Trainingsübung Hallen-Memory

Variante

Medien

Kinderfußball Hallentraining

Beschreibung

Übungsablauf

Am Ende der Übungsbeschreibung findest du drei PDFs. Einmal die Übungsbeschreibung und zusätzlich DIN A4-Memory-„Karten“ zum Ausdrucken. Du hast die Wahl zwischen Grafiken und falls du den Druckaufwand minimieren möchtest, kannst du ein einfaches Zahlen-Memory nutzen. Empfehlenswert ist etwas stärkeres Papier, zusätzlich Pappe auf die Rückseite kleben oder die „Karten“ zu falten. Je nach Papier können die Motive durchscheinen und dies sollte möglichst nicht passieren. Verteilst du die Karten in der Halle, ist das Duchscheinen unproblematisch, siehe Varianten. Natürlich musst du die „Karten“ zweimal drucken, wir benötigen „Paare“. Auch jedes handelsübliche Memory-Spiel kann verwendet werden, allerdings sind die Karten meistens sehr klein.

Wir haben uns bewusst für nur 10 Paare entschieden, damit das Spiel nicht zu lange dauert und schnell eine Revanche gespielt werden kann.

Im Kinderfußball wird immer wieder abwechslungsreiches Training gefordert. Verschiedene Bälle und weitere verschiedene Materialien sollen eingesetzt werden, um das Training spannend zu gestalten und neue Reize zu setzen. Mit Memory nutzen wir ein bekanntes Spiel, die Regeln sollte jeder kennen.

Fußballerisch und mit Wettkampfcharakter wird das Spiel angereichert, indem wir mindestens zwei Gruppen bilden, eine technische Fußballaufgabe fordern und schon kann unser Memory-Spiel starten. Es ist komplett eine andere Situation, als wenn Memory am Tisch gespielt wird. Der aktive Spieler ist zunächst mit dem Ball beschäftigt und muss den geforderten Ablauf erfolgreich abschließen. Erst dann kann er sich den „Karten“ widmen. Es kann sein, dass er bis dahin vergessen hat was er sich gemerkt hatte. Der Wettkampf sorgt für Nervosität und Hektik, was das Ganze nicht einfacher macht.

Freu dich auf die Kommunikation der Teams untereinander und wie versucht wird, gemeinsam Lösungen zu finden.

Beschreibung:

  • Den Übungsaufbau entnehme bitte der Grafik. Statt richtiger Tore können auch Hütchen-, Stangen-, Matten- oder Kastentore genutzt werden. Wird ohne Torhüter gespielt, werden die Tore verkleinert. Die Abstände wähle bitte nach Leistungsvermögen.
  • Teile mindestens zwei Gruppen ein. Bei hoher Trainingsbeteiligung solltest du mehrere Gruppen bilden, damit keine langen Wartezeiten entstehen.
  • Lege die Karten mit (Bild/Zahl nach unten) so aus, dass jede Gruppe sie gut sehen kann, mische sie vorher gut durch. Eventuell etwas weiter weg vom Tumult des Übungsablaufs, damit sie auch liegen bleiben.
  • Die Startspieler verfügen jeweils über einen Ball und starten auf Trainerkommando ins Slalomdribbling um die Hütchen.
  • Es folgt der Torschuss und die Spieler holen sich den Ball wieder. Der Ball wird jetzt mit beiden Händen getragen und sofort zum nächsten Spieler der eigenen Gruppe transportiert.
  • Erst jetzt und nur bei vorherigen Torerfolg darf der Spieler zu den „Karten“ laufen und zwei Karten nacheinander aufdecken. Der Spieler darf, bevor er Karten dreht, mit seinem Team kommunizieren.
  • Findet er zwei gleiche Karten, darf er diese mit in seine Gruppe nehmen. Anders als beim Standard-Memory, darf der Spieler immer nur einmal zwei Karten drehen, auch wenn diese gleich sind, es gibt keinen zweiten Versuch. Anschließend läuft der Startspieler in seine Gruppe zurück.
  • Findet er zwei unterschiedliche Karten, dreht er diese wieder um. Anschließend läuft der Startspieler in seine Gruppe zurück.
  • Das Team mit den meisten Karten-Paaren hat das Spiel gewonnen.

Variationen

  • Es gibt viele weitere Übungen, für die sich dieses Memory eignet. Vom Dribbelparcours bis hin zum eingebauten Passspiel, lasse deiner Fantasie freien Lauf.
  • Verteile die Karten großzügig in der Halle, so wird richtig gesprintet.
  • Der aktive Spieler darf nicht mit seinem Team kommunizieren.

