Aufbaukurs - 2. Abend: Jugendfußball (U23))
Antworten-Verteidigungstaktik

Antwort zur Frage 6: Was sind die „Freunde“ der Verteidiger, was hilft beim Verteidigen?

Taktiktraining im Fußball
©sAleksandar Kosev/Fotolia.com
  • Druckausübung, Pressing  bzw. das lauffreudige bzw. unermüdliche Jagen nach dem Ball
  • eine gut gestaffelte, kompakte, ausbalancierte Abwehr, die besonders die gefährlichen Räume (Einschussmöglichkeiten) zustellt, alles eng macht bzw. Angriffe zur Seite abführt, dabei jedoch alles im Blick hat
  • die Konzentration auf alle gegnerischen Stürmer und Mittelfeldspieler, nicht nur auf den Ball
  • die Kontrolle des Geschehens, das Halten von Positionen mit möglichst vielen eigenen Spielern hinter dem Ball, die sich gegenseitig helfen und dabei gut miteinander kommunizieren
  • die Verzögerung, Geduld, Tempoverlangsamung des generischen Angriffs
  • „Aggressivität“ (Kompromisslosigkeit), kluges und abwartendes Verhalten bei 1 gegen 1, Laufbereitschaft und Geschick beim Versuch, den Ball zu gewinnen
  • eine funktionierende Viererkette samt mitspielendem Torhüter und aufmerksamen „Sechsern“ davor (zur Not auch eine funktionierende andere Verteidigungsaufstellung)
  • eine gemeinsame, organisierte Defensivarbeit, die jedoch ein schnelles Umschalten auf den Angriff ermöglicht

 Allerdings ist es gar nicht so einfach, jugendlichen Spielern begreifbar zu machen, dass für Angriff und Verteidigung vor allem Mobilität eines ganzen Mannschaftsteils, Bewegung im Spiel und Bewegungsfreude aller Spieler (Stichwort: LAUFBEREITSCHAFT!), gerade der Spieler ohne Ball, zwingend erforderlich sind. Hier haben die Jugendtrainer oft eine ganze Menge Arbeit vor sich.

Wer die Raumaufteilung seines Teams verbessern möchte, der findet hier passende Hinweise:

Raumaufteilung Soccerdrills

Eine Musterstunde für die B- und A-Jugend

Eine Trainingseinheit sollte mindestens 90 Minuten reine Trainingszeit einschließen, man trainiert mehrmals die Woche. Die fast Erwachsenen treffen ein und beginnen selbstständig mit kleineren, vorsichtigen leichten Warmlaufen, leichten Lockerungs- und Dehnübungen, denn ein richtiges, individuelles Warm-Up ist in diesem Alter sehr, sehr wichtig! Dann gibt der Trainer den Spielern im Kreis eine fröhliche Begrüßung. Er erklärt, was heute gemacht werden wird und wozu das auch beim Spiel dienen soll.

Das Training hat jetzt eigentlich fünf Teile, jedoch im Idealfall immer noch einen „roten Faden“ bzw. es wird nur ein Schwerpunkt trainiert.

Ca. 20  Minuten:

Weiteres Aufwärmen mit Mobilisierung des gesamten Körpers, leichtem Stretching und dann im Anschluss einer fußballspezifischen Konditionsschulung (Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit, Antrittsübungen, Sprungkombinationen usw.). Hier kann u.a. mit motivierenden Rundläufen, Parcours und speziellen Fußballvarianten gearbeitet werden.  Ballbesitzspiele erfreuen sich ebenfalls größter Beliebtheit. Die Anforderungen sollten sich dabei aber immer langsam steigern, besonders bei kalten Temperaturen!

Ca. 15  Minuten:

Eher individuelles Techniktraining, das auch schon teil positionsbezogen sein kann (Ballgeschicklichkeit, Pass- und Schusstechniken, Kopfball, Ballannahme, Torhüter beim Übergreifen usw.)

Ca. 15  Minuten:

Gruppen- und mannschaftstaktische Übungen (Spiel in Unter- und Überzahl, flexibles Spiel, Zusammenwirken von Abwehr und Angriff, Umschalten, Spielkonzepte & Spielstil einüben, Raum und Zeit sinnvoll nutzen usw.)

Ca. 35 Minuten:

Fußballspiele mit Schwerpunkten (wettkampfnahe Spiele, Turnierformen, mit den bereits aus der C-Jugend bekannten „Provokationsregeln“, aber nun mit engeren Räumen bzw. auch unter Zeitdruck, die „Provokationsregeln“ können nun komplizierter sein

Ca. 05 Minuten:

Cool-Down, leichtes Stretching, ruhiges Auslaufen oder Austraben (z. B. auf Socken)

Wir haben als Mannschaft zusammen begonnen und beenden das Training auch wieder zusammen, eine kurze Nachbesprechung und Ansagen muss darin enthalten sein. In dem Alter sollten die Jugendlichen unbedingt schon selbst äußern, was sie gut oder weniger gut fanden sowie eigene Trainingsvorschläge einbringen können. Die Spieler und vor allem der Mannschaftskapitän sind verstärkt an Entscheidungsprozessen zu beteiligen, Aufgaben sollten auf sie übertragen werden, um ihre Persönlichkeit und den Teamgeist zu fördern.

Aufgabe 7: Schaue dir mindestens eine DFB-Muster-Trainingsstunde für die B- oder A-Jugend in der Halle sowie eine für den Sportplatz genau an: DFB

Zusatzaufgabe: Gib den B- oder A-Jugendtrainer! Wenn du irgendwie kannst, suche die eine entsprechende Mannschaft und halte dort einmal eine Trainingseinheit, um deinen Erfahrungsschatz mit  älteren Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen zu erweitern.

Vielen Dank für deine Teilnahme am zweiten Abend. Hier geht es zu den Testfragen und dann weiter zum 3. Abend.

Login überspringenTeilen überspringen

Teilen

Werbung überspringen

Werbung