Der Torwart ist der Spielmacher


So spielt der moderne Torwart

Alle sind sich einig, dass der Torhüter eine zentrale Rolle in jeder Fußballmannschaft hat. Doch der Torwart ist nicht mehr nur dazu da um Tore zu verhindern. Denn die Fähigkeiten, die ein Torwart im heutigen Fußball mitbringen muss, sind um einiges komplexer geworden.



Die technischen Fähigkeiten

Wenn man mal an früher denkt war jeder Rückpass zum Torwart eine Zitterpartie für jeden Fan. Wie oft sah man das Rückpässe einfach irgendwie nach vorne gedroschen wurden und die Chance, dass der Torwart den Ball gar nicht traf, war um einiges größer als heute.

Der Torwart spielt mit
© photofriday / Shutterstock.com

Ruud Gullit sagte:

"Ein Torwart ist ein Torwart, weil er nicht Fußball spielen kann"

Diese Aussage ist im heutigen modernen Torwartspiel nicht mehr anwendbar. Die Zeiten wo der ins Tor gestellt wurde, der auf dem Feld nicht zu gebrauchen war, sind vorbei. Gerade im Jugendfußball sollte darauf geachtet werden, das man die Kinder nicht zu früh auf die Torwartposition spezialisiert. Man sollte die Kinder, die im Tor spielen wollen, rotieren lassen, damit sie auch Erfahrungen als Feldspieler sammeln können und die technischen Fähigkeiten mit dem Fuß geschult werden.

Gerade beim Torwarttraining sollten die Fußfertigkeiten nicht vernachlässigt werden. Viele Übungseinheiten lassen sich auch mit dem Fuß bewerkstelligen. Passtraining sollte im modernen Torwarttraining immer angeboten werden.

Die Spieleröffnung

Die Torhüter sind auch für den Spielaufbau sehr wichtig. Gerade deshalb sollte ein Torwart auch ein bisschen Erfahrung als Feldspieler gesammelt haben.

Ein Paradebeispiel für den modernen Torhüter ist Manuel Neuer. Seine schnellen Spieleröffnungen führen immer wieder zu gefährlichen Angriffen, auf die der Gegner sich nur schwer einstellen kann. Aber er steht auch immer wieder als Anspieler bereit um am Spielaufbau mitzuwirken. Er verkörpert den Satz: "Der Torwart ist der erste Angreifer".

Der spielende Torwart

Arbeitete der Torwart früher viel mit den Händen, so hat er heute mehr Ballkontakte mit dem Fuß, als mit der Hand. Er wird sehr viel ins Spiel mit einbezogen und nicht nur deshalb, weil das eigene Team führt und ein Rückpass Zeitgewinn bedeutet. Der Torwart wird immer mehr ins Aufbauspiel integriert und spielt insbesondere bei der Verlagerung des Spiel auf die andere Seite eine große Rolle. Deshalb sollte er nicht nur das Passspiel, sondern gerade die Ballannahme und Ballmitnahme beherrschen, Beidbeinigkeit ist dabei selbstverständlich. Oft wird der Torwart auch als "moderner Libero" bezeichnet, der bei einer Viererkette ja bekanntlich fehlt.

Dazu ist es natürlich wichtig aktiv am Spiel teilzuhaben. Heutzutage steht man als Torhüter nicht mehr wie angewurzelt auf der Torlinie.

Ein Torhüter muss das Spiel "lesen" können und jederzeit bereit sein, aktiv ins Spiel einzugreifen. Von einem modernen Torwart wird verlangt, dass er sich von der ersten bis zur letzten Minute auf das Spiel konzentriert. Szenen, in denen sich der Keeper an den Pfosten lehnt und dem Spiel zuschaut, gehören schon lange der Vergangenheit an.

Falls dir der Magazin-Artikel gefällt, kannst du ihn hier weiterempfehlen:
  • Fußballtraining Facebook
  • Twitter
  • Google Plus Fußballtraining
  • Fußballtraining RSS-Feed
  • Youtube Soccerdrills
  • Fußballtraining-News
DFB Praxisplaner
Trainingshilfsnittel für Fußballtrainer

Fußballtraining-Tipps * Modernes Fußballtraining im Verein

DVD - Visuelles Koordinationstraining im Fußball

Erweitere dein Angebot im Koordinationstraining

Koordination darf im Fußballtraining nicht mehr fehlen. Beim Angebot gibt es keinen Stillstand, die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. Das visuelle Koordinationstraining vereint die klassischen Übungsformen mit der Koordinationsleiter mit visuellen Inhalten.


Situationen erfassen, richtig reagieren, im heutigem High-Speed-Fußball ist das unverzichtbar. Verschaffe deinen Spielern den Lernvorsprung den sie benötigen, um gut ausgebildet zu sein und der Erfolg stellt sich von ganz allein ein.

Typische Fußballverletzungen vermeiden und effektiv behandeln
Typische Fußballverletzungen vermeiden und effektiv behandeln

Fußballverletzungen - Mit Profitipps von Adolf Katzenmeier

Fußballwissen ist wichtig für Trainer, aber es gibt noch viele weitere Anforderungen und wie typische Verletzungen vermieden und behandelt werden können, gehört dazu.


Dieses Buch ist ein absoluter Kauftipp, nicht nur für Trainer, auch Betreuer und Spieler können sich hier leicht verständlich und sehr übersichtlich, über den richtigen Umgang mit Verletzungen informieren. Erste Hilfe, woher kommt die Verletzung, wie lange fällt der Spieler voraussichtlich aus, wie kann man Verletzungen vorbeugen, all dies beantworten Adolf Katzenmeier, der über Jahrzehnte der Physiotherapeut der deutschen Nationalmannschaft war und Professor Hannes Wacha, Chefarzt der Chirurgie in sehr übersichtlichen Tabellenformen und Gliederungen.

DVD - Visuelles Koordinationstraining im Fußball

Erweitere dein Angebot im Koordinationstraining

Koordination darf im Fußballtraining nicht mehr fehlen. Beim Angebot gibt es keinen Stillstand, die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. Das visuelle Koordinationstraining vereint die klassischen Übungsformen mit der Koordinationsleiter mit visuellen Inhalten.


Situationen erfassen, richtig reagieren, im heutigem High-Speed-Fußball ist das unverzichtbar. Verschaffe deinen Spielern den Lernvorsprung den sie benötigen, um gut ausgebildet zu sein und der Erfolg stellt sich von ganz allein ein.

Play2win - Das Spielerseminar
Play2win - Das Spielerseminar

Ein Seminar für dein Fußballteam

Ja, du hast richtig gelesen! Dieses erfolgreiche E-Book liefert dir Step by Step die Inhalte für ein Spielerseminar mit deinem Team.


Von der Vorbereitung bis zur Durchführung bis du mit diesem E-Book in der Lage, dein eigenes Seminar auf die Beine zu stellen ... deine Spieler werden staunen.


Nach dem Seminar wird dein Team eine verschworene Gemeinschaft sein und dadurch steigt die Motivation bekanntlich enorm. Erfolgreich im Team, dies ist das Ziel.