Wie viel Koordination steckt in der Leiter?

Wie sieht ein effektives Koordinationstraining aus?

Autorin: Simone Schubert

Während viele Fußballtrainer in unteren Spielklassen die Koordinationsleiter immer noch häufig als Trainingsmittel zur Verbesserung koordinativer Fähigkeiten bevorzugen, wird sie im Profifußball mittlerweile meist nur noch müde belächelt. Stellt sich die Frage nach dem „warum“?

Wie viel Koordination steckt denn tatsächlich in der Leiter?

Simone Schubert - Deutsche Meisterin 2015
Simone Schubert - Deutsche Meisterin 2015
Bayern München - Frauenfußball

Um diese Frage zu klären, sollten wir zunächst einmal den Begriff Koordination definieren, beziehungsweise uns fragen, welche koordinativen Anforderungen im Fußball Voraussetzung sind.

Den Begriff Koordination definieren

Koordination ist die gezielte Steuerung von Bewegungen. Dabei handelt es sich um neuromuskuläre oder sensomotorische Vorgänge, deren Effektivität durch ein möglichst optimales Zusammenspiel von zentralem Nervensystem (ZNS) und der bewegungsausführenden Skelettmuskulatur geprägt ist. Man unterscheidet hier die intramuskuläre von der intermuskulären Koordination.

Erstere definiert sich durch das Zusammenwirken motorischer Einheiten innerhalb eines Muskels oder anders ausgedrückt: Wie viele Muskelfasern können maximal schnell und möglichst gleichzeitig aktiviert werden.

Die intermuskuläre Koordination beschreibt das Zusammenspiel von mehreren Muskeln miteinander, also einzelnen Muskelketten oder auch Agonist und Antagonist (zwei gegensätzlich wirkende Muskeln).
Die Informationsaufnahme erfolgt hierbei über den optischen, akustischen, taktilen, kinästhetischen und/oder vestibulären Analysator. Im Weiteren werden diese Informationen auf unterschiedlichen Ebenen des ZNS über so genannte afferente Bahnen weitergeleitet und verarbeitet, bevor sämtliche Ausführungs- und Korrekturmuster im motorischen Speicher abgefragt werden. Erst dann erfolgt über efferente Bahnen der Impuls für die Muskelaktivierung, der schließlich zur Bewegungsausführung führt. Gleichzeitig läuft ein Soll-Ist-Wert-Vergleich ab, der eine entsprechende Korrektur der Bewegung ermöglicht. Dabei werden neue Bewegungserfahrungen unmittelbar im motorischen Speicher festgehalten.

Ein Beispiel soll dies verdeutlichen:

Koordination am Beispiel eines Torabschlusses - Torerfolg ja oder nein!

Ein Stürmer erkennt (optischer Analysator) mit der Ballannahme im Strafraum die Möglichkeit zum Torschuss. Im Folgenden werden sämtliche Bewegungserfahrungen abgerufen, die einen möglichst großen Erfolg versprechen. Ihm steht also eine Auswahl verschiedener Handlungsstrategien zur Verfügung:

• Verwendung einer bestimmten Schusstechnik (z.B. Schlenzen oder Vollspann)
• Platzierung des Balls (z.B. ins kurze oder lange Eck)
• Art der Aktionsausführung (z.B. im Eins-gegen-Eins gegen den Torwart oder unmittelbar aus der Distanz).

Unser Spieler entscheidet sich hier für die direkte Verwertung mit dem zweiten Kontakt flach ins lange Eck.
Im Moment der Ballannahme verspringt jedoch der Ball aufgrund einer Unebenheit des Platzes. Aufgrund seiner bereits gemachten Bewegungserfahrung weiß er, dass die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Torabschlusses nun relativ gering ist sollte er an seinem ursprünglichen Plan festhalten. Folglich korrigiert er seine vorherige Entscheidung, bringt den Ball zunächst möglichst schnell unter Kontrolle, geht ins Eins-gegen-Eins mit dem Torwart und schließt dann ab.

Das Resultat dieser Aktion (Torerfolg ja/nein) wird wiederum in Verbindung mit dieser konkreten Situation und seiner hier getroffenen Entscheidung als neue Bewegungserfahrung im motorischen Speicher festgehalten.

Unharmonische Bewegungsabläufe und Fehleinschätzung von Spielsituationen bei Kindern oder Untrainierten mangels Erfahrung, Verletzungen oder psychologische Faktoren wie Angst und Druck

Wie dieses Beispiel zeigt, sprechen wir hier von äußerst komplexen Vorgängen, die innerhalb kürzester Zeit ablaufen. Ist die Funktionalität der Analysatoren (z.B. das Sehvermögen) eingeschränkt, läuft die Informationsverarbeitung im ZNS oder die Bewegungsausführung in der Muskulatur aufgrund einer Verletzung nicht optimal ab. Fehlt dabei wie häufig bei Kindern oder Untrainierten die Erfahrung, oder werden Spieler durch psychologische Faktoren wie Angst und Druck beeinflusst, entstehen oftmals unharmonische Bewegungsabläufe. Daraus resultierende Kompensationsbewegungen verringern deren Effektivität und das Gleichgewicht wird beeinträchtigt. Dies birgt wiederum ein erhöhtes Verletzungsrisiko.
Auch die Fehleinschätzung von Spielsituationen ist deutlich wahrscheinlicher was wiederum zu falschen individuellen Entscheidungsprozessen führt.

