Trainingsübung One-Touch-Gitter

Variante

Medien

Intensives One-Touch-Training
Trainingsübung One-Touch-Gitter

Beschreibung

Übungsablauf

Diesmal ist die Animation tatsächlich unübersichtlicher als die Grafik, die du auch im angehängten PDF findest. Insgesamt findest du im Ablauf 8 Positionen im Gitter, die von 4 Teams mit 4 Spielern besetzt werden, insgesamt also 16 Spieler. Diese Spieleranzahl lässt sich reduzieren, wenn die Abstände des Rechtecks im Zentrum verringert werden, allerdings wird es dann schwerer und noch laufintensiver.

Keine Angst vor Ballverlusten, die Übung läuft weiter

Auf dem Übungsfeld ist ausreichend Platz, die Übung wird nicht chaotisch Ablaufen, allerdings ist ein leichtes Chaos von uns gewollt. Du solltest dir keine Gedanken machen, dass der Ablauf durch Ballverluste stark gehemmt wird. Meistens verliert eine Gruppe den Ball, die anderen Teams machen einfach weiter, denn die Abläufe hängen nicht zusammen, sie stören nur gegenseitig. Das Ballverlust-Team holt schnell einen neuen Ball und schon geht es komplett weiter.

Übrigens: Kennen die Spieler diese Übung, kann sie schon beim Aufwärmen angeboten werden.

Intensives One-Touch-Training

One-Touch ist das, was man noch vor wenigen Jahren als Einkontakt- oder Direktpassspiel bezeichnete. So geht es von einem zum nächsten Mitspieler und das funktioniert besser, wenn die Passtechniken beherrscht werden. Nur gute Technik wird allerdings nicht reichen, so sind Voraktionen erforderlich (Einnahme von anspielbaren Positionen, offene und geschlossene Stellung), aber auch taktisches Verständnis (Raumspiel, Deckungsschatten, etc.).

Mit einem guten One-Touch-Pass können Räume geöffnet werden oder aggressive Abwehrspieler in räumlich engen Situationen ausgehebelt werden.

Das One-Touch - Gitter bietet beides, es wird Situationen geben, wo Räume offen sind, aber auch Szenen, die nur mit Übersicht gelöst werden können. Sonst droht die Gefahr des Ballverlustes, die Abläufe müssen jederzeit von den Akteuren beobachtet werden und die Pässe sollten gut getimt sein.

Technikball Mini - 10er Set

Aufbau:

  • In einem Quadrat (bis zu 30 x 30 Meter) markieren wir ein inneres Quadrat (bis zu 15 x 15 Meter) mir Bodenmarkierungen.
  • Jede Position wird doppelt besetzt, die in einem Quadrat diagonal gegenüberliegenden Spieler bilden eine Gruppe (Grafik = Orange, Weiß, Gelb und Rot).
  • Jede Gruppe verfügt über einen Ball, weitere Bälle liegen bereit.

Ablauf:

  • Beispielhaft wird der Ablauf mit den Gruppen Orange und Rot beschrieben. Der Ablauf für Weiß und Gelb verläuft analog dazu.
  • Alle Gruppen starten gleichzeitig.
  1. Der Startspieler Orange passt zum Mitspieler auf der anderen Seite. Dieser passt direkt zurück zum nächsten Spieler auf der anderen Seite, der sich anbietet.
  2. Die Passgeber tauschen schnellstmöglich die Seiten.
  3. Der Startspieler Rot passt zum Mitspieler auf die andere Seite.
  4. Der Passempfänger kontrolliert den Ball, zieht ihn um die Markierung herum und passt zum nächsten Spieler auf die andere Seite. Die Passgeber tauschen schnellstmöglich die Seiten.
  • Bei Ballverlust einer Gruppe, wird sofort ein neuer Ball organisiert, die anderen Gruppen spielen weiter.
  • Nach einiger Zeit tauschen die Gruppen die Positionen von innen nach außen und umgekehrt.

Variationen

  • Es sind nur noch One-Touch-Pässe erlaubt.
  • Zum Einstieg in die Übung sind 2-3 Kontakte auf allen Positionen zugelassen.

