Anspannung pur - der Druck des Spielers beim Elfmeter

Von : MARCO HEIBEL

Der Elfmeter ist die wohl größte Drucksituation im Fußball - zumindest für den Schützen. Dabei sollte man meinen, dass es eigentlich ganz einfach ist, einen Elfer zu verwandeln. Sportpsychologe Jens Heuer gibt Schützen mit zitternden Knien Tipps, wie man vor dem Strafstoß die Knie beruhigen kann.

Ein Artikel der Netzathleten
Elfmeter - Psychologie
Quelle: Foto: ©shutterstock.com/dalayo

"Da kam dann das Elfmeterschießen. Wir hatten alle die Hosen voll, aber bei mir lief's ganz flüssig." (Paul Breiter)

Gehen wir die Sache mal nüchtern an: Ein Fußballtor misst 7,32m x 2,44m, das entspricht etwa 18 Quadratmetern. Ein Torwart kann mit seinem Körper maximal ein Drittel dieser Fläche abdecken. Ein beispielsweise mit 70 km/h getretener Elfmeter bräuchte etwa 0,5 Sekunden, um die Strecke zum Tor zurückzulegen. Die menschliche Reaktionszeit beträgt aber allein schon rund 0,2 Sekunden. Würde ein Torwart also warten, bis er sieht wohin der Ball fliegt, wäre dieser in den meisten Fällen nicht mehr zu erreichen. Im Grunde hat der Schütze also alle Trümpfe in der Hand. Und doch drücken sich viele Spieler gern davor, Elfmeter zu schießen. Das muss einen Grund haben.

Psychologischer Vorteil beim Torhüter

Bei einer Elfmetersituation ist der Torwart von Haus aus zwar prinzipiell im Nachteil. Das zeigt auch die Historie. In der Geschichte von Fußball-Welt- und Europameisterschaften wurden knapp 90 Prozent aller Elfmeter verwandelt. Doch genau aus diesem Grund hat der Keeper einen riesigen psychologischen Vorteil: Elfmeter sind Einmaligkeitssituationen, eine nicht wiederholbare Situation entscheidet also möglicherweise über Sieg oder Niederlage. Die meisten Menschen erinnern sich im Nachhinein eher an einen "Versager" vom Punkt als an einen Keeper, der keinen Ball gehalten hat. Dem geneigten Fußballfan reichen Schlagwörter wie "Belgrad '76" oder "Los Angeles '94", um sich an die Namen der Spieler zu erinnern, die im entscheidenden Moment gepatzt haben (Uli Hoeneß bzw. Roberto Baggio). Aus diesem Grund treten viele Spieler ungern an den ominösen Punkt.

Psychologische Spielchen

Mittlerweile neigen auch immer mehr Torhüter dazu, nicht mehr nur darauf zu warten, was auf sie zukommt. Noch bevor der Schütze anläuft, bieten viele Keeper eine Ecke an, tänzeln auf der Linie hin und her, fuchteln mit den Armen herum oder greifen zu Psychotricks (z.B. Jens Lehmanns unvergesslicher Zettel bei der WM 2006 im Elfmeterschießen gegen Argentinien). Ob diese Ablenkungsversuche wirklich etwas bewirken, hängt jedoch allein vom Nervenkostüm des Schützen ab, wie Sportpsychologe Jens Heuer erklärt: "Die Torhüter können zwar versuchen, den Schützen zu verunsichern. Letztlich liegt es jedoch an dessen mentaler Verfassung, ob er sich davon beeinflussen lässt." Leichter gesagt als getan. Denn "die Entscheidung, sich nicht beeinflussen lassen zu wollen, reicht in der Regel nicht, wenn der Spieler nicht entsprechend mental "eingestellt" ist", führt Heuer weiter aus. Nichtsdestotrotz gibt es viele Punkte, die beim Schützen ein mulmiges Gefühl hervorrufen können: Gerade im Profibereich sind Torhüter meist über die "Lieblingsecke" des Schützen informiert. Auch Torhüter wie Bremens Tim Wiese, die im Ruf stehen, "Elfmeterkiller" zu sein, können zur Verunsicherung beitragen. Andererseits kann der Schützen natürlich auch den Spieß umdrehen, und mit dem Wissen des Torwarts spielen: Schließlich kann der Keeper auch nicht wissen, ob der Schütze wirklich seine Lieblingsecke wählt. Quintessenz: Wer seinen Gegenüber zum (zuviel) Nachdenken bringt, hat zumindest das Psychoduell schon einmal gewonnen.



