Trainingsübung Interfaces

Variante

Medien

Trainingsübung - Schnittstellenpässe
Training - Schnittstellenpass im Fußball

Beschreibung

Übungsablauf

Der Pass in die Schnittstelle birgt immer Gefahr, auch wenn der Gegner nicht mit Kette spielt. Der Raum hinter dem Abwehrspieler ist der gefährlichste für die Abwehr, denn ist dieser erstmal erreicht, ist der Weg zum Tor frei.

Dies mit entsprechenden Übungen zu trainieren, bietet sich an. Um die Inhalte möglichst spielnah umzusetzen, sollten durch Hilfsmittel symbolisch Abwehrspieler dargestellt werden. Wir nutzen in der Grafik Dummies. Diese sind nicht überall vorhanden und können durch entsprechende Hilfsmittel ersetzt werden. Es eigenen sich dazu Stangen und größere Hütchen.

Abseits ist unbedingt zu beachten, dazu nutzen wir unsere imaginären Abwehrspieler. Und: Nein! Es mag so aussehen, in der Animation gibt es kein Abseits, darauf wurde geachtet ;-)

Beachte bitte den PDF-Download am Ende der Übungsbeschreibung.

In der Animation wurde der Ablauf von beiden Seiten mit Pässen in zwei verschiedene Schnittstellen dargestellt. Aus der Grafik, gezeichnet mit dem SD-Taktikboard, geht hervor, welche Passwege noch möglich sind (rote Pfeile). Es gibt weitere, insbesondere, wenn die Außenspieler ihre Laufwege verändern. Ziehen diese über die Flügel, kann auch ein Flügelangriff durchgeführt werden. Läuft die Übung, dann sollen deine Spieler selbständig entscheiden, welche Lösungsmöglichkeiten es gibt, um eine Abwehr durch Pässe in die Schnittstellen auszuhebeln.

Positionsspezifisches Training

In der Animation kannst du erkennen, dass der Startspieler nach Aktionsende die Position des zentralen Spielers vor dem Tor übernimmt. Falls dein Team bereits ein älterer Jahrgang ist, sind positionsgetreue Abläufe durchaus empfehlenswert. In jüngeren Jahrgängen können die Spieler nach dem Ablauf die Positionen tauschen.

Organisation:

  • Wir benötigen viele Bälle, vier Bodenmarkierungen, 2 Hütchen und vier Dummies. Statt Dummies sind auch Stangen oder weitere Hütchen möglich.
  • Die vier Dummies stehen soweit vom Tor entfernt in einer horizontalen Linie, dass im Rückraum genügend Platz für die Verarbeitung des Zuspiels zum Torschuss verbleiben.
  • Noch weiter vom Tor entfernt und auf der linken und rechten Seite, legen wir jeweils Startmarkierungen aus und leicht schräg davor (Abstand mindestens vier Meter), werden Hütchen aufgestellt. Diese Hütchen symbolisieren Abwehrspieler.
  • Fast an der Mittellinie werden noch ein oder zwei Markierungen als Startpunkt ausgelegt.
  • Sämtliche Positionen werden mit zwei Spielern besetzt, eventuell auch die Position des zentralen Spielers am Strafraum.

Ablauf:

  1. Der Spieler startet und passt auf den zentralen Spieler am Strafraum. Dieser bietet sich zum Anspiel an.
  2. Der Passempfänger entscheidet, auf welcher Seite es weitergeht. Er passt dazu auf einen seitlichen Spieler, in der Grafik hat er sich für einen Pass nach links entschieden.
  3. Der Spieler bietet sich, nach einer Auftaktbewegung, zum Zuspiel an. Dazu zieht er am Hütchen vorbei und orientiert sich ins Zentrum. In der Grafik erhält dieser Spieler den Pass und leitet den Ball auf den Mitspieler auf die andere Seite weiter.
  4. Der Spieler bietet sich, nach einer Auftaktbewegung, zum Zuspiel an. Dazu zieht er am Hütchen vorbei und orientiert sich ins Zentrum. In der Grafik ist er der Passempfänger und leite den Ball sofort auf den Startspieler weiter.
  5. Der Startspieler passt jetzt in eine Schnittstelle, die anderen Spieler suchen einen günstigen Laufweg, um optimal anspielbar zu sein. Der Passempfänger schließt mit einem Torschuss ab.
  • Positionswechsel sind nicht notwendig, wenn du positionsspezifisch trainierst. Ansonsten holt der Torschütze den Ball und schließt sich der Startgruppe an. Die anderen Spieler übernehmen wahlweise eine Position, nur nicht die, die sie gerade im Ablauf innehatten. Dabei ist darauf zu achten, dass keine Position „trockenläuft“ und jeder Spieler in den Aktionen auf jeder Position zum Einsatz kommt.

