Cool Down nach dem Sport - es lohnt sich

Von MARCO HEIBEL

Nach intensivem Sport sofort unter die Dusche zu springen, mag verlockend erscheinen. Doch abgesehen davon, dass man unangenehm nachschwitzt, gibt es noch einen weiteren Grund, warum man sich damit etwas Zeit lassen sollte: Wer seinen Kreislauf langsam runterfährt, regeneriert schneller.

Ein Artikel der Netzathleten
Cool Down
Foto: ©istockphoto.com/Ridofranz

Immer wieder weisen Trainer darauf hin, wie wichtig es ist, sich richtig warm zu machen. Den Sinn des Warm Ups bestreitet wahrscheinlich niemand: Das Herz-Kreislauf-System wird behutsam in Schwung gebracht, die Muskeln werden peu à peu stärker durchblutet, das Verletzungsrisiko sinkt. Insgesamt wird der Körper also auf die bald folgende Belastung vorbereitet. Das äußert sich auch in der Herzschlagfrequenz. Der Cool Down, also das Herunterkühlen nach dem Sport, wurde dagegen lange Zeit fast stiefmütterlich behandelt. Wer sich ausgepowert hat, hat natürlich nicht mehr unbedingt große Lust, noch ein paar langsame Runden zu drehen oder ein paar Entspannungsübungen zu machen. Dabei lohnen sich diese paar Extra-Minuten ungemein.

Cool Down: Der unterschätzte Bruder des Warm Up

Letztlich lässt sich der Sinn des Cool Down nur im Zusammenspiel mit dem Warm Up erklären. Sollte jemand von Euch schon mal einen Tempolauf ohne Aufwärmen gemacht haben oder bei einem Fußballspiel eingewechselt worden sein, ohne Zeit zum Warmlaufen gehabt haben, werdet Ihr wissen wie sich das anfühlt: Ihr kommt (zu) schnell in einen hohen Pulsbereich und fühlt Euch bereits nach kurzer Zeit am Limit. Während Ihr Euch während eines Spiels noch Pausen gönnen und Euren Rhythmus finden könnt, seid Ihr beim Ausdauersport dagegen fast schon verloren.



Seite 1: Cool Down: Der unterschätzte Bruder des Warm Up
Seite 2: Cool Down kann auch muskulären Problemen vorbeugen

Falls dir der Magazin-Artikel gefällt, kannst du ihn hier weiterempfehlen:
  • Fußballtraining Facebook
  • Twitter
  • Google Plus Fußballtraining
  • Fußballtraining RSS-Feed
  • Youtube Soccerdrills
  • Fußballtraining-News

Fußballtraining-Tipps * Modernes Fußballtraining im Verein

Modernes Passspiel - Der Schlüssel zum High-Speed-Fußball
Modernes Passspiel - Der Schlüssel zum High-Speed-Fußball

Autoren: Peter Hyballa, Hans-Dieter te Poel

Es ist schon eine tolle Leistung ein Buch zum Fußballtraining herauszubringen, das so viel Resonanz und positive Kritik entwickelt.


Peter Hyballa und Hans-Dieter te Poel haben ein Konzept entwickelt, dass dein Team den schnellen Fußball spielen lässt, wenn du dich darauf einlässt. Tolle Übungen, exakte Erläuterungen und dazu passend sehr gute Grafiken, unterstützen bei der gezielten und effektiven Umsetzung des High-Speed-Fußballs.


Dieses Buch ist mit 416 Seiten ein Werk, das dich in deiner Trainerarbeit über Jahre begleiten wird.

DVD - Jugend-Fussballtraining
DVD - Jugend-Fussballtraining

Planung, Organisation und Peaxis im Jugendfußball

Mit dieser DVD lässt sich gezieltes altersgerechtes Jugendtraining in kürzester Zeit zusammenstellen. Durch die umfangreichen Kombinationsmöglichkeiten, lässt sich so auch ein Trainingsplan für eine komplette Saison aufstellen.


Kreativübungen vermitteln nicht nur den Spaß am Fußballspielen, in kürzester Zeit stellt sich auch der Erfolg ein. Auf der DVD werden Trainingsübungen strukturiert und umfassend in tollen Sequenzen dargestellt. Zu den Inhalten gehören Lernziele zu den Themen Aufwärmen, Passspiel, Technik, Koordination, Torschuss, zusätzlich Spielformen und alles mit viel Abwechslung, Tipps und professionellen Hinweisen.

Fußball - Trainingsprogramme

Trainingsprogramme

Ausgewählte Trainingseinheiten

Aus dem Inhalt: Allgemeine Trainingslehre - Psychologische Aspekte - Trainingsprinzipien - Technik und Taktik im Amateurbereich - Trainingsperiodisierung Planung - Organisatorische Tips - Leistungskontrollen - Zeichenerklärung - Trainingsprogramme - Training in Halle und Kraftraum - Anhang - Stretching

Erfolgsmodell Mädchen- und Frauenfußball

Viele Tipps und Informationen für Mädchen- und Frauenfußballtrainer/innen

Und es gibt ihn doch, den Unterschied zwischen dem weiblichen und männlichen Fußball. Wer ein Mädchen- oder Frauenteam trainiert weiß das, aber wo liegen diese Unterschiede wirklich und wie sollten die Trainer darauf regieren?


Schonungslos stellt uns Nathalie Bischof die besonderen Merkmale in diesem E-Book vor und nicht nur das: Sie liefert die Lösungen für Probleme gleich mit und so kann in der Trainingspraxis und im Miteinander, schnell der richtige Weg eingeschlagen werden.


Im Mädchen- und Frauenfußball kann zwar in der Regel so trainiert werden wie im Junioren- und Männerfußball, aber im Detail ist es oft völlig anders und das sollte jeder Trainer wissen und beachten. - Darstellung mit Leseprobe-