Seite 1: Psychologie: Die Angst des Schützen beim Elfmeter
Seite 2: Gibt es den perfekten Elfmeter?
Seite 3: Versagensängste: Wenn ein Scheitern nicht erlaubt ist

Falls dir der Magazin-Artikel gefällt, kannst du ihn hier weiterempfehlen:
  • Fußballtraining Facebook
  • Twitter
  • Google Plus Fußballtraining
  • Fußballtraining RSS-Feed
  • Youtube Soccerdrills
  • Fußballtraining-News

Fußballtraining-Tipps * Modernes Fußballtraining im Verein

Fussball- perfekte Ballbeherrschung - Teil 1 - Dribbeltricks

Nicht nur zur Trainingsvorbereitung, auch zum Selbststudium geeignet

Zum erfolgreichen Dribbling gehört auch die Beherrschung verschiedener Dribbelstricks und damit das klappt, stellt Peter Schreiner uns auf dieser DVD viele wichtige Tricks vor.


Sämtliche Tricks werden von Jungs und Mädchen vorgeführt, in tollen Sequenzen und mit detaillierten Erklärungen. So sind bereits nach wenigen Einheiten deutliche Fortschritte zu erkennen und der Weg zum perfekten Dribbling, mit vielen Tricks, ist eingeschlagen.


Die Abläufe eignen sich auch hervorragend für "Fußball-Hausaufgaben", die deine Spieler mit Freude erledigen werden.

Koordination im Fußball - Neue Trainingsformen

Erfolgreich neue Trainingsinhalte im Koordinationstraining umsetzen

Die Autoren Buschmann, Bussmann und Pabst befassen sich mit in Werken intensiv mit dem Koordinationstraining im Fußball. "Koordination im Fußball - Neue Trainingsformen" liegt bereits in der zweiten Auflage vor.


Exakt werden die Übungsaufbauten beschrieben und die Abläufe grafisch übersichtlich dargestellt und umfassend und trotzdem leicht verständlich beschrieben. Der Inhalt führt zu wichtigen Lernzielen wie die Laufkoordination, koordinative Übungsformen im Dribbling, Passtraining, Torschussübungen und natürlich die Ballkontrolle. Zusätzlich sind nicht nur die Elemente Bewegungs- und Ballgeschicklichkeit mit tollen Fotos detailliert unterlegt.

Play2win - Das Spielerseminar
Play2win - Das Spielerseminar

Ein Seminar für dein Fußballteam

Ja, du hast richtig gelesen! Dieses erfolgreiche E-Book liefert dir Step by Step die Inhalte für ein Spielerseminar mit deinem Team.


Von der Vorbereitung bis zur Durchführung bis du mit diesem E-Book in der Lage, dein eigenes Seminar auf die Beine zu stellen ... deine Spieler werden staunen.


Nach dem Seminar wird dein Team eine verschworene Gemeinschaft sein und dadurch steigt die Motivation bekanntlich enorm. Erfolgreich im Team, dies ist das Ziel.

Mit Freistößen zum Torerfolg
33 Freistoßtricks im Fußball

Mit Freistößen zum Torerfolg

Auch Trainer können an Torerfolgen beteiligt sein ... indirekt. Wo geht das besser, als bei Freistößen?


Du lieferst die Ideen und deine Spieler setzen das erfolgreich um. Mit wirklich guten Grafiken kannst du deinem Team bis zu 33 Freistoßtricks vermitteln, egal ob indirekt oder direkt.


Und damit du keine Trainingszeit für das Einüben der Tricks verlierst, hier noch ein Tipp: Deine Spieler werden mit Begeisterung etwas Zeit ans Training anhängen und einstudieren, damit im nächsten Spiel das erste Tor aus einem Freistoßtrick fällt.