Tipps

  • Auf Beidfüßigkeit achten!
  • Auf gutes Timing hinweisen, immer in Bewegung bleiben und „Kopf hoch und Augen auf!“.

Organisation

Kategorie: Aufbautraining, Jugendtraining, Senioren
Minimum Gruppengröße: 12
Maximum Gruppengröße: 20
Material: 8 Bodenmarkierungen, mindestens 4 Bälle.
Feldgröße: Nach Leistungsvermögen.

Altersgruppe

  • D-Junioren (U12/U13)
  • C-Junioren (U14/U15)
  • B-Junioren (U16/U17)
  • A-Junioren (U18/U19)
  • Senioren

PDF

Fussballtraining-Tipps – Modernes Fußballtraining im Verein

Viele Übungsbeispiele

B- und noch mehr A-Junioren sind auf dem Sprung in den Erwachsenenbereich, deshalb verlagern sich die Trainingsschwerpunkte auch immer mehr Richtung Athletik und Taktik, ohne die anderen Fertigkeiten zu vernachlässigen. Dieses Buch ist für jeden Fußballtrainer in diesen Altersklassen eine hervorragende Hilfe, um dieser stetig steigenden Komplexität gewachsen zu sein.

Einerseits vereinfacht es die Planung der diversen Trainingseinheiten durch die Benutzung einer einheitlichen Organisationsform, andererseits bietet es eine fast unerschöpfliche Sammlung an Übungsformen, aus der der Trainer die Teile herausziehen kann, die er für seine jeweilige Zielsetzung benötigt.

Mehr erfahren

D- und C-Juniorentraining - Das DFB-Standardwerk, ca. 448 Seiten

Es ist grundsätzlich wichtig bei der Ausbildung von Fußballern ein Konzept zu haben und nicht kopflos zu agieren. Im Jugendalter bekommt das aber noch eine ganz andere Bedeutung, weil die Teens sich körperlich und persönlich in einer ganz schwierigen Entwicklungsphase befinden.

Auf all diese Probleme geht dieses Buch ein und gibt den Fußballtrainern viele wertvolle Tipps und Ratschläge, um Lösungskonzepte zu erarbeiten. In den ausführlichen Praxisteilen werden nach C- und D- Jugend getrennt zahlreiche Übungsformen vorgestellt, die angepasst an das jeweilige Anforderungsprofil eine ausgeklügelte systematische Trainingsplanung und Durchführung ermöglichen.

Mehr erfahren

E-Junioren - Viel spielen, wenig üben lassen!

Der Wunsch nach vielen Fußballspielen ist groß, aber ebenso nach Informationen, Tipps und Anregungen vom Trainer und immer wieder neuen Trainingsformen. Diesem Lerneifer begegnen Trainer am besten mit einem umfangreichen Spielkonzept und spielnahen Übungen.

In Spielformen können alle technischen und individualtaktischen Elemente erarbeitet werden. Durch neue Spielsituationen wiederum müssen die Kinder rasch viele Entscheidungen treffen. So werden ihre kognitiven Fähigkeiten und ihre Entscheidungskompetenz nach dem 4-Phasen-Modell (Wahrnehmen – Verstehen – Entscheiden – Handeln) intuitiv trainiert. Aus den 50 Trainingsformen der Kategorien Koordination, Dribbeln, Passen, Torschuss und Kleine Fußballspiele lassen sich immer neue Trainingseinheiten zusammenstellen.

Mehr erfahren

Meine Torwartschule

Das Anforderungsprofil des Torwarts hat sich in den letzten Jahren entscheidend geändert. Er ist vielmehr am Spiel beteiligt und nicht mehr nur für die Verhinderung von Toren zuständig. Entsprechend muss auch das Ausbildungskonzept diesem Wandel Rechnung tragen.

Das Zonentraining bildet in diesem Rahmen das Kernelement, auf dem die moderne Torwartausbildung aufbaut. In diesem Buch wird dieses Konzept ausführlich vorgestellt. Hintergründe, Grundbegriffe, Modelle und Konsequenzen für die Trainingsgestaltung werden ausführlich erläutert und anhand visueller Medien sehr anschaulich präsentiert. Damit wird jedem interessierten Fußballtrainer die Philosophie hinter dem Konzept nahe gebracht.

Mehr erfahren