Trainingsübung Koordi-Schuss-Runde

Variante

Medien

Koordination- und Techniktraining
Koordination- und Technikrunde

Beschreibung

Übungsablauf

HINWEIS: In der Animation wird in Ablauf A auf der einen Seite mit und auf der anderen ohne Ball gestartet. Dadurch dokumentieren wir den Variantenreichtum dieser Koordinations- und Technikübung bereits auf den ersten Blick. In der Praxis empfiehlt es sich auf beiden Seiten entweder mit oder ohne Ball zu starten. Die Abläufe sind sonst auf den Seiten zeitlich unterschiedlich lang und weil die Spieler nach der Aktion die Gruppen tauschen, überfüllt sich eine Gruppe mit Spielern.

Die in gelb mit Bodenmarkierungen und Hütchen markierten Rechtecke sind die Koordinationsfelder. Hier werden koordinative und technische Aufgaben nach Traineranweisung durchgeführt.

In der Animation haben wir beispielhaft einen Wettkampf und einen Ablauf mit und ohne Ball dargestellt, es geht noch viel mehr. So kannst du als Hilfsmittel in den Koordinationsfeldern eine Koordi-Leiter, Reifen oder andere Dinge einsetzen. In der Grafik wurden weiter Varianten dargestellt. In der angehängten PDF-Datei-sind die dargestellten Abläufe in den Varianten beschrieben.

Bei den Abläufen ohne Ball ist der Torschuss die Krönung, es geht auch ohne, aber motiviert die Spieler zusätzlich.

Trainingsübung für alle Altersklassen

Diese Trainingsübung eignet sich, je nach Anforderungsprofil, für alle Altersklassen. Bei den Jüngsten kann der Ball zum Beispiel getragen oder nur gedribbelt werden und in älteren Jahrgängen werden technisch schwierige Elemente eingebaut. Sie lässt sich insbesondere immer dann einsetzen, wenn du bestimmte Lehrinhalte (Finten, Dribbling etc.) unter Druck vertiefen möchtest.

Organisation:

  • Bei Abläufen ohne Ball wird der Torwart nicht benötigt. Bei Abläufen mit Ball stellen wir ein Tor auf und ein Torwart gehört dazu.
  • In einiger Entfernung vom Tor markieren wir mit Hütchen ein Rechteck. Dies ist unser Schuss-Koordinationsrechteck.
  • Auf jeder Seite neben dem Tor wird jeweils ein weiteres Rechteck aufgestellt. Dies sind unsere Koordinations-Technikrechtecke.
  • Die roten Bodenmarkierungen sollen verhindern, dass die Spieler zu früh ins Schuss-Koordinationsrechteck abbiegen.
  • Als letztes, vom Tor entfernt, markieren wir mit 5 Hütchen eine angedeutete Kreisrunde. Das mittig zum Tor aufgestellte Hütchen wird von beiden Seite genutzt.
  • An den Startlinien neben den Toren postieren wir die Spielergruppen. Für die Übungen mit Ball benötigen wir ausreichend Bälle.

Ablauf:

  • Auf beiden Seiten starten die Spieler ins erste Koordinationsfeld. Dort werden Aufgaben nach Vorgabe durchgeführt.
  • Der angedeutete rote Hütchenkreis wird im Slalom bis zum dritten Hütchen durchlaufen/durchdribbelt.
  • Am dritten Hütchen wird in Torrichtung abgebogen und dann geht es ins Schussrechteck. Je nach Aufgabe wird dort geschossen und/oder weitere koordinative Aktionen ausgeführt.
  • Nach der Aktion schließen sich die Spieler jeweils der anderen Gruppe an.

Variationen

Ohne Ball:

  • Die Spieler durchlaufen das erste Koordinationsfeld und berühren jede Bodenmarkierung mit der Hand. Die Hütchen im Schussfeld werden im Achter durchlaufen.
  • Auf einer Seite wird eine Koordinationsleiter und auf der anderen Reifen im Startfeld ausgelegt. Dort werden Aktionen nach Traineranweisung ausgeführt.
  • Laufkoordination: Verschiedene Bewegungen in den Koordinationsfeldern:
    - Lauf-ABC
    - Drehungen
    - Sprünge
    - Berührungen der Markierungen mit der Hand
    - Rolle vorwärts einbauen

Mit Ball:

  • Der Ball wird am Start durch das erste Koordinationsfeld gepasst. Im Feld werden Abläufe aus den Varianten ohne Ball gefordert (siehe Grafik rechte Seite).
  • Der Spieler führt im ersten Feld eine Finte aus. Dribbelt dann weiter zum ersten roten Hütchen und soll sich hier einmal um 180 Grad drehen. Weiter geht es im Slalom zwischen die Hütchen hindurch und dann ins Schussfeld. Hier folgen ein Achterdribbling und dann der Schuss aufs Tor (siehe Grafik linke Seite).
  • Der Ball wird durchs erste Koordinationsfeld getragen. Mit beiden, mit einer Hand, vor dem Körper, hinter dem Körper oder über dem Kopf. Am Ende des Feldes wir der Ball fallengelassen oder hochgeworfen, anschließend kontrolliert und ins Dribbling gestartet.
  • Drehungen, Finten einbauen.
  • Verschiedene Dribbeltechniken, Beidfüßigkeit.

