Trainingsübung Dribbel-Rundlauf

Variante

Medien

Dribbel-Rundlauf mit optimaler Belastungssteuerung
Dribbling variantenreich trainieren

Beschreibung

Übungsablauf

Die dargestellte Grundform lässt sich nahezu endlos variieren, erweitern und erschweren. Für einen einfachen Übungseinstieg kann der Ablauf zunächst mit einem Ball erfolgen, es wird aus einer Ecke gestartet. Nach ein bis zwei Runden kommen dann weitere Bälle hinzu.

Variantenreich und mit optimaler Belastungssteuerung trainieren

Beachte unbedingt die Variationen. Je nach Organisation und gewählten Variationen ist die Übung für viele Alters- und Leistungsstufen anpassbar. Die Feldgröße ist variabel, sollte aber passend zum Trainingsziel und der gewünschten Belastungssteuerung vergrößert oder verkleinert werden.

Jede Ecke wird mindestens doppelt besetzt, so ergibt sich eine Mindestgruppengröße von 8 Spielern. Die maximale Gruppenanzahl beträgt 12 Spieler, werden die Abläufe als Regenerationseinheit genutzt, können die Gruppen weiter vergrößert werden.

Aufbau:

  • Benötigte Materialien: 8 Markierungen (Hütchen, Bodenmarkierungen o.ä.), 4 Bälle, ggf. Ersatzbälle.
  • Mit vier Bodenmarkierungen wird in der Mitte wie abgebildet ein Quadrat abgesteckt. Die Seitenlänge beträgt etwa fünf Meter. Je nach Leistungsstand anpassen.
  • Außerhalb des Quadrats werden wie abgebildet vier Pylonen platziert. Der diagonale Abstand zur nächstgelegenen, zentralen Bodenmarkierung beträgt ca. 10 Meter.
  • Die Spieler gleichmäßig auf die vier äußeren Markierungen aufteilen. Jede Gruppe bekommt einen Ball.

Ablauf:

  • Hier wird der Start von oben links beschrieben. Von den anderen Positionen erfolgt der Ablauf entsprechend.
  1. Der erste Spieler der Gruppe dribbelt diagonal um die Bodenmarkierung im Zentrum.
  2. Von dort passt er gegen den Uhrzeigersinn eine Station weiter.
  3. Der Startspieler läuft seinem Pass hinterher und stellt sich hinten bei der neuen Gruppe an.
  4. Der Passempfänger verarbeitet den Ball in die Vorwärtsbewegung und setzt die Übung auf identische Weise fort, so dass ein Rundlauf entsteht.

Variationen

  • Dribbling mit bestimmten Vorgaben (nur schwacher Fuß, nur starker Fuß, nur mit den Außenseiten, nur mit den Innenseiten, nur mit der Sohle, den Ball zwischen den Beinen pendeln lassen, …).
  • Ablauf im Uhrzeigersinn.
  • Ablauf diagonal durch die Mitte.
  • Nach dem Pass verschiedene Übungen aus dem Lauf-ABC einbauen.
  • Den Ball nicht passen, sondern übergeben.
  • Die Spieler dribbeln zu viert solange im zentralen Quadrat durcheinander, bis ein Signal des Trainers erfolgt (Pfiff, Kommando, optisches Signal durch Leibchen wie in der nachstehenden Variation). Hierbei hohes Tempo mit enger Ballführung und verschiedenen Finten einfordern.
  • Der Trainer postiert sich im zentralen Quadrat und bestimmt durch optische Signale, zu welcher Gruppe der Ball als Nächstes gespielt wird. Beispiel: rotes Leibchen während des Dribblings hochhalten = Pass im Uhrzeigersinn; grün = gegen den Uhrzeigersinn; blau = diagonal durch das Zentrum.

Tipps

  • Dem Ball leicht entgegenstarten und ihn mit dem ersten Kontakt in die Vorwärtsbewegung mitnehmen. Den Ball nicht totstoppen!
  • Im Dribbling schnellstmöglich Tempo aufnehmen, dennoch jederzeit volle Ballkontrolle durch enge Ballführung sicherstellen.
  • Im Dribbling den Blick vom Ball lösen, um die Umgebung wahrzunehmen. Speziell für die beiden letzten Variationen ist dies notwendig.
  • Auf saubere Passqualität (Technik, Tempo, Genauigkeit) achten.
  • Die Belastung kann durch die Gruppengröße gesteuert werden. Je mehr Spieler integriert werden, desto länger ist die Pause zwischen den Aktionen und die Belastung verringert sich entsprechend.
  • Sowohl vom Passempfänger als auch vom Passgeber Kommandos und Blickkontakt vor dem Pass einfordern.

