ein Spieler aus Gruppe A startet den Wettkampf auf Trainersignal.
  • Jeweils ein Spieler aus den anderen Gruppen muss im Quadrat immer den gleichen Weg laufen und schnell auf den Spieler aus Team A reagieren.
  • Wer ist schneller am Zielhütchen? Am Starthütchen beginnen und drei Strecken laufen (von Hütchen zu Hütchen). Die Hütchen werden umrundet bzw. mit einer Hand berührt.
  • Der Spieler, der zuerst das Ziel erreicht, gewinnt für seine Gruppe einen Punkt.
  • Grafik-Beispiel (Vier Felder): Von Hütchen 1 (Starthütchen) zu Hütchen 3, dann zu Hütchen 2 und Hütchen 4. Jedes Hütchen darf nur einmal angelaufen werden.

Ablauf Gruppenwettkampf:

  • Wie beim Einzelwettkampf, die gesamte Gruppe startet gleichzeitig hintereinander.
  • Wer den Punkt erhält, entscheidet sich, wenn der letzte Spieler das Ziel erreicht.

Variationen

  • Es wird gedribbelt.

Tipps

  • Mitdenken und das Zielhütchen erahnen.
  • Reaktionsfähigkeit, Wahrnehmungsfähigkeit, schnelle Richtungsänderungen, optisches Signal.
  • Spaßeffekt!
  • Die Quadrate nicht zu nah aneinander aufbauen, damit es keine Zusammenstöße gibt.
  • Unterschiedliche Laufwege fordern, kreativ sein, nicht immer die gleiche Strecke laufen.

Organisation

Kategorie: Aufbautraining, Kindertraining, Jugendtraining, Senioren
Minimum Gruppengröße: 6
Maximum Gruppengröße: 20
Material: Ausreichend Bälle, 8 Hütchen für zwei Übungsfelder.
Feldgröße: Je Übungsfeld 5 x 5 Meter.

Altersgruppe

  • F-Junioren (U8/U9)
  • E-Junioren (U10/U11)
  • D-Junioren (U12/U13)
  • C-Junioren (U14/U15)
  • B-Junioren (U16/U17)
  • A-Junioren (U18/U19)
  • Senioren

PDF

Fussballtraining-Tipps – Modernes Fußballtraining im Verein

Ratgeber für Menschenführung, Teambildung und Coaching im Fußball

Eine erfolgreiche Mannschaft ist mehr als die Summe der Stärken der Einzelspieler. Diese Erkenntnis bewahrheitet sich Jahr für Jahr, wenn sogenannte Underdogs einen besseren Tabellenplatz belegen als vermeintliche Startruppen mit einem Riesenbudget.

Ausgehend von den drei Säulen Vertrauen, Loyalität und Respekt und dem Wissen wie man lernt, mit schwierigen Situationen umzugehen, zeigt dieses Buch engagierten Trainern, was sie tun können, um aus ihrer Mannschaft ein echtes Team zu formen. Alle möglichen Aspekte werden dabei beleuchtet, äußere Gegebenheiten, situative Ereignisse bis zur Beurteilung der Persönlichkeitsstrukturen und der Einflussnahme darauf. Eine wahre Fundgrube für jeden echten Coach.

Mehr erfahren

- Das Fußballtraining spielerisch gestalten und koordinative Grundlagen erlernen

Akustische, visuelle und kinästhetische Eindrücke und dazu noch der Ball und der Gegner, all das muss ein Fußballspieler in Sekundenbruchteilen verarbeiten und in Handlung umsetzen. Dabei spielt die Koordination eine entscheidende Rolle.

Nur wer gute koordinative Fähigkeiten vorweist, kann in diesen komplexen Situationen im modernen Fußball optimal und erfolgreich agieren. Die Autoren vermitteln in diesem Buch neben den theoretischen Grundlagen viele verschiedene Übungsformen zur Verbesserung der Koordination, natürlich immer mit dem Ball. Im zweiten Teil werden Trainingsmöglichkeiten präsentiert, bei denen das vorher gelernte in konkreten Spielsituationen praxisgerecht umgesetzt wird.

Mehr erfahren

Facetten eines unbeachteten Phänomens

Scham und Beschämung sind ein hochsensibles Thema im Sport, besonders in der Schule. Betroffen sind meist leistungsschwache Kinder, die solche Situationen wie zum Beispiel bei der Mannschaftswahl häufig erleben.

Dieses Buch ist eine wissenschaftliche Ausarbeitung und bezieht sich grundsätzlich auf solche Konstellationen im Schulsport, ist aber für jeden Fußballtrainer im Kinder- und Jugendbereich eine große Hilfe. Denn auch sie werden immer wieder mit solchen Problemen konfrontiert. Dafür gibt es in diesem Buch ein eigenes Kapitel, das sich dem Transfer der Ergebnisse auf den Vereinssport widmet.

Mehr erfahren

Der Einfluss der Pubertät- Die Auswirkungen auf das Lernen - Die Rolle des Trainers

Nach dem bereits in der 6. Auflage erschienen Buches „Psychologie im Sport“, widmet sich der Autor hier der Psychologie des Jugendsports.

Grundkenntnisse über körperliche und psychische Veränderungen in der Pubertät und ihre gegenseitigen Wechselwirkungen gehören heute zum Rüstzeug eines Trainers und Jugendbetreuers.

Unstrittig ist, dass gerade bei jugendlichen Sportlerinnen und Sportlern die individuelle Lebenssituation und die persönlichen Voraussetzungen eine wesentliche Rolle für die Art, die Intensität und die Richtung sportlichen Handelns darstellen. Auch die Eltern spielen eine Rolle und werden in ihrem Einfluss auf das sportliche Verhalten ihrer Kinder angesprochen.

Mehr erfahren