Gezieltes Koordinationstraining erweitert den Erfahrungsschatz an Bewegungsmustern eines Spielers

Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass ein gezieltes Koordinationstraining den Erfahrungsschatz an Bewegungsmustern eines Spielers erweitert und somit die Wahrscheinlichkeit auf Erfolg bezüglich seiner Handlungsstrategien und Entscheidungskompetenzen erhöht. Die effektivere intermuskuläre Koordination bewirkt eine Ökonomisierung der Bewegungsabläufe und die verbesserte Propriozeption (Wahrnehmung vorwiegend durch den kinästhetischen Analysator) verringert das Verletzungsrisiko.

Wie viel Koordination steckt in der Leiter?

Wie sieht nun ein effektives Koordinationstraining aus?

Die Sportwissenschaft bietet uns hier unterschiedliche Lösungsansätze:
Rhythmisierungs- und Kopplungsfähigkeit. Die Verbesserung dieser jeweiligen Fähigkeiten ist ein guter Ansatz. Um der Komplexität eines Fußballspiels, das jedem einzelnen Spieler aufgrund einer Vielzahl von Einflüssen eine ständig variierende situative Beurteilung abverlangt, ist dieses Modell allerdings viel zu unspezifisch.

Einen weitaus detaillierteren Ansatz liefert das Modell von Neumaier (2003), der die koordinativen Anforderungen von Bewegungsaufgaben in Informationsanforderungen und -verarbeitung sowie Druckbedingungen aufteilt. Ergänzt werden diese durch die sportliche Fertigkeiten, d.h. einerseits die Grundbewegungen wie das Laufen oder Springen und andererseits die fußballspezifische Technik, sprich Passen, Schießen, Flanken, usw.. Neumaiers Modell beinhaltet also nicht nur die differenzierte Wahrnehmung durch die unterschiedlichen Analysatoren und das Zusammenspiel von ZNS und Skelettmuskulatur, sondern geht darüber hinaus auch auf die situative Variabilität, beeinflusst durch den Zeit-, Präzisions-, Komplexitäts-, Situations- und Belastungsdruck, ein.

Ein Beispiel soll dies verdeutlichen:

Druckbedingung Aktion
Präzisionsdruck Spieler A passt den Ball optimal getimed und exakt in den Laufweg von Spieler B
Zeitdruck Da Spieler B den Ball in maximalem Sprinttempo fordert, hat Spieler A dafür nur ein kurzes Zeitfenster, damit B sich nicht in einer Abseitsposition befindet.
Situationsdruck Der Gegner will Spieler A jedoch durch aggressives Pressingverhalten an seinem Vorhaben hindern.
physischer Belastungsdruck Spieler A hat bereits 92 Minuten gespielt. Er ist also vorermüdet.
physischer Belastungsdruck Es handelt sich dabei um ein K.o.-Spiel, wobei die Mannschaft von Spieler A mit einem Tor in Rückstand ist.
Komplexitätsdruck Nach seinem Abspiel bietet sich Spieler A durch optimales Freilaufverhalten erneut als Anspielstation an, um eine erfolgreiche Spielfortsetzung zu garantieren.

Jede Erhöhung einer Druckbedingung führt in der Regel zu einer eingeschränkten Wahrnehmung oder Informationsverarbeitung und steigert folglich die Wahrscheinlichkeit einer unsauberen Bewegungsausführung beziehungsweise situativen Fehlentscheidung.

Die Kunst eines effektiven Koordinationstrainings ist es,
→ auf die optimale Ausführung der Grundbewegungen und fußballspezifischen Technik zu achten,
→ die Wahrnehmung durch die unterschiedlichen Analysatoren zu schulen und
→ dabei sämtliche Druckbedingungen langsam zu erhöhen.

Ziel sollte es sein, den Spieler im Training koordinative Höchstleistungen abzuverlangen mit dem positiven Nebeneffekt, dass er nicht nur optimal für das Punktspiel gewappnet ist sondern ihm dieses sogar im Vergleich zum Training verhältnismäßig „leicht“ erscheint.

Tipps für ein erfolgreiches Koordinationstraining:

• Aufgrund der Komplexität ist volle Konzentration erforderlich. Vorermüdung ist kontraproduktiv.
• Motivation spielt eine große Rolle. Unterschiedliche Spiele, Trainingsmaterialien oder Partnerübungen fördern diese.
• Auf Vielseitigkeit und permanente Variabilität in der Trainingsgestaltung achten!
• Ein stetiger Wechsel der Informationsaufnahme durch die unterschiedlichen Analysatoren ist ein Muss!