Wettkämpfe:

  • Die Abläufe können, wenn auf beiden Übungsseiten identische Abläufe ausgeführt werden, als Teamwettkämpfe durchgeführt werden.
  • Die Spieler starten in die Runde und erfüllen dabei die Traineranweisungen. An der Begrenzung des Schussfeldes wird ein Ball gelegt. Der Spieler der den Ball zuerst erreicht, darf mit einem Torschuss abschließen. Welches Team erzielt die meisten Tore? Der Trainer legt weiter Bälle vor.

Tipps

  • Diese Übung ist so variantenreich, dass man sich schnell verzetteln kann. Du solltest dir vor Trainingsbeginn überlegen, welche Abläufe du durchführen willst.
  • Vergiss nicht die Beidfüßigkeit.

Organisation

Kategorie: Aufbautraining,  Kindertraining, Jugendtraining, Senioren
Minimum Gruppengröße: 4 + Torwart
Maximum Gruppengröße: 12, besser weitere Übungsfelder.
Material: Mindestens 2 Bälle, 9 Hütchen, 12 Bodenmarkierungen, 1 Tor.
Feldgröße: Nach Trainerintension, Leistungsvermögen und Altersklasse.

Altersgruppe

  • G-Junioren (Bambini/U7)
  • F-Junioren (U8/U9)
  • E-Junioren (U10/U11)
  • D-Junioren (U12/U13)
  • C-Junioren (U14/U15)
  • B-Junioren (U16/U17)
  • A-Junioren (U18/U19)
  • Senioren

PDF

Fussballtraining-Tipps – Modernes Fußballtraining im Verein

5-Wochen-Vorbereitung auf die Abwehrkette

Die Wichtigkeit einer gezielten Vorbereitung zeigt sich jedes Mal beim Bundesligastart. Alle wollen wissen, wie gut die Mannschaft nach der Pause auf die Herausforderungen des Ligaalltags reagiert. Immer wieder zeigt sich, dass manche einen Superstart hinlegen während andere sich schwer tun.

Genau das ist Thema dieses Buches, in dem viele Bausteine vorgestellt werden, die in der Saisonvorbereitung berücksichtigt werden sollten. Das fängt mit dem Aufwärmen an und geht über das Grundlagentraining der Ausdauer, Technik und Schnelligkeit bis zu den Themen Verteidigung. Die Zusammensetzung dieser Bausteine zu einem komplexen Vorbereitungsplan komplettiert das Ganze.

Mehr erfahren

Athletiktraining ohne teure Hilfsmittel und Geräte

<pschon>

Genau darum geht es in dieser DVD. Es werden zahlreiche Übungsformen zur Verbesserung der Beweglichkeit und der Stabilität vorgestellt, die alle Körperbereiche berücksichtigen und für jeden geeignet sind, nicht nur für Leistungssportler. Das hier vorgestellte Athletiktraining steigert aber nicht nur die Leistungsfähigkeit, es ist auch ein hervorragender Baustein für die Prävention von und die Verbesserung der Regenerationsfähigkeit nach Verletzungen.

</pschon>

Mehr erfahren

Band II - Training im mittleren Amateurbereich

Dieses Buch ist als Fortsetzung des vorherigen Teils für diejenigen Amateurtrainer gedacht, die ihr Praxisrepertoire erweitern und ihre Trainingseinheiten noch variabler gestalten möchten. Die Trainingsbausteine beziehen sich wieder auf die Themen Aufwärmen, Intensivtrainings in den Bereichen Technik und Taktik und motorische Fertigkeiten, beziehen aber auch das Positionstraining und die Regenerationsförderung mit ein.

Tipps und Ratschläge zur Organisation erleichtern die langfristige Planung und die Anpassung des Trainings an die verschiedenen Saisonphasen. Mit den beiden Büchern zu diesem Thema erhält jeder leistungsorientierte Trainer eine unschätzbare Hilfe für ein optimales Training an die Hand.

Mehr erfahren

Wie Guardiola, Löw, Mourinho und Co. den Fußball neu denken

Was macht einen erfolgreichen Trainer aus, welche Eigenschaften sind es, die es ihm ermöglichen, immer wieder positive Ergebnisse zu erzielen. Der Autor stellt in diesem Buch elf Trainer vor, die meisten davon sehr bekannt und prominent und versucht, diese Fragen zu beantworten.

Trotz der teils sehr großen Unterschiede in der Persönlichkeit haben alle Coaches eins gemeinsam: Sie sind strategische Planer, sie überlassen den Erfolg langfristig nicht dem Zufall. Sie sind in der Lage ihre Spieler immer wieder zu motivieren, auf verschiedene Anforderungen flexibel zu reagieren und ihre Mannschaft auf jeden Gegner einzustellen.

Mehr erfahren