Variationen

  • Möglichst direktes Spiel.
  • Beim letzten Pass auf eine Außenposition, kann ein Flügelspiel eingeleitet werden. Die anderen beiden Spieler ziehen dann in den Strafraum, um dort eine Flanke/Zuspiel zu verarbeiten.
  • Das erste Anspiel erfolgt als hohes/halbhohes Zuspiel.

Tipps

  • Auf Abseits achten.
  • Starte zunächst starr mit dem Übungsablauf über eine Seite und lasse dann später deinen Spielern die Wahl.
  • Die Spieler bieten sich sehr dynamisch an, mit schnellem Antritt und Auftaktbewegungen.
  • Es ist wichtig, dass die Spieler in die Schnittstellen starten, auch wenn sie das Anspiel nicht erhalten.

Organisation

Kategorie: Aufbautraining, (Kindertraining), Jugendtraining, Senioren
Minimum Gruppengröße: 7 + Torwart
Maximum Gruppengröße: 14 + Torwart
Material: 4 Bodenmarkierungen, 2 Hütchen, 4 Dummies (Hütchen) und 1 Tor.
Feldgröße: Nach Leistungsvermögen.

Altersgruppe

  • D-Junioren (U12/U13)
  • C-Junioren (U14/U15)
  • B-Junioren (U16/U17)
  • A-Junioren (U18/U19)
  • Senioren

PDF

Fussballtraining-Tipps – Modernes Fußballtraining im Verein

- Fußballspezifisches Koordinationstraining

Technische, taktische Fähigkeiten und gut trainierte motorischen Grundeigenschaften reichen im modernen Fußball nicht mehr aus. Koordinationstraining ist die ideale Ergänzung, um die Körper- und Ballbeherrschung zu optimieren und damit jeden Fußballer noch erfolgreicher zu machen. Mit dieser DVD bekommt jeder Fußballtrainer eine hervorragende Anleitung, wie er die koordinativen Eigenschaften seiner Spieler deutlich verbessern kann.

Zunächst erhält er Informationen, warum Koordinationstraining überhaupt wichtig ist und dann eine Vielzahl von Übungen, die oft verknüpft werden mit fußballerischen Anschlusshandlungen aus den Bereichen Technik und Taktik. Eigene Kreativität, die zu Erweiterung der Übungsauswahl führt, ist ausdrücklich gewünscht.

Mehr erfahren

- Bierbank und Bratwurst statt VIP-Lounge und Prosecco

Was treibt einen Literaturkritiker dazu, seine Freizeit Wochenende für Wochenende als Amateurschiedsrichter auf irgendwelchen Dorfsportplätzen zu verbringen. Das und noch viel mehr beschreibt Christoph Schröder höchst amüsant in diesem ganz besonderen Buch.

Er gibt damit einen ganz tiefen Einblick in das reale Fußballleben in den Amateurklassen. In zahlreichen Anekdoten erzählt er skurrile, faszinierende und rührende Erlebnisse, von merkwürdigen Ritualen, absurden Regeln, Sportplätzen mit Schieflage und von der Schönheit des wahren Fußballspiels. Dabei gibt er auch viel über sich und sein Innenleben in den verschiedenen Situationen preis.

Mehr erfahren

Was der Fußball von neurobiologischer Forschung lernen kann

Im Profifußball versuchen Trainer und Trainerstäbe, einen breiten Kader talentierter Spieler sowohl konditionell als auch spieltechnisch und spieltaktisch auf ein möglichst hohes Leistungsniveau zu bringen.

Die Neurobiologie kann demgegenüber zeigen, warum das Spiel – hohen Erfolgserwartungen zum Trotz – immer bis zu einem bestimmten Grade unberechenbar bleiben wird.

Es lässt sich untersuchen, wie im neuronalen Apparat der auf dem Fußballfeld agierenden Spieler die vielfältigen Einflüsse verarbeitet werden, die vom Feld her (Mitspieler/Gegenspieler/Schiedsrichter) und vom Umfeld her (Trainer/ Publikum) auf die Akteure einwirken.

Mehr erfahren

Mit Big Data zur Spielanalyse 4.0

Eigentlich dachte ich immer, Fußball ist nur ein Spiel. Dieses Buch krempelt die taktische Analyse des Fußballspiels komplett um.

Kurzweilig und trotz des wissenschaftlichen Anspruchs ist dieses Buch sehr verständlich geschrieben. leicht zu lesen. Hier ein kleiner Auszug aus dem Sachverzeichnis und es ist wirklich nur ein kleiner Auszug:
Spielanalyse, Spielanalyst, Spieldaten, Spielerposition, Spielertyp, Spielinformation, Spielnachbereitung, Spielphilosophie, Spielstatistik, Spielsystem, Sportinformatik, Spracherkennungssystem, Taktische Ausrichtung, Taktische Leistungsdiagnostik, Taktische Muster, Taktische Verhalten, Tiefenstaffelung, Tracking, Trackingdaten, Trackingsystem, Trainingssteuerung …

Mehr erfahren