Trainingsübung Zentrumswende

Variante

Medien

Video Zentrumswende Zentrumswende
Video Zentrumswende Zentrumswende

Beschreibung

Übungsablauf

Wie so oft, entwickelt diese Übung ihre ganze Dynamik erst im Video, du solltest dir das unbedingt anschauen. Dort zeigen wir den Ablauf auch von beiden Übungsseiten gleichzeitig.

Wir haben die Zentrumswende unter "Torschuss" abgelegt, aber natürlich geben die Inhalte viel mehr her. Frontales Passspiel, Klatschen lassen und beides nicht nur frontal, auch die Drehungen erfordern technische Grundfertigkeiten. Hinzu kommt die Orientierungsfähigkeit, die durch die Varianten noch stärker gefordert wird. Die Torschusstechniken werden dadurch fast zu einer Beigabe, aber dadurch trainieren wir sehr umfangreich und das ist ein wichtiges Ziel.

Die "Wende" im Namen der Übung bedeutet eine Wende in Torrichtung, egal ob mit Ball oder ohne, dies ist von der Variante abhängig. Es besteht die Möglichkeit einen Turn einzubauen, aber dies wirst du schnell selbst erkennen.
Beschreibung:

Der Übungsaufbau ist schnell erklärt: Wir bauen eine Würfel-5 mit Hütchen vor dem Tor auf. Die Abstände sind dem Leistungsvermögen deines Teams geschuldet, aber nicht zu dicht vor dem Tor.

Unsere beiden Gruppen befinden sich hier auf der rechten Übungsseite an den Hütchen. Die Ballgruppe wird am Hütchen in Tornähe postiert. Wie bereits beschreiben geht das auch gleichzeitig auf der linken Seite (siehe Video).

  1. Der Startspieler passt frontal auf seinen Mitspieler. Dieser kommt dem Ball entgegen und passt (oder lässt den Ball klatschen) direkt zum Startspieler zurück. Der Ball wird kontrolliert, es folgt die Wende ums Hütchen in Torrichtung und der Torschuss.
    Beachte die Positionswechsel nach der Aktion: Nicht der Torschütze holt den Ball, denn sonst würde kein Gruppenwechsel stattfinden.
  2. Diese Variante beginnt wie die vorherige mit Pass und Rückpass. Der Dribbler wendet wieder ums Zentrumshütchen und passt dann zum gestarteten Mitspieler, der aufs Tor schießt.
    Nach der Aktion holt diesmal der Torschütze den Ball, entsprechend werden die Gruppen getauscht.
  3. Der erste Pass erfolgt wie in den beiden vorherigen Varianten. Der Passempfänger dribbelt zum Zentrumshütchen und wird vom Startspieler hinterlaufen. Der Spieler der zum Hütchen gedribbelt ist, muss einen Moment verzögern und passt dann vertikal in den Lauf seines Mitspielers.
    Dann noch der Torschuss und hier holt wieder der letzte Passgeber den Ball, damit der Gruppentausch funktioniert.

Arbeitsbücher für den Fußballtrainer

Variationen

  • Der Startspieler führt dribbelt nach dem Rückpass zum Zentrumshütchen, führt dort einen Wendetrick aus und schießt.
  • Der Startspieler führt dribbelt nach dem Rückpass zum Zentrumshütchen, führt dort einen Wendetrick aus und passt auf den zum Tor gestarteten Mitspieler, der aufs Tor schießt.

Tipps

  • Nicht zu große Gruppen.
  • Verschiedene Torschusstechniken.

Organisation

Kategorie: Aufbautraining, Kindertraining, Jugendtraining, Senioren
Minimum Gruppengröße: 5 + Torwart pro Gruppe
Maximum Gruppengröße: 8 + Torwart pro Gruppe
Material: Ausreichend Bälle, 5 Hütchen, 1 Tor.
Feldgröße: Nach Leistungsvermögen des Teams.