Organisation

Kategorie: Grundlagentraining, (Kindertraining), Jugendtraining, Senioren
Minimum Gruppengröße: 8
Maximum Gruppengröße: 12
Material: 8 Markierungen (Hütchen, Bodenmarkierungen o.ä.), 4 Bälle, ggf. Ersatzbälle.
Feldgröße: Variabel

Altersgruppe

  • E-Junioren (U10/U11)
  • D-Junioren (U12/U13)
  • C-Junioren (U14/U15)
  • B-Junioren (U16/U17)
  • A-Junioren (U18/U19)
  • Senioren

PDF

Fussballtraining-Tipps – Modernes Fußballtraining im Verein

Manuel Baum - Blitzkonter, Torchancen, Ballverluste erzwingen

Pressing hat das Ziel, den Ball zielgerichtet zu erobern, in dem die Räume für den Gegner so verengt werden, dass er unter Druck gerät. Angriffspressing dient dazu, den Spielaufbau entscheidend zu stören und durch eine frühzeitige Balleroberung selber zu Chancen zu kommen.

Abwehrpressing zielt darauf ab, den Angriff des Gegners zu unterbinden und durch schnelles Umschalten eigene Offensivaktionen zu starten. Wie das effektiv trainiert werden kann wird auf dieser DVD sehr anschaulich und systematisch dargestellt. In tollen Filmsequenzen werden Übungsmöglichkeiten vorgestellt, die das Verhalten der Einzelspieler und der Mannschaftsteile beim Pressing vorstellen.

Mehr erfahren

- Simone Schubert - Erklärende Fotostrecken zum Ablauf, dargestellt von Lena Lotzen und Laura Feiersinger

Obwohl die meisten Trainer und Spieler wissen, dass ein gezieltes Warm-Up wichtig ist zur Verletzungsprophylaxe, ist dieser Trainingsaspekt auf vielen Fußballplätzen noch ein Stiefkind. Dabei kann gezieltes funktionelles Aufwärmtraining nicht nur vor Verletzungen schützen, sondern auch die Leistung optimieren, gerade im Amateurbereich.

Simone Schubert erklärt diese Zusammenhänge und auch die Verknüpfung mit dem eigentlichen Thema des Trainings, ausführlich im Theorieteil dieses Ebooks und geht auch auf die genaue Bedeutung von funktionellem Aufwärmen ein. Im Praxisteil wird diese Systematik fortgesetzt und mit tollen Fotos und Erklärungen zu den einzelnen Übungen sehr anschaulich dargestellt.

Mehr erfahren

Passtraining - kindgemäß und altersgerecht

One-Touch und Tiqui-Taca sind die besten Beispiele dafür, welche Bedeutung das Passspiel heute im Fußball hat. Die erfolgreiche Ausführung dieser Systeme hängt natürlich elementar von der Genauigkeit, der Dosierung und dem Timing des Passens ab.

In den beiden DVDs dieser Sammlung werden in Seminarform Trainingsmöglichkeiten zu diesem Thema für verschiedene Altersklassen vorgestellt. Dabei geht es nicht nur um das Was, sondern vorwiegend um das Wie, also um die Vermittlung, das Coaching im Passtraining. Die Übungseinheiten sind für jede Altersklasse ähnlich strukturiert, gewinnen aber zunehmend an Komplexität.

Mehr erfahren

Sporttheorie und Sportpraxis für Trainer und Übungsleiter

Auch für Trainer im Amateurbereich steigen die Anforderungen immer mehr, weil mit dem Fußball auch die Komplexität der Trainertätigkeit wächst. Er muss heute nicht mehr nur sportartspezifische Kenntnisse besitzen, sondern auch über Trainingssteuerung, Beratung und Betreuung der Spieler Bescheid wissen und er muss lehren können. Fach-, Methoden- und Sozialkompetenz sind gefragt.

Zu all diesen Aspekten und noch zu vielen anderen Gesichtspunkten liefert dieses Buch unglaublich viele Informationen und Ratschläge. Dieses Komplettpaket wird abgerundet durch einen ausführlichen Praxisteil , in dem der Autor ausführlich auf das gezielte Training aller motorischen Grundfertigleiten eingeht.

Mehr erfahren