Aufbaukurs - 2. Abend: Jugendfußball (U23))

Der 2. Abend des Aufbaukurses widmet sich den B- un A-Jugendlichen
Training mit jungen Erwachsenen (15-22 Jahre)

„Und letztlich dreht sich alles um Raum und Zeit!“

Kondition, Taktik, Spielsystem und Spielstil bestimmen nun auch das Training mit,  es gibt ein ansprechendes, abwechslungsreiches Fußballtraining in seiner ganzen Bandbreite!

Vorab: Wir schmeißen eigentlich nichts von unseren Trainingskenntnissen über die D- und C-Jugend über Board, sondern erweitern vielmehr nur unsere Trainingsinhalte um weitere Aspekte. Jetzt trainieren wir allerdings Jugendliche, die mehr können und teils auch andere Übungsinhalte benötigen, nicht nur ein richtiges Aufwärmen und Cool-Down. Die Teenager erwarten jetzt einen kompetenten Trainer Maximus Klopp mit abwechslungsreichem, anspruchsvollem sowie interessantem Training, der sie fördert und fordert. Ach ja, Respekt sollten sie vor ihm auf jeden Fall noch haben, sonst geht in dem Alter rein gar nichts!

Altersmerkmale der Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Toller Jugendfußball
©biker3/Fotolia.com

Werfen wir zunächst erst wieder einen Blick auf die Merkmale und Besonderheiten dieser Altersgruppe, um unser Training optimal abstimmen zu können: Die mittlerweile fast oft schon zu selbstbewussten Persönlichkeiten sind junge Frauen und Männer, das erkennt man u.a. an der körperlichen Ausgeglichenheit, tiefer Stimme, dem Kraftzuwachs und der stärkeren Muskulatur (sowie den weiblichen Rundungen bei den Mädchen bzw. Damen). Die Spielerinnen und Spieler haben einen Großteil ihrer physischen und mentalen Entwicklung bereits abgeschlossen, einige mehr, einige weniger (richtiges Aufwärmen und Cool-Down werden daher sehr, sehr wichtig!) und Fußballspielen kann letztlich jede und jeder, sonst wären sie vermutlich schon längst nicht mehr bei diesem Sport.

Den Trainer erfreut es besonders, dass die älteren Jugendlichen sich schon recht lange konzentrieren können, eine bessere Auffassungsgabe haben und auch erkennbar ernsthafter geworden sind, obwohl sie alle immer noch gerne viel, viel Spaß beim Training haben. Nur kindliche bzw. alberne Dinge lehnen sie in diesem Alter ab, denn sie passen nicht zum Erwachsensein nach der Pubertät, das ist ja echt „peinlich“.

Aber jetzt gibt es zusätzlich auch mal „Trockenschwimmen“ (= eine Theorieeinheit) oder den gelegentlichen Gang ins Fitnessstudio zum Muskelaufbau.  Neu im Trainingsprogramm sind sicherlich auch das Abstecken von erklärten Saisonzielen, überhaupt längere Mannschaftsbesprechungen samt Einsatz von Taktiktafeln, das Aufzeigen von Laufwegen sowie eine ganz besonderes Training bzw. Trainingslager zur gezielten Saisonvorbereitung.

Weniger erfreulich ist, dass viele in diesem Alter ihren Sport auch mit schulischen und beruflichen Belastungen (Nachmittagsunterricht!) irgendwie vereinbaren müssen und durch das jeweils andere Geschlecht abgelenkt werden. „Zum Fußballtraining, oder lieber mit der kessen, sexy Lena ins Freibad?“

Bei den Heranwachsenden in der B & A nehmen die Spielergebnisse insgesamt an Bedeutung zu so wie auch die Hierarchien innerhalb der Mannschaft, das kann zu mehr Druck und Problem führen. Hier muss der Trainer für die richtige Balance sorgen. In dem Alter schielt man schon auf die 1. Herren oder Damen, und möchte sich vielleicht auch in eine gute Ausgangsposition bringen. Der ältere Jahrgang der A-Jugend wird dann ja sogar schon an das Seniorentraining herangeführt, hier meldet oft der Herren- oder Damentrainer (U23?) erste Begehrlichkeiten an, leiht sich Spieler aus etc. Auch dies ist für alle Beteiligten oft keine ganz so ganz einfache Situation, die viel Fingerspitzengefühl erfordert. Einigen Spieler steigt zu Kopf, dass sie bereits so umworben werden.

Aufgabe 4: Was denkst du, sind die Schwerpunkte eines altersgerechten B- und A-Jugendtrainings?

Du hast da ein paar Ideen?  Dann blättere um zur Lösung!

Login überspringenTeilen überspringen

Teilen

Werbung überspringen

Werbung