Trainingsübung Hallen-Memory

Variante

Medien

Kinderfußball Hallentraining

Beschreibung

Übungsablauf

Am Ende der Übungsbeschreibung findest du drei PDFs. Einmal die Übungsbeschreibung und zusätzlich DIN A4-Memory-„Karten“ zum Ausdrucken. Du hast die Wahl zwischen Grafiken und falls du den Druckaufwand minimieren möchtest, kannst du ein einfaches Zahlen-Memory nutzen. Empfehlenswert ist etwas stärkeres Papier, zusätzlich Pappe auf die Rückseite kleben oder die „Karten“ zu falten. Je nach Papier können die Motive durchscheinen und dies sollte möglichst nicht passieren. Verteilst du die Karten in der Halle, ist das Duchscheinen unproblematisch, siehe Varianten. Natürlich musst du die „Karten“ zweimal drucken, wir benötigen „Paare“. Auch jedes handelsübliche Memory-Spiel kann verwendet werden, allerdings sind die Karten meistens sehr klein.

Wir haben uns bewusst für nur 10 Paare entschieden, damit das Spiel nicht zu lange dauert und schnell eine Revanche gespielt werden kann.

Im Kinderfußball wird immer wieder abwechslungsreiches Training gefordert. Verschiedene Bälle und weitere verschiedene Materialien sollen eingesetzt werden, um das Training spannend zu gestalten und neue Reize zu setzen. Mit Memory nutzen wir ein bekanntes Spiel, die Regeln sollte jeder kennen.

Fußballerisch und mit Wettkampfcharakter wird das Spiel angereichert, indem wir mindestens zwei Gruppen bilden, eine technische Fußballaufgabe fordern und schon kann unser Memory-Spiel starten. Es ist komplett eine andere Situation, als wenn Memory am Tisch gespielt wird. Der aktive Spieler ist zunächst mit dem Ball beschäftigt und muss den geforderten Ablauf erfolgreich abschließen. Erst dann kann er sich den „Karten“ widmen. Es kann sein, dass er bis dahin vergessen hat was er sich gemerkt hatte. Der Wettkampf sorgt für Nervosität und Hektik, was das Ganze nicht einfacher macht.

Freu dich auf die Kommunikation der Teams untereinander und wie versucht wird, gemeinsam Lösungen zu finden.

Beschreibung:

  • Den Übungsaufbau entnehme bitte der Grafik. Statt richtiger Tore können auch Hütchen-, Stangen-, Matten- oder Kastentore genutzt werden. Wird ohne Torhüter gespielt, werden die Tore verkleinert. Die Abstände wähle bitte nach Leistungsvermögen.
  • Teile mindestens zwei Gruppen ein. Bei hoher Trainingsbeteiligung solltest du mehrere Gruppen bilden, damit keine langen Wartezeiten entstehen.
  • Lege die Karten mit (Bild/Zahl nach unten) so aus, dass jede Gruppe sie gut sehen kann, mische sie vorher gut durch. Eventuell etwas weiter weg vom Tumult des Übungsablaufs, damit sie auch liegen bleiben.
  • Die Startspieler verfügen jeweils über einen Ball und starten auf Trainerkommando ins Slalomdribbling um die Hütchen.
  • Es folgt der Torschuss und die Spieler holen sich den Ball wieder. Der Ball wird jetzt mit beiden Händen getragen und sofort zum nächsten Spieler der eigenen Gruppe transportiert.
  • Erst jetzt und nur bei vorherigen Torerfolg darf der Spieler zu den „Karten“ laufen und zwei Karten nacheinander aufdecken. Der Spieler darf, bevor er Karten dreht, mit seinem Team kommunizieren.
  • Findet er zwei gleiche Karten, darf er diese mit in seine Gruppe nehmen. Anders als beim Standard-Memory, darf der Spieler immer nur einmal zwei Karten drehen, auch wenn diese gleich sind, es gibt keinen zweiten Versuch. Anschließend läuft der Startspieler in seine Gruppe zurück.
  • Findet er zwei unterschiedliche Karten, dreht er diese wieder um. Anschließend läuft der Startspieler in seine Gruppe zurück.
  • Das Team mit den meisten Karten-Paaren hat das Spiel gewonnen.

