Welche Durstlöscher sind für Sportler am besten?

Der Netzathleten-Durstlöscher-Check von Nils Borgstedt

Wer Sport treibt, schwitzt, wer schwitzt, verliert Flüssigkeit, wer Flüssigkeit verliert, muss sie dem Körper zurückgeben. So einfach ist die Theorie. Aber nicht jedes Getränk bringt gleich viel. Wir haben für Euch den Durstlöscher-Check gemacht.

Das richtige Getränk im Training und beim Spiel
Quelle: shutterstock.com/Danylchenko Iaroslav

Die Auswahl ist riesig. Wer im Supermarkt nach einem Getränk für das abendliche Training sucht, hat die Qual der Wahl. Mineralwasser mit Kohlesäure oder ohne Kohlensäure, Erfrischungsgetränke und Limonaden, spezielle Sportlergetränke, Saft oder gar Bier (alkoholfreies natürlich) - was soll man denn nun trinken, um seinen Flüssigkeitshaushalt wieder auszugleichen?

Die Menge macht's

Beim Sport verbraucht der Körper Energie und verliert mit dem Schweiß neben Flüssigkeit zahlreiche Nährstoffe, allen voran Natrium. Diese Verluste müssen durch trinken ausgeglichen werden. Ein optimales Getränk für Sportler sollte also nicht nur den Durst löschen, sondern zugleich vor allem Natrium und Kohlenhydrate liefern. Die ideale Konzentration an Natrium liegt laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DEG) bei 300-1000 mg pro Liter, die Kohlenhydratkonzentration bei 40-60 g.


Die einzelnen Getränke im Check

Wasser und Saftschorlen:

Ein sehr guter Durstlöscher für Sportler ist und bleibt das ganz normale Wasser. Im H2O sind zahlreiche Elektrolyte und Mineralstoffe, wie eben Natrium, gelöst. Allerdings enthält es keine Kohlenhydrate, die für die Energielieferung benötigt werden. Auch der Geschmack wird häufig als "zu langweilig" empfunden.
Diese Probleme können mit einem Schuss Saft gelöst werden. Eine Schorle aus Wasser und Saft im Verhältnis 1:1 bis 3:1 (Wasser zu Saft) ist ideal. Zum Mischen sollte natriumreiches und kohlensäurearmes Mineralwasser verwendet werden. Die Kohlensäure erfrischt, dehnt aber die Darmwand, was beim Sport unangenehm sein kann. Als Saft sind kaliumarme Sorten wie Apfelsaft oder Johannisbeernektar zu empfehlen. Schorlen sind neben der Versorgung mit Nährstoffen auch zum Durstlöschen optimal geeignet.

Sportlergetränke:

Gegen Sportlergetränke ist in der Regel nichts einzuwenden. Vor allem im Leistungssport können sie einer ausreichenden Versorgung mit Nährstoffen und zum Auffüllen der Flüssigkeitsspeicher (Rehydrierung) sehr dienlich sein. Die meist isotonische Zusammensetzung führt zu einer schnellen Aufnahme der Inhaltsstoffe durch den Körper. Allerdings sollte bei Sportlergetränken die Zusammensetzung beachtet werden. Häufig wird von der Werbung durch bestimmte Zusätze eine gesunde, leistungssteigernde Wirkung suggeriert, die vor allem bei Breitensportlern höchstens als Placeboeffekt eintritt. Beispielsweise werden häufig Vitamine zugesetzt, die nicht als Mangelvitamin zu zählen sind. Prominentestes Beispiel hierfür ist Vitamin C.

Limonaden und Cola-Getränke:

Limonaden und Cola-Getränke können, genauso wie purer Fruchtsaft oder Malzgetränke, aufgrund ihrer hypertonischen Zusammensetzung schlecht vom Körper verarbeitet werden. Hypertonische Zusammensetzung bedeutet, dass in dem Getränk mehr Teilchen gelöst sind, als im Blut. Aufgrund dessen können Limonaden und Cola-Getränke die Dehydration (Wassermangel) und damit das Durstgefühl zunächst sogar verstärken. Der hohe Zuckergehalt verstärkt diese schlechte Verarbeitung. Als Durstlöscher sind Limonaden und Cola-Getränke nicht zu empfehlen.

Energy-Drinks:

Energy-Drinks enthalten häufig übermäßig viel Zucker, Farbstoffe und Aromen zur Geschmacksverstärkung. Zusätzlich sind sie mit dem Hormon Taurin versetzt. Taurin wird in der Regel vom Körper selbst hergestellt. Eine zusätzliche Aufnahme in großen Mengen und ihre Wirkung gerade im Zusammenhang mit körperlicher Belastung sind bisher noch wenig erforscht. Von einer Verwendung als Durstlöscher für Sportler ist deshalb abzuraten.
Bei einem Test der Firma Öko-Test, der in ihrem Jahrbuch "Essen, Trinken und Genießen für 2009" veröffentlicht ist, wurde nur eines von fünfzehn Produkten mit "befriedigend" bewertet, alle anderen mit "ausreichend" oder "mangelhaft". Untersucht wurden Zucker-, Koffein- und Tauringehalt, sowie die Verwendung von Farbstoffen.

