Trainingsübung Farbkontrolle

Variante

Medien

Ballannahme und diagonales Flachpassspiel
Trainingsübung Ballannahme

Beschreibung

Übungsablauf

Diese Trainingsübung lässt sich mit dem Einstiegsablauf schon mit jungen Jahrgängen trainieren. Deutlich ist in der Animation zu erkennen, wie die Spieler den Ball erst kontrollieren und dann weiterleiten. Dies ist der Grund, weshalb sich diese Übung in der Rubrik „Ballgefühl“ befindet. Wir trainieren die Ballannahme und das kurze diagonale Flachpassspiel.

In den Varianten wird es dann deutlich schwerer. Vom Direktpassspiel bis hin zu Verteidigern, gegen die dann Finten zum Einsatz kommen. Inwieweit diese Erweiterungen zu deinem Team passen, musst du selbst entscheiden. Die Einstiegsübung und sämtlichen Varianten befinden sich auch in der angehängten PDF-Datei.

Dazu gibt es einige Grundsätze, die in der Ausführung zu beachten sind. Wie stelle ich mich zum Ball, wie nehme ich den Ball an? Diese Grundsätze werden hier nicht erläutert, wir empfehlen dazu den Artikel „Schlagwortregister zum Passspiel, zur Ballannahme und Ballkontrolle“.

Auf engstem Raum in die Tiefe spielen

Es gibt immer wieder Teams, die das Sicherheitsspiel bevorzugen und es dadurch dem Gegner sehr einfach machen. Es wird ständig nur in die Breite oder rückwärts gespielt. Es gehört zum guten Positionsspiel mit viel Selbstvertrauen und Mut dazu, den Ball auf engstem Raum in die Tiefe zu spielen. Deshalb müssen wir das trainieren, sonst wird es auch im Spiel nichts werden.

In dieser Trainingsübung setzen wir die diagonale Flachpass-Philosophie ein. Damit dies nicht zu einfach wird, fordern wir durch Bodenmarkierungen verschiedene Längen in den Pässen. Der Trainer gibt mit seinem Kommando vor, auf welcher Position sich der erste Passempfänger anbieten soll.

Die roten Hütchen hinter den ersten Passempfängern symbolisieren Abwehrspieler. Der erste Passempfänger soll sich, möglichst mit einer Auftaktbewegung vom Verteidiger lösen und sich möglichst in offener Stellung zum Passspiel anbieten. Die Tore in dieser Übung fordern einen weiteren Pass. Dies ist für die Spieler zusätzliche Motivation und wertet die Übung zusätzlich auf.

Aufbau:

  • Wir benötigen für zwei Übungsfelder: Zwei Minitore (Stangentore, Hütchentore), 3x2 verschiedenfarbige Bodenmarkierungen, 4 Hütchen und ausreichend Bälle.
  • Für jedes Übungsfeld wird ein Minitor aufgestellt. Der Abstand zwischen den Toren sollte mindestens 6 Meter betragen, je nach Anforderungsprofil auch deutlich größer.
  • Die Startpositionen werden jeweils durch ein Hütchen markiert, dort befinden sich die Bälle.
  • An den Seiten der Übungsfelder, auf halber Länge zwischen Startpositionen und Toren, stellen wir jeweils ein Hütchen auf (imaginärer Verteidiger).
  • Jeweils drei verschiedenfarbige Bodenmarkierungen werden so ausgelegt, dass deutliche Unterschiede in den Passlängen entstehen.

Ablauf A:

  1. Der Trainer ruft die Farbe einer Bodenmarkierung auf, dort bietet sich der erste Passempfänger an.
  2. Der Startspieler passt auf diesen Spieler.
  3. Der Spieler kontrolliert den Ball und passt zurück.
  4. Der Startspieler kontrolliert den Ball und passt ins Tor.
    • Der Startspieler übernimmt die Position vom ersten Passempfänger.
    • Der erste Passempfänger holt den Ball und schließt sich der Startgruppe an.

Ablauf B:

  • Der Ablauf ist identisch mit 1-3 aus Ablauf A, dann folgt:
  1. Der Startspieler kontrolliert den Ball und passt zum Mitspieler am Tor.
  2. Dieser kontrolliert den Ball und passt auf den Startspieler zurück.
  3. Der Startspieler kontrolliert den Ball und passt ins Tor.
    • Nach der Aktion rücken die Spieler eine Position weiter.

Variationen

  • Wettkampf der Gruppen gegeneinander.
  • Mit Torhütern.
  • Die Spieler neben den Toren (Ablauf B) werden, nachdem sie gepasst haben, zu Verteidigern. Fordere Finten von den Angreifern.
  • Nur direktes Passspiel.
  • Nutze statt Farben andere Synonyme, zum Beispiel Klubnamen oder Spielernamen.