Variationen

  • Es gibt viele weitere Übungen, für die sich dieses Memory eignet. Vom Dribbelparcours bis hin zum eingebauten Passspiel, lasse deiner Fantasie freien Lauf.
  • Verteile die Karten großzügig in der Halle, so wird richtig gesprintet.
  • Der aktive Spieler darf nicht mit seinem Team kommunizieren.

Tipps

  • Schwerer wird es, wenn du statt Memory ein „Vier gewinnt“-Spiel ausstellst.
  • Lasse das Spiel einfach laufen und beobachte die Kommunikation genau.

Organisation

Kategorie: Aufbautraining, Kindertraining
Minimum Gruppengröße: 4
Maximum Gruppengröße: -
Material: Einen Ball pro Gruppe, 2 Startmarkierungen, 8 Hütchen, 2 Tore, Memory-Karten.
Feldgröße: Nach Leistungsvermögen.

Altersgruppe

  • G-Junioren (Bambini/U7)
  • F-Junioren (U8/U9)
  • E-Junioren (U10/U11)
  • D-Junioren (U12/U13)

PDF

Fussballtraining-Tipps – Modernes Fußballtraining im Verein

Meine Torwartschule

Dieses Buch schließt die Reihe Torwarttrainer Zonentraining ab und beschäftigt sich intensiv mit der Zone drei. Neben den methodischen Ratschlägen in der zugehörigen Box und den Coachingpunkten, werden hier vierzig Best Practice Übungen vorgestellt, die in der Intensität nochmal deutlich höher angesiedelt sind als in den vorherigen Trainingseinheiten.

Damit ist die Trainingsreihe vom Grundlagen- über den Fortgeschrittenenbereich bis zum Leistungsniveau abgeschlossen. Die Torhüter erlangen nach Abschluss dieser Stufe, natürlich altersgemäß und leistungsbezogen, ihre technische Perfektion und ein großes Maß an taktischer Sicherheit in den verschiedensten Spielsituationen.

Mehr erfahren

Dribbeltricks perfekt erlernen

Die Gegner alt aussehen lassen wie Ronaldo, Messie und Co. Davon träumen viele kleine Fußballer und wie sie das mit Spaß lernen können wird in dieser DVD in alters- und kindgemäßer Form vermittelt. Sie kann natürlich von Trainern im Kinder- und Jugendfußball für ihre Planung genutzt werden.

Das Medium DVD eignet sich aber auch hervorragend für die Kinder selber. Die Finten und ihre Varianten werden mit tollen Filmsequenzen dargestellt und sind dadurch sofort nachvollziehbar. Die Kids bekommen damit die Möglichkeit, die Tricks ihrer Stars auch außerhalb des Trainings jederzeit zu üben.

Mehr erfahren

Der Einfluss der Pubertät- Die Auswirkungen auf das Lernen - Die Rolle des Trainers

Nach dem bereits in der 6. Auflage erschienen Buches „Psychologie im Sport“, widmet sich der Autor hier der Psychologie des Jugendsports.

Grundkenntnisse über körperliche und psychische Veränderungen in der Pubertät und ihre gegenseitigen Wechselwirkungen gehören heute zum Rüstzeug eines Trainers und Jugendbetreuers.

Unstrittig ist, dass gerade bei jugendlichen Sportlerinnen und Sportlern die individuelle Lebenssituation und die persönlichen Voraussetzungen eine wesentliche Rolle für die Art, die Intensität und die Richtung sportlichen Handelns darstellen. Auch die Eltern spielen eine Rolle und werden in ihrem Einfluss auf das sportliche Verhalten ihrer Kinder angesprochen.

Mehr erfahren

Meine Torwartschule

Beim Zonentraining, das sich mit der modernen Art der Torverteidigung befasst, werden die Räume des Torwarts in drei verschiedene Sektoren eingeteilt. Dieses Buch bietet ein Komplettpaket zum Torwarttraining in der Zone eins.

Neben einem ausführlichen Theorieteil, in dem das Konzept ausführlich erläutert wird, gibt es fünfzig Best-Practice Übungen, die durch viele Grafiken visualisiert werden und leicht ins Trainingsprogramm integriert werden können. Darüber hinaus bietet das Programm eine Methodikbox zur Trainingssteuerung und weit über hundert Coachingpunkte und Techniken aus dem mentalen Training zur Optimierung des Bewegungslernens.

Mehr erfahren