Bier als Durstlöscher nach dem Sport?

Normales Bier ist als Durstlöscher beim Sport nicht geeignet. Nicht nur weil es uns in großen Mengen die Sinne vernebelt, sondern es ist zudem aufgrund des Alkohols sehr kalorienreich. Ferner wird Alkohol im Stoffwechsel bevorzugt abgebaut, wodurch die Versorgung mit anderen Nährstoffen hinterherhinkt.
Anders verhält es sich bei alkoholfreiem Bier. Zwar ist auch hier noch ein kleiner Restalkohol enthalten, allerdings kann es in kleinen Mengen und außerhalb des Trainings beziehungsweise Wettkampfs als Sportgetränk verwendet werden.

Abschließend gilt also Folgendes: für den Otto-Normal-Sportler stellt eine einfach Saftschorle den besten und preiswertesten Durstlöscher dar, spezielle Sportlergetränke sind für sie ohne größere Wirkung. Für Profis hingegen sind Sportlergetränke optimal geeignet.

Weiterer Artikel zum Thema: Wettkampf: Cola beim Sport - bringt das was?

Nils Borgstedt

Falls dir der Magazin-Artikel gefällt, kannst du ihn hier weiterempfehlen:
Fußballtrainer E-Books

  • Fußballtraining Facebook
  • Twitter
  • Google Plus Fußballtraining
  • Fußballtraining RSS-Feed
  • Youtube Soccerdrills
  • Fußballtraining-News

Fußballtraining-Tipps * Modernes Fußballtraining im Verein

Fußballtraining für jeden Tag

Mit Übungsregister Quick-Finder - 438 Seien - fast 1,4 Kg schwer

Bei diesem Bestseller handelt es sich um die, um 16 Seiten moderne Entwicklungstendenzen und einigen Mustertrainingseinheiten erweiterte Auflage.


Das gibt es so nicht noch einmal auf dem Fußballtrainer Büchermarkt. Der Autor Frank Thömmes präsentiert eine Übungssammlung mit insgesamt 365 Einheiten, grafisch toll dargestellt, mit allen Hinweisen, die ein Fußballtrainer für einen optimalen Trainingsablauf benötigt. Die Übungsinhalte sind sehr übersichtlich gegliedert in die Themen Aufwärmen, Kondition, Technik, Zweikampf, Taktik, Standards und Torwart.

DVD - Jugend-Fussballtraining
DVD - Jugend-Fussballtraining

Planung, Organisation und Peaxis im Jugendfußball

Mit dieser DVD lässt sich gezieltes altersgerechtes Jugendtraining in kürzester Zeit zusammenstellen. Durch die umfangreichen Kombinationsmöglichkeiten, lässt sich so auch ein Trainingsplan für eine komplette Saison aufstellen.


Kreativübungen vermitteln nicht nur den Spaß am Fußballspielen, in kürzester Zeit stellt sich auch der Erfolg ein. Auf der DVD werden Trainingsübungen strukturiert und umfassend in tollen Sequenzen dargestellt. Zu den Inhalten gehören Lernziele zu den Themen Aufwärmen, Passspiel, Technik, Koordination, Torschuss, zusätzlich Spielformen und alles mit viel Abwechslung, Tipps und professionellen Hinweisen.

DVDs - Pressing und Gegenpressing

Vier Live-Seminare mit Ralf Peter - Laufzeit insgesamt 3 ½ Stunden

Professionelle Ausbildungs- und Fortbildungsseminare zum Thema Pressing und Gegenpressing auf einer Sammel- DVD mit Ralf Peter. Der Name steht für höchste Ansprüche und Top-Qualität.


Viele Hinweise und Tipps, teilweise völlig neue Ansätze, Trainingsformen und detaillierte Informationen. Mit vielen Grafiken und Animationen unterlegt der Autor sein Seminar und vermittelt, neben den Grundwissen im Pressing und Gegenpressing, wichtige taktische Verhaltensweisen, die zusätzlich und praxisorientiert mit Beispielen des FC Barcelonas dargestellt werden.

Erfolgsmodell Mädchen- und Frauenfußball

Viele Tipps und Informationen für Mädchen- und Frauenfußballtrainer/innen

Und es gibt ihn doch, den Unterschied zwischen dem weiblichen und männlichen Fußball. Wer ein Mädchen- oder Frauenteam trainiert weiß das, aber wo liegen diese Unterschiede wirklich und wie sollten die Trainer darauf regieren?


Schonungslos stellt uns Nathalie Bischof die besonderen Merkmale in diesem E-Book vor und nicht nur das: Sie liefert die Lösungen für Probleme gleich mit und so kann in der Trainingspraxis und im Miteinander, schnell der richtige Weg eingeschlagen werden.


Im Mädchen- und Frauenfußball kann zwar in der Regel so trainiert werden wie im Junioren- und Männerfußball, aber im Detail ist es oft völlig anders und das sollte jeder Trainer wissen und beachten. - Darstellung mit Leseprobe-