Tipps

  • Schwerer wird es, wenn du statt Memory ein „Vier gewinnt“-Spiel ausstellst.
  • Lasse das Spiel einfach laufen und beobachte die Kommunikation genau.

Organisation

Kategorie: Aufbautraining, Kindertraining
Minimum Gruppengröße: 4
Maximum Gruppengröße: -
Material: Einen Ball pro Gruppe, 2 Startmarkierungen, 8 Hütchen, 2 Tore, Memory-Karten.
Feldgröße: Nach Leistungsvermögen.

Altersgruppe

  • G-Junioren (Bambini/U7)
  • F-Junioren (U8/U9)
  • E-Junioren (U10/U11)
  • D-Junioren (U12/U13)

PDF

Fussballtraining-Tipps – Modernes Fußballtraining im Verein

Planung, Organisation und Praxis im Jugendfußball

Kreativität, Spaß und Verbesserung der Leistungsfähigkeit im Jugendtraining, all das bietet diese DVD von Ingo Anderbrügge. Die Trainingseinheiten bestehen aus verschiedenen Bausteinen, von den Grundlagen über Spielformen und Torschusstraining bis hin zur Verbesserung des Ballgefühls.

Alle Übungseinheiten sind auf absolute Effektivität ausgelegt, ohne die Freude am Fußball zu vernachlässigen. Der strukturierte Organisationsaufbau ermöglicht eine einfache Planung für den Fußballtrainer, lässt aber auch Spielraum für eigene Ideen und Erweiterungen. Eine Trainingskonzeption für eine ganze Saison lässt sich so mühelos erstellen. Zusätzliche Tipps für den Umgang mit den Jugendlichen runden das Konzept ab.

Mehr erfahren

Mit Big Data zur Spielanalyse 4.0

Eigentlich dachte ich immer, Fußball ist nur ein Spiel. Dieses Buch krempelt die taktische Analyse des Fußballspiels komplett um.

Kurzweilig und trotz des wissenschaftlichen Anspruchs ist dieses Buch sehr verständlich geschrieben. leicht zu lesen. Hier ein kleiner Auszug aus dem Sachverzeichnis und es ist wirklich nur ein kleiner Auszug:
Spielanalyse, Spielanalyst, Spieldaten, Spielerposition, Spielertyp, Spielinformation, Spielnachbereitung, Spielphilosophie, Spielstatistik, Spielsystem, Sportinformatik, Spracherkennungssystem, Taktische Ausrichtung, Taktische Leistungsdiagnostik, Taktische Muster, Taktische Verhalten, Tiefenstaffelung, Tracking, Trackingdaten, Trackingsystem, Trainingssteuerung …

Mehr erfahren

Standardwerk vom DFB

Du willst ein möglichst breites Repertoire an individual-, gruppen- und mannschaftstaktischen Angriffsmitteln erarbeiten, damit deine Spieler flexibel auf jeden Gegner und dessen Pressingstrategie reagieren können?

Angreifen mit System behandelt sämtliche Facetten des Angriffsspiels – von der Spieleröffnung durch den Torhüter über den Spielaufbau und das Herausspielen von Torchancen bis zum so wichtigen Umschaltspiel von Abwehr auf Angriff.

Die aus der Analyse des Wettspiels abgeleiteten Offensivlösungen werden zunächst ohne Gegnerdruck n immer mehr Verteidigern wettspielnäher trainiert.

Mehr erfahren

- Amateurfußball, wie er leibt und lebt. Ein Erfahrungsbericht ... -

Nirgends ist organisierter Fußball in Deutschland so echt wie in der Kreisliga. Das Buch beschreibt den ganz normalen Alltag, oder besser „Wahnsinn“, aus dem Leben als Kreisligafußballer, Kreisligatrainer, Kreisligabetreuer und allen weiteren authentischen Fußballverrückten.

Beim Lesen von „Volle Pulle Kreisliga“ spürt man den Hartplatz, den holprigen Rasen, riecht die Grillwurst, stellt das Bier kalt und sieht deutlich die Menschen vor sich, für die der Fußball noch „etwas Wunderbares, das so unendlich viel zu bieten hat“ ist.

Thomas Bentler schreibt über Knipser, Torwart, Trainer und andere Persönlichkeiten in der Kreisliga.

Mehr erfahren