Wie die Taktik des Fußballspiels den Ausgang des Spiels beeinflusst

Fußball ist ein Mannschaftsspiel mit halbem Kontakt und einzigartigen Merkmalen. Einige Sportanalysten glauben, dass die Taktik in diesem Sport nicht sehr wichtig ist, aber das ist ein Irrtum.

Genauso wie der Vergleich von Sportwetten Anbietern bei der Auswahl des richtigen Buchmachers für Sportwetten entscheidend ist, ist die Bewertung verschiedener Fußballtaktiken notwendig, um den Spielausgang zu verbessern. Dieses strategische Vorgehen und die Fähigkeit, die Kräfte der Spieler auf dem Spielfeld zu verteilen, ist oft einer der Schlüsselfaktoren auf dem Weg zum Sieg.

Jede Fußballmannschaft hat ihren eigenen Spielstil. Einige Fußballmannschaften konzentrieren sich auf das Angriffsspiel, andere auf das Abwehrspiel, und wieder andere versuchen, ein Gleichgewicht zwischen Abwehr und Angriff zu finden. Daher werden die taktischen Schemata im Fußball in 3 Kategorien unterteilt:

  • Aggressive Spielweise
  • Defensives Spiel
  • Ausgewogene Spielweise

Diese taktischen Schemata bilden den Rahmen, aus dem zahlreiche Fußballformationen hervorgehen. Hier sind 3 der häufigsten Fußballformationen, die Ihre Mannschaft während eines Spiels anwenden kann:

4-4-2

Diese Formation ist leicht zu verstehen und umzusetzen, was bedeutet, dass ein gut trainiertes Team damit echten Erfolg haben kann, aber es fehlt ihr die Komplexität und die ausgefeilteren Passwege/Winkel, die modernere, vorausschauende Systeme bieten. Zwei engagierte Stürmer bedeuten, dass das Mittelfeld und die Verteidigung ihre Versuche, den Ball in fortgeschrittene Positionen zu bringen, nicht verzögern müssen.

Im Gegensatz zu Formationen, in denen nur ein Stürmer spielt, ermöglicht das 4-4-2 den Hauptangreifern, nach vorne zu stürmen, ohne auf die Unterstützung durch die Mittelfeldspieler warten zu müssen. Aus diesem Grund sind die besten Stürmer, die jemals in einem 4-4-2 gespielt haben, diejenigen, die anpassungsfähig und in der Lage sind, eine Vielzahl von Situationen mit minimaler Unterstützung des Mittelfelds zu meistern.

Vorhersehbarkeit und Starrheit sind typischerweise die Probleme, die mit einem 4-4-2 verbunden sind, ebenso wie der enorme Druck auf die zentralen Mittelfeldspieler, sowohl anzugreifen als auch ständig zu verteidigen. Diese Formation gibt es schon so lange, dass zahlreiche Möglichkeiten entwickelt wurden, um sie zu überwinden, eine Aufgabe, die besonders einfach ist, wenn es den breiten Spielern in einem 4-4-2 an Disziplin fehlt, wenn es um ihre defensiven Aufgaben geht.

4-3-3

Das System, mit dem Jose Mourinho als Trainer des FC Chelsea so viel Erfolg hatte, ist auch heute noch bei einigen der größten Vereine der Welt beliebt. Es kommt Mannschaften zugute, die aus Spielern bestehen, die über ein hohes Maß an Passgenauigkeit verfügen. Sie können sich in einem System entfalten, in dem intelligente Ballbewegungen im Vordergrund stehen, um Torchancen zu kreieren.

Mit zwei sehr weit vorgerückten Stürmern hat Ihr Team die Möglichkeit, die Gefahr, die von den gegnerischen Außenverteidigern ausgeht, auszuschalten. Solange die breiten Stürmer auf sehr weit vorgerückten Positionen bleiben, wird es für die Außenverteidiger zu riskant, nach vorne zu drängen, wodurch die Angriffsmöglichkeiten Ihrer Mannschaft eingeschränkt werden.

Um ein 4-3-3 mit maximalem Erfolg umzusetzen, muss die Mannschaft über Spieler verfügen, die in der Lage sind, in Bezug auf Positionierung und Verteilung schnell zu denken. Dem zentralen Stürmer kommt eine enorme Verantwortung zu: Er muss regelmäßig in Ballbesitz kommen und seine Mitspieler von ihren breiten Ausgangspositionen aus ins Spiel bringen. Mit den richtigen Spielern ist dies durchaus möglich, doch gibt es nur wenige Stürmer auf der Welt, die in der Lage sind, diese Aufgabe gegen eine hochkarätige Abwehr zu erfüllen.

4-2-3-1

Mit Dreieckspässen lassen sich Gegner effektiver überwinden als mit geraden Pässen, und genau hier kommt das 4-2-3-1 zum Tragen. Die Position der beiden zentralen Mittelfeldspieler im Verhältnis zu den fortgeschrittenen Spielern in der Dreierkette ist wie geschaffen für diese Art des Passspiels und befreit die Mannschaft von dem Problem des einschränkenden "geraden" oder "seitlichen" Spiels, das "flache" Systeme wie das 4-4-2 bieten.

In einem 4-2-3-1 ist es auch schwierig, im Mittelfeld überlaufen zu werden, da die fortgeschrittenen Spieler sehr flexibel sind und sich in tiefe, breite oder zentrale Räume fallen lassen können. Außerdem bedeutet die Anzahl der potenziellen Offensivspieler, dass sich einer dieser Spieler tiefer fallen lassen kann, ohne dass die Offensivgefahr verloren geht, falls sich bei einem Gegenangriff plötzlich eine Chance ergibt.

300x250 - Neuerscheinungen Coachshop - Seitenleiste