 

 

Altersgruppe

  • E-Junioren (U10/U11)
  • D-Junioren (U12/U13)
  • C-Junioren (U14/U15)
  • B-Junioren (U16/U17)
  • A-Junioren (U18/U19)
  • Senioren

Fussballtraining-Tipps – Modernes Fußballtraining im Verein

Gesamt-Spielzeit: ca. 4 Stunden 47 Minuten

Das Hauptanliegen von Horst Wein war es, Kinder und Jugendliche gemäß ihrer Entwicklungsstufe auszubilden und an den Erwachsenenfußball heranzuführen. Dafür hat er sein „Entwicklungsmodell für Spielintelligenz Im Fußball“ konzipiert, in dem in fünf Stufen mit aufsteigender Komplexität eine zielgerichtete und spielerische Ausbildung von jungen Fußballern angestrebt wird.

Die vorliegende Doppel DVD befasst sich mit der ersten Stufe, die für Kinder ab 7 gedacht ist. In kleinen Spielformen werden alle Basiselemente des Fußballs, wie Dribbeln, Passen, Ballan- und mitnahme und Torschuss kind- und leistungsgerecht vermittelt.

Mehr erfahren

- Erfolgreich neue Trainingsinhalte im Koordinationstraining umsetzen

Der moderne Fußball hat sich in den letzten Jahren immens weiterentwickelt. Dementsprechend müssen sich Fußballspieler heute mit immer besseren Gegnern, mit steigendem Zeitdruck und höherem Tempo auseinandersetzen. Um unter diesen Bedingungen erfolgreich agieren zu können, sind gute koordinative Fähigkeiten und geistige Fitness gefragt.

Dieses Buch setzt sich sehr ausführlich mit dieser Thematik auseinander und ist neben der Darstellung der theoretischen Hintergründe vor allem eins: ein praktisches Kompendium, in dem alle möglichen Trainings- und Übungsformen vorgestellt werden, um immer besser auf immer komplexere Situationen reagieren zu können.

Mehr erfahren

Buch und DVD - Die Mannschaft spielend entwickeln

Der moderne Fußball stellt an die Spieler hoch komplexe Anforderungen, insbesondere in den Bereichen Technik, Taktik, Athletik und Kognition. In diesem Medienpaket stellen die Autoren die Bedeutung und Vorteile von Spielformen zur Verbesserung dieser Fähigkeiten heraus.

Mit ihrer Hilfe können alle Anforderungen zusammen und praxisnah trainiert werden, Wald- und Dauerläufe zur Verbesserung der Ausdauer gehören damit der Vergangenheit an. Andererseits wird der Trainer in die Lage versetzt Schwerpunkte anzugehen, ohne die anderen Aspekte zu vernachlässigen. Fußballtrainer erhalten mit dieser Kombination aus Buch und DVD einen vorwiegend praxisorientierten Ratgeber für hocheffizientes Training in Spielformen.

Mehr erfahren

Autoren: Erich Rutemöller und Roland Koch 50 Karten (A6)

Gerade in Amateurvereinen ist das Torwarttraining oft ein Stiefkind. Die Trainer haben entweder nicht die Zeit, sich gezielt darum zu kümmern oder sie sind dafür nicht ausgebildet. Dieses Problem löst die Kartothek „Torwarttraining“ auf einfachste Weise. Die Kartensammlung in der Box oder die benötigten Karten können direkt vor Ort zum Einsatz kommen.

Der Trainer kann seinen Torwart in verschiedenen Bereichen fordern und sogar Schwerpunkte festlegen. Es gibt Übungsformen ohne Gegnereinwirkung wie Distanz-, Nahdistanzschüsse und Flugbälle, aber auch Trainingsmöglichkeiten mit Gegner. Abgerundet wird das Programm mit Karten, die die Aktivität des Torwarts in Spielsituationen abbilden.

Mehr erfahren