Futsal - Eine Sportart mit Zukunft

In Deutschland gilt Futsal als abgewandelte Form des Hallenfußballs. Seinen Ursprung hat diese Sportart in Uruguay, wo vor etwa 70 Jahren die ersten Spiele durchgeführt wurden. Intensiv wird diese Sportart in Südamerika seit den fünfziger Jahren betrieben. Dort wird Futsal nicht nur in der Halle gespielt, sondern auf unzähligen kleinen Freiluftfeldern.

Futsal
Foto: © erwinova-Fotolia.com

1989 wurde Futsal von der FIFA als offizieller Wettbewerb aufgenommen. Es ist also keine neue Sportart und doch in einigen Ländern, dazu gehört auch Deutschland, noch relativ unbekannt.

Der Begriff Futsal setzt sich aus den Worten "Futbol" (Fußball) und "Salon" (Halle) zusammen. Ein Spiel, welches schon lange seinen Platz in vielen Fußballnationen gefunden hat. In Südamerika, Südeuropa und auch in Osteuropa hat sich Futsal zwischenzeitlich in vielen Ländern etabliert. In Spanien existiert bereits eine Profiliga mit 16 Teams. Auch in Portugal, Italien und in den Niederlanden hat Futsal einen hohen Stellenwert.

Die bisherigen Europameister kamen aus Russland, Italien und viermal Spanien. Amtierender Weltmeister ist Brasilien, die diesen Titel insgesamt fünfmal gewannen. Spanien wurde zweimal Weltmeister.

Spieler wie Pele, Ronaldo, Ronaldinho, Robinho und Zico sind nur eine kleine brasilianische Auswahl von Ballkünstlern, die in ihrer Jugend Futsal spielten. Zwischenzeitlich wird die Anzahl der Spieler in über 100 Ländern auf mehr als 25 Millionen beziffert.

In Deutschland wurde Futsal lange Zeit als "Zirkusfußball" abgetan, der die Tugenden des deutschen Fußballs nicht unterstützt. Die Deutschen würden sich Knoten in die Beine spielen, wenn sie versuchen Futsal zu spielen.

Der DFB hat sich nun, nach vielen Jahren, offiziell für Futsal ausgesprochen.
"Die Landesverbände sind aufgefordert, Futsal an die Basis heranzutragen. Da im Weltgeschehen bereits Europa- und Weltmeisterschaften ausgetragen werden, muss sich der DFB überlegen wie die weitere Entwicklung von Statten gehen soll", hieß es 2006 aus dem DFB-Vorstand. Lange Zeit war Futsal in Deutschland eine private Initiative, bis im April 2006 der erste DFB-Futsal-Cup stattfand.

In Österreich und in der Schweiz geht die Entwicklung des Futsalsports ähnlich schleppend voran.

Warum ist Futsal für den Fußball wichtig?

Betrachtet man die Namen der Länder, in denen Futsal einen hohen Stellenwert hat, fällt eines besonders auf: Es sind fast ausnahmslos Staaten, wo ein technisch hochwertiger Fußball gespielt wird. Dies kann Zufall sein, bewiesen ist aber nichts.

Futsal ist wesentlich schneller als der deutsche Hallenfußball und wird auf technisch sehr hohem Niveau gespielt. Dies liegt in erster Linie an dem besonderen Ball und am Regelwerk. Der sprungreduzierte Ball ermöglicht eine einfache Ballkontrolle und fördert das Direktspiel. Durch die Spielregeln wird körperbetontes Spiel verhindert, dadurch sind im Zweikampf technisches Können gefragt und nicht die robuste Spielweise entscheidend. Die Spielzeit wird effektiv gemessen und jegliche Spielverzögerung nach 4 Sekunden bestraft. Die ausgedehnte Rückpassregel verhindert zusätzlich das Spiel auf Zeit.

Fazit

Fast zwanzig (!) Jahre zu spät, jetzt wird es Zeit intensiv mit Futsal zu beginnen.

Mehr Infos über das Futsal-Regelwerk erhältst Du hier bei Soccerdrills unter "Futsal - Besondere Spielregeln".

Schreibe Deine Anregungen und Kritik zum Text ins Soccerdrills-Trainerforum Trainertalk.de.

Falls dir der Magazin-Artikel gefällt, kannst du ihn hier weiterempfehlen:
  • Fußballtraining Facebook
  • Twitter
  • Google Plus Fußballtraining
  • Fußballtraining RSS-Feed
  • Youtube Soccerdrills
  • Fußballtraining-News

Fußballtraining-Tipps * Modernes Fußballtraining im Verein

Der Traineralltag erfordert ständige, gezielte Trainingsplanung für jede Altersklasse. Im Buch findet jeder C-Junioren-Trainer schnell, unkompliziert, maßgeschneidert und praktikabel die entsprechenden Inhalte.


46 Trainings- und Spielformen, mit Tipps zum Aufbau, wichtigen Hinweisen zur Übungsorganisation und Trainingsschwerpunktübersicht, sorgen für altersgerechte Trainingsinhalte. Zusätzlich gibt es noch viele weitere, wichtige Informationen für Trainer von C-Junioren.

Erfolgsmodell Mädchen- und Frauenfußball

Viele Tipps und Informationen für Mädchen- und Frauenfußballtrainer/innen

Und es gibt ihn doch, den Unterschied zwischen dem weiblichen und männlichen Fußball. Wer ein Mädchen- oder Frauenteam trainiert weiß das, aber wo liegen diese Unterschiede wirklich und wie sollten die Trainer darauf regieren?


Schonungslos stellt uns Nathalie Bischof die besonderen Merkmale in diesem E-Book vor und nicht nur das: Sie liefert die Lösungen für Probleme gleich mit und so kann in der Trainingspraxis und im Miteinander, schnell der richtige Weg eingeschlagen werden.


Im Mädchen- und Frauenfußball kann zwar in der Regel so trainiert werden wie im Junioren- und Männerfußball, aber im Detail ist es oft völlig anders und das sollte jeder Trainer wissen und beachten. - Darstellung mit Leseprobe-

Mit Spiel und Spaß sollen die Übungsstunden für Bambini und F-Junioren gestaltet werden.


Erfahre auf 96 Seiten, wie optimale Spielstunden gestaltet werden, die wichtigsten Bedürfnisse im Kinderfußball und plane dein Training mit den beispielhaften Inhalten, mit übersichtlichen Grafiken und vielen weiteren Hinweisen und Tipps zu den Abläufen.


An den Trainer von Bambini und F-Junioren werden hohe Anforderungen gestellt. Dieses Buch hilft dir, diesen gerecht zu werden.

Tausendundneun Spiel- und Übungsformen im Fußball
Tausendundneun Spiel- und Übungsformen im Fußball
Übungsformen im Fußball

Riesige Übungssammlung - Aufl. 2010

Fußball ist ein Laufspiel. Kann man das Laufen wirklich nur mit langweiligen Formen trainieren? Spielformen, die Freude bereiten (und die Ausdauer kommt von selbst), Stafettenformen, die den Ehrgeiz wecken (und die Schnelligkeit verbessern). Fußball ist ein Mannschaftsspiel. Zusammenspielen ist die große Fußballkunst. Diese Kunst kann man erlernen, Schritt um Schritt, vom kleinen Spiel zum großen, von der Zweiermannschaft bis zum 11 gegen 11. Spielformen in Gleichzahl wie 2 gegen 2 oder 7 gegen 7, Spielformen in Über- und Unterzahl wie 3 gegen 2 oder 5 gegen 3. Fußball ist ein Plauschspiel. Plausch heißt Freude..