Tipps

  • Viel Lob für die Spieler bei guten Aktionen.
  • Beachte unbedingt die Technik und die korrekte Körperhaltung.

Organisation

Kategorie: Aufbautraining, Kindertraining, Jugendtraining, Senioren
Minimum Gruppengröße: 8
Maximum Gruppengröße: 16
Material: Für zwei Felder: Zwei Minitore (Stangentore, Hütchentore), 3x2 verschiedenfarbige Bodenmarkierungen, 4 Hütchen und ausreichend Bälle.
Feldgröße: Nach Leistungsvermögen.

Altersgruppe

  • F-Junioren (U8/U9)
  • E-Junioren (U10/U11)
  • D-Junioren (U12/U13)
  • C-Junioren (U14/U15)
  • B-Junioren (U16/U17)
  • A-Junioren (U18/U19)
  • Senioren

PDF

Fussballtraining-Tipps – Modernes Fußballtraining im Verein

Athletiktraining für alle Jahrgänge - 443 Seiten

Ein Fußballer kann nur dann sein Optimum erreichen, wenn er in allen motorischen Bereichen fit ist. Eine gute Ausdauerfähigkeit alleine reicht nicht aus, Kraft, Schnelligkeit, Beweglichkeit und Koordination sind genauso wichtig und machen durch ihre gegenseitige Wechselwirkung den kompletten Spieler aus.

Die Autoren dieses Buches erklären diese Zusammenhänge sehr genau und ausführlich und machen deutlich, dass durch ein gezieltes Training aller Bereiche der Einzelspieler und die Mannschaft im Endeffekt erheblich bessere Leistungen zeigen. Selbstverständlich wird das Programm durch Übungsformen in allen Konditionsbereichen abgerundet. Hier findet der Trainer ein fast unerschöpfliches Reservoir an Übungen für seine Trainingsgestaltung.

Mehr erfahren

Kompetenz im 4-4-2

Im Profifußball ist 4-4-2 das meistgespielte System, während sich im Amateurbereich die Spielweise mit einem Libero hartnäckig hält. Viele Trainer haben Angst auf die Viererkette umzustellen, weil sie glauben, dadurch an Stabilität zu verlieren.

Dabei ist diese Organisationform deutlich variabler und bei entsprechender Übung auch viel effektiver als das starre System mit Libero. Dieses Buch bietet mit seiner Riesenauswahl an Übungsformen und Hintergrundinformationen die Möglichkeit, die Umstellung sehr leicht zu vollziehen. Das Zusammenspiel der Ketten, das Gegenpressing, die korrekten Laufwege, die Rollenverteilung innerhalb der Ketten, alles wird sehr anschaulich und leicht nachvollziehbar dargestellt.

Mehr erfahren

Spezifische Fußballausdauer trainieren

Wald-, Wiesen- und Feldläufe sind out und das ist gut so. Integrierte Trainingseinheiten zur Ausdauer im Fußball, im Verbund mit dem Training der anderen motorischen Fertigkeiten in fußballspezifischen Situationen, sind viel effektiver und vor allem nicht so langweilig. Mit Ball noch besser.

Auf dieser DVD wird das umgesetzt mit anschaulichen Übungssequenzen an sechs Stationen, die die Spieler während der ganzen Saison begleiten und nachhaltig die Ausdauerfähigkeit hoch halten. Als motivationssteigerndes Element wird auch die mentale Ebene angesprochen, in dem für alle Übungen deren Sinn erklärt wird. Das steigert die Trainings- und Leistungsbereitschaft.

Mehr erfahren

Manuel Baum - Blitzkonter, Torchancen, Ballverluste erzwingen

Pressing hat das Ziel, den Ball zielgerichtet zu erobern, in dem die Räume für den Gegner so verengt werden, dass er unter Druck gerät. Angriffspressing dient dazu, den Spielaufbau entscheidend zu stören und durch eine frühzeitige Balleroberung selber zu Chancen zu kommen.

Abwehrpressing zielt darauf ab, den Angriff des Gegners zu unterbinden und durch schnelles Umschalten eigene Offensivaktionen zu starten. Wie das effektiv trainiert werden kann wird auf dieser DVD sehr anschaulich und systematisch dargestellt. In tollen Filmsequenzen werden Übungsmöglichkeiten vorgestellt, die das Verhalten der Einzelspieler und der Mannschaftsteile beim Pressing vorstellen.

Mehr erfahren