Bleibt die Frage zu klären:

Wieviel Koordination steckt denn nun in der Leiter?

Funktionelles Warm-Up im Fußball
Cover - Funktionelles Warm-Up im Fußball

Trainer verwenden meist eine Koordinationsleiter, um an der Geschwindigkeit eines vorgegebenen Bewegungsmusters, z.B. vorwärts mit drei Kontakten pro Feld, zu arbeiten. Zeit- und Präzisionsdruck sind also gewährleistet.

Muss jedoch der Spieler bei jedem zweiten Feld eine mathematische Reihenfolge laut aufsagen (Komplexitätsdruck), auf Zuruf von der Vorwärts- auf eine Rückwärtsbewegung wechseln (akustischer Analysator, Situationsdruck) und bei nicht Erfüllen der Aufgabe zehn Liegestützen machen (psychischer Belastungsdruck), kommen wir der Koordination im ursprünglichen Sinne schon sehr nahe.

Nichtsdestotrotz fehlt ein wichtiges Element: Die technische Fertigkeit mit Ball in einem spielnahen Verhalten, das die Komplexität des Fußballs widerspiegelt.

Fazit:

Eine Koordinationsleiter kann - richtig eingesetzt - die Koordination verbessern. Um sämtlichen koordinativen Anforderungen im Fußball gerecht zu werden, ist sie jedoch als effektives Trainingsmittel limitiert.

Simone Schubert

Weitere Artikel von Simone Schubert:
Prepared. - Funktionelles Warm-Up im Fußball - Leistung optimieren - Verletzungsrisiko vermeiden

Falls dir der Magazin-Artikel gefällt, kannst du ihn hier weiterempfehlen:
  • Fußballtraining Facebook
  • Twitter
  • Google Plus Fußballtraining
  • Fußballtraining RSS-Feed
  • Youtube Soccerdrills
  • Fußballtraining-News

Fußballtraining-Tipps * Modernes Fußballtraining im Verein

Kernkompetenzen einer neuen Trainergeneration
Powercoaching - Die Kernkompetenzen einer neuen Trainergeneration

Ein E-Book der Spitzenklasse - exklusiv nur hier

Ein Fußballtrainer muss vieles können: Das Team führen, motivieren und er muss Visionen haben. Die neue Trainergeneration hat noch viele zusätzliche Kernkompetenzen und andere sind weggefallen, denn sie gehören in die Mottenkiste der Traineraufgaben.


Folge dem Link und lese die dir die weiteren Inhalte dieses E-Books durch, einen Link zu einer Leseprobe findest du dort auch. Informiere dich über die Kernkompetenzen der modernen Trainer.

Erfolgsmodell Mädchen- und Frauenfußball

Viele Tipps und Informationen für Mädchen- und Frauenfußballtrainer/innen

Und es gibt ihn doch, den Unterschied zwischen dem weiblichen und männlichen Fußball. Wer ein Mädchen- oder Frauenteam trainiert weiß das, aber wo liegen diese Unterschiede wirklich und wie sollten die Trainer darauf regieren?


Schonungslos stellt uns Nathalie Bischof die besonderen Merkmale in diesem E-Book vor und nicht nur das: Sie liefert die Lösungen für Probleme gleich mit und so kann in der Trainingspraxis und im Miteinander, schnell der richtige Weg eingeschlagen werden.


Im Mädchen- und Frauenfußball kann zwar in der Regel so trainiert werden wie im Junioren- und Männerfußball, aber im Detail ist es oft völlig anders und das sollte jeder Trainer wissen und beachten. - Darstellung mit Leseprobe-

Heft - Spielintelligenz im Fussball
Heft: Spielintelligenz im Fussball

Die Spielintelligenz gezielt fördern

Dieses Heft gehört in die Reihe "Spielintelligenz im Fußball", die erfolgreichste Medien-Reihe in der Ausbildung von Spielern im Fußballtraining. Hierzu gehören auch der Bestseller zum Thema und die DVDs 1+2 und 3.


Ob Spielformen oder wichtige, motivierende Wettkämpfe, im Heft wird alles übersichtlich in Grafiken dargestellt und präzise erklärt. Für weiter Infomationen über die Inhalte, folge botte dem Link.

Bei den F-Junioren geht es ganz langsam los mit dem "richtigen" Fußball. Aber wo liegen die Lernziele, welche Trainingsinhalte sind jetzt wichtig?


Viele altersgerechte Wettkämpfe, erste wichtige Technikübungen, diese DFB-DVD bietet neben vielen wertvollen Tipps im Umgang mit den Kids, die richtigen Trainingsinhalte für diese Altersklasse.


Ein Kindertrainer kommt an dieser DVD nicht vorbei.